Stráž u Tachova

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stráž
Wappen von Stráž
Stráž u Tachova (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Plzeňský kraj
Bezirk: Tachov
Fläche: 5397,637[1] ha
Geographische Lage: 49° 40′ N, 12° 46′ O49.66916666666712.764444444444448Koordinaten: 49° 40′ 9″ N, 12° 45′ 52″ O
Höhe: 448 m n.m.
Einwohner: 1.112 (1. Jan. 2014) [2]
Postleitzahl: 348 05 – 348 06
Kfz-Kennzeichen: P
Verkehr
Bahnanschluss: Domažlice–Tachov
Struktur
Status: Městys
Ortsteile: 11
Verwaltung
Bürgermeister: Karel Fišpera (Stand: 2007)
Adresse: Stráž 1
348 02 Bor u Tachova
Gemeindenummer: 561207
Website: www.obecstraz.cz
Marktplatz mit Kirche des hl. Wenzel und Statue der hl. Johannes von Nepomuk

Stráž (deutsch Neustadtl) ist eine Minderstadt mit 1.057 Einwohnern (1. Januar 2004) in Tschechien. Er liegt 5 km südlich von Bor in einer Höhe von 448 m ü.M an der Úhlavka.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste Erwähnung von Neustadtl stammt aus dem Jahre 1331. Es unterstand als Kammerstädtchen der königlichen Burg Přimda. Johann von Böhmen erteilte am 23. August 1331 dem Ort Privilegien, die denen der Königlichen Städte entsprachen. 1429 kam Neystatl in den Besitz der Schwanberger. Bei dem Stadtbrand von 1876 wurde über die Hälfte vernichtet und 118 Häuser zerstört. 1910 erhielt Neustadtl einen Eisenbahnanschluss an die Stadt Tachau und Taus. 1938 hatte der Ort 218 Häuser, von den 976 Einwohnern waren 926 Deutsche, 31 Juden und 19 Tschechen. Heute sind es ohne die Ortsteile 720 Einwohner. Seit 2007 hat der Ort wieder den Status eines Městys.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bedeutendstes Baudenkmal ist die am Markt befindliche Wenzelskirche. Sie wurde 1384 errichtet und weist romanische und gotische Merkmale auf. Die Innenausstattung der Kirche ging beim Brand von 1876 verloren und wurde 1878 erneuert. Die barocke Kirche Johannes der Täufer auf dem Friedhof wurde 1734 errichtet.

Im Osten der Stadt an der Straße nach Bor liegt an einer Heilquelle die 1525 erbaute Heiliggeistkirche. Die ursprüngliche Kapelle wurde im Laufe der Zeit zu einer Wallfahrtskirche vergrößert und 1915 im Barockstil renoviert.

Im Zentrum des Ortes finden sich einige barocke Häuser. Weiterhin sind Steinkreuze und eine neogotische Maria-Lourdes-Kapelle von 1899 zu finden.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Der aus dem Bayerischen stammende Bildhauer Johann Christoph Artschlag, siedelte sich in Neustadtl an und schuf u. a. 1722 die Statue der hl. Johannes Nepomuk unterhalb der Wenzelskirche in Neustadtl sowie den Hauptaltar der Nikolaikirche in Haid.

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten]

  • Edmund Weil (16. April 1879; † 15. Juni 1922 in Prag), Mediziner und Bakteriologe, Entdecker der Weil-Kafka- und der Weil-Felix-Reaktion

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Stráž besteht aus die Ortsteile Bernartice (Pernartitz), Bonětice (Großwonetitz), Bonětičky (Kleinwonetitz), Borek (Wurken), Dehetná (Dehenten), Jadruž (Godrusch), Olešná (Elsch), Souměř (Zummern), Strachovice (Strachowitz), Stráž und Valcha (Walk)[3]. Grundsiedlungseinheiten sind Bernartice, Bonětice, Bonětičky, Borek, Dehetná, Jadruž, Olešná, Souměř, Strachovice und Stráž[4].

Das Gemeindegebiet gliedert sich in die Katastralbezirke Bernartice u Stráže, Bonětice, Bonětičky, Borek u Tachova, Dehetná, Jadruž, Olešná, Souměř, Strachovice u Bernartic und Stráž u Tachova[5].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/561207/Straz
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)
  3. http://www.uir.cz/casti-obce-obec/561207/Obec-Straz
  4. http://www.uir.cz/zsj-obec/561207/Obec-Straz
  5. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi-obec/561207/Obec-Straz

Weblinks[Bearbeiten]