Stormregion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stormregion
Stormregion Logo 2003-2008.jpeg
Rechtsform Tochterunternehmen von 10tacle Studios
Gründung 1997
Auflösung 2008
Auflösungsgrund Insolvenz des Mutterkonzerns
Sitz Budapest, UngarnUngarn Ungarn
Produkte Computer- und VideospieleVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte

Stormregion (Stormregion Szoftverfejleszto Kft.) war ein ungarischer Computerspiele-Entwickler mit Sitz in Budapest, unter anderem bekannt für die Strategiespielreihe Codename: Panzers.

Das Unternehmen konzentrierte sich auf die Entwicklung von 3D-Echtzeit-Strategiespielen. Als technische Grundlage für sämtliche Spiele diente eine eigens entwickelte Spiel-Engine namens „Gepard“, die bereits im ersten Spiel, dem satirischen S.W.I.N.E. (2001), zum Einsatz kam und seitdem kontinuierlich weiterentwickelt wurde.[1] Größere Bekanntheit erlangte Stormregion jedoch erst 2004 mit dem thematisch im Zweiten Weltkrieg angesiedelten Codename: Panzers.

Am 4. Juni 2007 wurde das Unternehmen, das zu dem Zeitpunkt 95 Mitarbeiter beschäftigte und damit zu den größten Spieleentwicklern Ungarns zählte, vom deutschen Spieleentwickler 10tacle Studios aufgekauft.[2] Im August des darauffolgenden Jahres musste 10tacle Studios jedoch Insolvenz anmelden und das ungarische Entwicklerstudio wurde geschlossen. Die ehemaligen Stormregion-Mitarbeiter gründeten daraufhin mit InnoGlow eine neue Firma, welche die Entwicklung an den Stormregion-Projekten (Codename: Panzers – Cold War und Mytran Wars) wieder aufnahm.[3] Beide Titel erschienen schließlich 2009.

Logo von Stormregion (2001)

Spiele[Bearbeiten]

Logo von Stormregion (2001-2003)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 3D Engine: Gepard bei MobyGames. Abgerufen am 16. Februar 2010.
  2. DGAP: 10TACLE STUDIOS AG schnappt sich ungarischen Spieleentwickler Stormregion. Akquisition schafft neue Kapazität. vom 4. Juni 2007. Abgerufen am 16. Februar 2010.
  3. PC Games: News-Artikel vom 22. August 2008. Abgerufen am 16. Februar 2010.