Ströck Brot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ströck Brot GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1970
Sitz Wien, Österreich
Leitung Gerhard Ströck, Robert Ströck, Gabriele Ströck, Irene Ströck
Mitarbeiter 1.800[1] 2013
Umsatz > 90 Mio. Euro 2011
Branche Lebensmittelherstellung, Gastronomie, Catering
Website www.stroeck.at

Die Ströck-Brot GmbH ist eines der größten österreichischen Bäckerei-Unternehmen mit Sitz in Wien. Es beliefert den Lebensmittelhandel und betreibt seit 1991 auch selbst Verkaufsfilialen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Bäckerei Ströck wurde 1970 in Wien-Donaustadt von Johann Ströck, einem Bäckermeister aus dem burgenländischen Kittsee gegründet. Seine beiden Söhne Gerhard und Robert Ströck übernahmen, beide weniger als 20 Jahre alt, 1977 den Betrieb, der zu diesem Zeitpunkt gerade zehn Mitarbeiter hatte und in der Langobardenstraße 9 im Keller unter schwersten Bedingungen produzierte. Die Produktpalette wurde laufend erweitert und 1989 übersiedelte die Produktion an den heutigen Standort in Wien Donaustadt, Industriestraße 68. 2008 wurde eine an diesen Standort angrenzende und bis dahin namenlose Gasse nach dem Firmengründer benannt. Sie heißt nun „Johann-Ströck-Gasse“.

War dieser Standort anfangs eher noch zu großzügig dimensioniert, so herrschte aufgrund der wachsenden Auftragslage schon bald Raumnot in der Produktionsstätte. Nach mehreren An-, Zu- und Aufbauten, bei denen die ursprüngliche Nutzfläche des Gebäudes verfünffacht wurde, entschied sich die Familie Ströck 1999 zur teilweisen Ausgliederung der Produktion in eine nur 500 Meter entfernte Fabrik, die von der Firma Nestlé erworbene Liegenschaft, Lexergasse 1.

Die Produktion der Back- und Konditoreiwaren erfolgt im Rahmen der Ströck-Brot GmbH. Der Warenvertrieb erfolgt mehrheitlich über den Lebensmitteleinzelhandel. Als weiterer großer Vertriebskanal dient ein seit 1991 kontinuierlich gewachsenes Filialnetz, das mittlerweile 60 Geschäfte in Wien, fünf Geschäftslokale am Flughafen Wien und ein Geschäftslokal in Gerasdorf umfasst.

Kritik[Bearbeiten]

Von Gewerkschaften und Arbeitsrechtlern wird teilweise starke Kritik an den Arbeitsbedingungen bei Ströck geübt. So soll die Gründung eines Betriebsrates von der Firmenleitung jahrelang verhindert worden sein.[2]

Seit November 2013 gibt es einen gewählten Betriebsrat.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatElisabeth Parteli: Ströck bleibt in Streit um Kollektivvertrag hart. In: derstandard.at. 13. Mai 2013, abgerufen am 16. Juli 2013 (deutsch).
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSigrid Schamall: Ströck-Mitarbeiter fühlen sich gefrotzelt. In: derstandard.at. 29. April 2013, abgerufen am 29. April 2013 (deutsch).
  3. http://derstandard.at/1392687846675/Stroeck-hat-einen-Betriebsrat

Weblinks[Bearbeiten]

48.22805555555616.439166666667Koordinaten: 48° 13′ 41″ N, 16° 26′ 21″ O