Stocznia Gdanska B501

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stocznia Gdanska B501
Die Finnhansa

Die Finnhansa

Schiffsdaten
Reederei Finnlines
Bauwerft Stocznia Gdanska, Danzig , Polen
Gebaute Einheiten vier
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
183,00 m (Lüa)
Breite 29,90 m
Tiefgang max. 7,40 m
Vermessung 32.524 BRZ
Maschine
Maschine 4 × Zgoda-Sulzer-8ZAL40S-Zweitakt-Dieselmotor
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
23.040 kW (31.326 PS)
Geschwindigkeit max. 21,3 kn (39 km/h)
Transportkapazitäten
laufende Lademeter 3380 m
Zugelassene Passagierzahl 114
Sonstiges
Klassifizierungen

verschiedene
(ursprünglich Germanischer Lloyd)

Der Stocznia Gdanska B501 ist ein in vier Einheiten gebauter Schiffstyp von RoPax-Fähren der Werft Stocznia Gdanska in Danzig. Die vier ursprünglich im Auftrag von Tochterunternehmen der Finnlines-Gruppe gebauten Schiffe wurden auch als Hansa-Klasse zusammengefasst. Mit der Hansa-Baureihe stieg Finnlines 1994 wieder in das Passagiergeschäft zwischen Deutschland und Finnland ein. In direkter Konkurrenz zur Finnjet bot Finnlines auf den Hansa-Schiffen einer geringen Anzahl von Passagieren (114) eine 36stündige luxuriöse Überfahrt von Lübeck nach Helsinki an. Im Jahr 2000 wurden die Finnhansa, Finntrader und die Finnpartner für Finnlines OY, Helsinki registriert und wechselten vom Nordlandkai in Lübeck zum Skandinavienkai nach Travemünde. Die Überfahrt verkürzte sich so um zirka zwei Stunden. Ihnen folgte die Transeuropa, die jedoch für Finnlines Deutschland registriert wurde.

Renovierung und Umbau[Bearbeiten]

Im Zuge der Einführung der Star-Klasse wurden die Finntrader und die Finnpartner aus dem Deutschland-Finnland-Verkehr genommen. Nach einem grundlegendem Umbau (Einbau einer Bugklappe und Renovierung/Aufstockung der Kabinen) werden diese beiden Schiffe von NordöLink zwischen Travemünde und Malmö eingesetzt.

Die Hansa-Klasse heute[Bearbeiten]

Anfang 2009 zog Finnlines die Transeuropa von der Strecke Travemünde – Helsinki ab und setzt sie seitdem zusammen mit der Translubeca auf der Verbindung Lübeck – St. Petersburg ein.

Die Schiffe[Bearbeiten]

Stocznia Gdanska B501
Bauname Baunummer IMO-Nummer Ablieferung Auftraggeber Umbenennungen und Verbleib
Finnhansa B501/01 9010151 1994 Finncarriers, Helsinki 2009 Euroferry Sicilia, 2010 Transrussia, 2014 Finnhansa
Finnpartner B501/02 9010163 1994 Finnlines, Helsinki so in Fahrt
Transeuropa B501/03 9010175 1995 Poseidon Schiffahrt, Lübeck 2013 Euroferry Olympia
Finntrader B501/04 9017769 1995 Finncarriers, Helsinki so in Fahrt
Daten: Equasis[1], grosstonnage[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • John Lingwood: Finnhansa: versatile ro-ro design for Baltic service in Significant Ships of 1993, Royal Institution of Naval Architects, London, 1995, S. 41
  • A. Smigielski: Versatile Passenger Ro-Ro Carriers from Poland in Shipbuilding Technology International '93, Sterling Publications, London, 1993, S. 77 ff

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Equasis-Startseite (englisch)
  2. grosstonnage-Startseite (englisch)