Storfjord (Sunnmøre)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Storfjord
Aussicht nach Westen über die äußeren Teile des Storfjords

Aussicht nach Westen über die äußeren Teile des Storfjords

Gewässer Europäisches Nordmeer
Landmasse Skandinavische Halbinsel
Geographische Lage 62° 27′ N, 6° 36′ O62.4437830555566.6027830555556Koordinaten: 62° 27′ N, 6° 36′ O
Storfjord (Møre og Romsdal)
Storfjord
Länge 86 km
Größte Wassertiefe 679 m
Inseln Sula
Storfjord bei Stranda

Storfjord bei Stranda

MF Geiranger (1937) befuhr die Route Valldal-Geiranger.
Geirangerfjord, der innerste Teil des Storfjords

Der Storfjord ist ein 86 km langer Fjord in Sunnmøre in Møre og Romsdal in Norwegen.

Er verläuft durch zehn Gemeinden, nämlich von der Küste aus gerechnet: Hareid, Sula, Ørsta, Sykkylven, Ålesund, Skodje, Ørskog, Stordal, Stranda und Norddal.

Geografie[Bearbeiten]

Der Fjord mündet zwischen den Halbinseln Kvitneset in Hareidlandet und Eltraneset auf der Insel Sula. Er wird hier auch Sulafjord genannt und wendet sich nach Südosten zwischen zwei Inseln bis er auf den Vartdalsfjord aus dem Südwesten trifft. Von hier wendet sich der Storfjord landeinwärts, hauptsächlich in östliche Richtung. Bei Stranda endet der eigentliche Storfjord, der sich hier in den nach Osten führenden Norddalsfjord und den nach Süden führenden Sunnylvsfjord teilt. Letzterer setzt sich als Geirangerfjord weiter landeinwärts bis Geiranger fort, das nur zehn km von der Grenze zu Oppland. Die größte Tiefe des Fjords ist 679 m zwischen Skotet und Dyrkorn in der Gemeinde Stordal.

Verbindungen[Bearbeiten]

Im äußersten Teil des Fjords verläuft die Nationalstraße 61, die den Sulafjord mit der Fährverbindung HareidSulesund quert und dann auf der Südseite des Fjords nach Osten fortgesetzt wird, bis sie auf die E 39 trifft. Diese kommt von Süden und überquert den Fjord mit einer Fähre zwischen Festøya in Ørsta und Solevåg in Sula. Bei Blindheim zweigt von der E39 die Nationalstraße 60 nach Osten längs der Südseite der Ålesundshalbinsel ab und überquert den Fjord mit der Fähre zwischen Magerholm im Norden und Aursnes in Sykkylven auf der Südseite des Fjords. Von Magerholm setzt sich die Nationalstraße 656 auf der Nordseite des Fjords fort bis Valle in der Gemeinde Skodje. Hier trifft die E39 erneut auf den Fjord und folgt diesem nach Osten bis nach Sjøholt in der Gemeinde Ørskog.

Von Sjøholt führt die Nationalstraße 650 nach Süden entlang der Ostseite des Fjords bis sie bei Linge auf die Nationalstraße 63 trifft, die mit einer Fähre den Norddalsfjord nach Eidsdal überquert. Von der Nationalstraße 650 führt auch eine Fähre herüber nach Stranda auf der Westseite des Fjords, die zwischen Sykkylven und Stranda größtenteils frei von Straßen ist. Entlang dem inneren Teil des Fjords, dem Sunnylvsfjorden und dem Geirangerfjord, gibt es keinerlei Straßen außer bei Hellesylt, wo die Nationalstraße 60 wieder für ein paar Kilometer dem Fjord folgt, und bei Geiranger, wo die Nationalstraße 63 als Ørneveien (deutsch Adlerstraße) von Eidsdal über einen Pass kommt und dann zum Fjord abfällt und diesem bis Geiranger folgt. Von dort setzt sie sich nach Oppland fort.

Über den abzweigenden Hjørundfjord führen mehrere Fährverbindungen, unter anderem für die Nationalstraße 655 zwischen Sæbø und Lekneset.

Nebenfjorde[Bearbeiten]

Der Storfjord ist stark verzweigt. Die wichtigsten Nebenfjorde sind von der Küste aus ins Landesinnere gezählt:

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Storfjord für weitere Vorkommen des Namens.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Storfjord – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien