Stirnfläche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Stirnfläche ist in der Aerodynamik die projizierte Fläche, die der Schatten eines Körpers z. B. eines Pkw in Längsrichtung wirft.[1] Sie ist die Bezugsfläche bei der Berechnung des Strömungswiderstands und anderer aerodynamischer Kräfte bzw. Momente.

Früher wurde die Stirnfläche ermittelt, indem der Schatten des Körpers mit einer sehr weit entfernten Lampe auf einen durchsichtigen Schirm projiziert wurde. Heute wird die Stirnfläche mit Laserlicht abgetastet.

Eine größere Stirnfläche erhöht ebenso wie der cw-Wert proportional den Strömungswiderstand, beim Auto den Luftwiderstand, wird aber von vielen Autoherstellern nicht angegeben und fehlt meist in den Vergleichstabellen von PKW, z.B. des ADAC.

Bei Zügen ist die Stirnfläche schwer zu ermitteln. Es ist dort üblich einen Wert von 10 m2 anzunehmen.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ermittlung der Stirnfläche beim Pkw (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)
  2. Stirnfläche bei Zügen (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)