Stoffname

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Stoffname oder Kontinuativum, auch Substanzausdruck, ist ein Nomen beziehungsweise Name, der seinen Referenten als einheitliche, nicht unterteilbare Entität konzeptualisiert.

In den grammatischen Eigenschaften dieser Nomina schlägt sich das dadurch nieder, dass die Kontinuativa im Gegensatz zu Count nouns keinen Plural bilden und nicht direkt mit Zahlwörtern (Numeralen) und Quantifizierern (wie keine, alle, viele, einige) kombiniert werden können.

Im Deutschen sind viele Bezeichnungen für Materialien Stoffnamen, etwa Milch: Das Nomen bildet keinen Plural (die Pluralformen Milche, bzw. Milchen finden ausschließlich fachsprachliche Verwendung) und kann allgemeinsprachlich nicht durch Numerale gezählt werden: zwei Milchen, drei Milchen usf., oder aber der Plural verhält sich zum Singular nicht wie gewohnt, sondern erfährt eine andere Bedeutung (so etwa ist Wässer nicht als Pluralform zu Wasser gebräuchlich, Wasser ist dementsprechend ein Stoffname, obwohl ein Plural vorhanden ist). Weiteres Beispiel: Eis.

Siehe auch: Singularetantum, Pluraletantum