Stoffgruppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Seiten Stoffgruppe und Stoffklasse überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Acky69 12:51, 6. Jul. 2011 (CEST)
Die Stoffgruppe der Edelgase, hier im eigenen Licht leuchtend: Alle Edelgase sind zum Beispiel farb- und geruchlos, äußerst reaktionsträge und somit auch nicht brennbar
Stoffe aus der Stoffgruppe der Alkalimetalle: Alle Alkalimetalle sind extrem luft- und wasserempfindlich. Sie sind brennbar, reagieren mit Wasser zu Laugen und Wasserstoffgas, mit Nichtmetallen und Säuren zu Salzen und sie färben die Flamme

Unter Stoffgruppe oder Stoffklasse versteht man in der Chemie alle Stoffe, die durch eine gemeinsame Eigenschaft zusammengefasst werden können. Jeder Stoff kann mehreren Gruppen angehören, je nachdem welche Eigenschaft man zur Klassifizierung heranzieht. Es existiert keine feste Zahl möglicher Gruppen, vielmehr kann je nach Anlass und verbindender Eigenschaft eine neue Stoffgruppe definiert werden.

Obergruppen, Stoffklassen[Bearbeiten]

Obergruppen unter den Reinstoffen (Stoffklassen) sind die Elemente und die Verbindungen. Die chemischen Elemente werden entsprechend ihrer Stellung im Periodensystem der Elemente in Hauptgruppen- und Nebengruppen-Elemente unterteilt.

Weitere grobe Unterteilungen sind

Die von der Anzahl der Stoffe umfangreicheste Stoffgruppe in der Chemie stellt die Stoffgruppe der Kohlenstoffverbindungen dar (über 7 Millionen Stoffe). Sie umfasst alle Substanzen, deren Grundgerüst aus Kohlenstoffatomen besteht (Organische Chemie, Untergruppen: Kohlenwasserstoffe, Alkane, Aromaten, Alkohole, Amine, Ether, Aldehyde, Ketone, Carbonsäuren, Ester, Amide, Heterocyclen, Alicyclen usw.).

Untergruppen lassen sich einteilen in:

  • Stoffgruppen, die nach der chemischen Zusammensetzung und chemisch-funktionellen Eigenschaften gebildet werden (Beispiel: Oxide als Verbindungen des Sauerstoffs, Säuren als ätzende Wasserstoffverbindungen usw.)
  • Stoffgruppen, die nach den jeweiligen Anwendungsbereichen (Verwendungszwecken) und entsprechenden Stoffeigenschaften gebildet werden (zum Beispiel Düngemittel und Nährstoffe als für Stoffwechsel und Verdauung verwertbare Reinstoffe und Stoffgemische, Kampf- und Giftstoffe als Mittel zum Abtöten von bestimmten Lebewesen, auch Schädlingsbekämpfungsmittel oder Pestizide genannt)

Untergruppen nach Aufbau und Zusammensetzung[Bearbeiten]

Andere Chemikaliengruppen, nach chemisch-funktionellen Eigenschaften und Aufbau unterteilt, sind zum Beispiel:

Untergruppen nach Anwendung und Eigenschaften[Bearbeiten]

Wasser – das bedeutendste aller Lösungsmittel

Stoffgruppen können auch nach ihrer Verwendung und Wirkung eingeteilt werden und auch Stoffgemische umfassen. Hierzu zählen zum Beispiel:

In der Chemie werden auch Stoffgruppen nach ihrem Verwendungszweck im Chemielabor gebildet:

Siehe auch[Bearbeiten]

Der Farbstoff Indigo, natürlich

Einzelne Stoffgruppen sind in Artikeln zu den jeweiligen oben genannten Oberbegriffen aufgelistet – zum Beispiel unter Farbstoffe. Weitere, ausführlichere Stoffgruppenlisten finden sich unter: