Storch (Fessel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Storch im Museum

Ein Storch ist eine metallene Fessel, die im Mittelalter zum Einsatz gekommen ist. Seine Form hat Gemeinsamkeiten mit dem dänischen Buchstaben Å. Im oberen Bereich befindet sich eine Halsschelle, darunter Aufnahmen für die Handgelenke und unten für die Fußgelenke (siehe Bild). Im Gegensatz zu einer Fesselung mit Ketten, die die Bewegungsfreiheit zwar einschränkt, aber teilweise belässt, ist einer mit dem Storch gefesselten Person die Bewegungsfreiheit praktisch vollständig genommen. Damit gehört der Storch neben dem Stock zu den rigidesten Methoden der Fesselung. Heute wird der Storch nicht mehr offiziell verwendet.

Siehe auch[Bearbeiten]