Ströhen (Wagenfeld)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Ströhen
Ströhen
Ortsteil von Wagenfeld
Koordinaten 52° 31′ 53″ N, 8° 41′ 32″ O52.5313888888898.692222222222242Koordinaten: 52° 31′ 53″ N, 8° 41′ 32″ O
Höhe 42 m ü. NHN
Fläche 41,01 km²
Einwohner 1850 (2011)
Bevölkerungsdichte 45 Einwohner/km²
Eingemeindung 1. Mrz. 1974
Postleitzahl 49419
Vorwahl 05774

Ströhen ist ein Ortsteil der Gemeinde Wagenfeld im niedersächsischen Landkreis Diepholz. Zur Absetzung vom benachbarten Preußisch Ströhen (Kreis Minden-Lübbecke in Nordrhein-Westfalen) wird er auch Hannoversch Ströhen bzw. Hannover Ströhen genannt.

Geografie[Bearbeiten]

Ströhen liegt 7 km östlich vom Kernort Wagenfeld; die Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen verläuft südlich in 1,5 km Entfernung. Durch Ströhen fließt in nördlicher Richtung die Große Aue, ein 84,5 km langer, südwestlicher bzw. linker Nebenfluss der Weser.

Ströhen ist Kreuzungspunkt der drei Landesstraßen L 343, L 347 und L 349

Geschichte[Bearbeiten]

Am 1. März 1974 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde in die Nachbargemeinde Wagenfeld eingegliedert.[1]

Infrastruktur / Grundbedarf[Bearbeiten]

In Ströhen befindet sich eine Grundschule und ein vom DRK geführter Kindergarten. Die Sparkasse und Volksbank betreiben jeweils eine Filiale im Ort. Die Ortsfeuerwehr Ströhen bietet eine Jugendfeuerwehr an. Zwei Tierärzte und ein Zahnarzt haben ihre Praxen in Ströhen. Eine evangelische Kirche befindet sich im Ortskern.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Ströhen ist vor allem durch den Tierpark Ströhen bekannt, der sich im Privatbesitz der Familie Ismer befindet.

Draisinenverkehr und Moorbahn[Bearbeiten]

Auf der ehemaligen Bahnstrecke Rahden - Ströhen (Han.) wird heute ein Eisenbahn-Draisinenverkehr für Touristen angeboten. Im alten Bahnhof von Ströhen schließt eine als Touristenbahn umgebaute ehemalige Moorbahn an. Die etwa 3,5 km lange Strecke führt zum Naturschutzgebiet Neustädter Moor. Sie endet in der Nähe des Schäferhofs Teerling, wo ein Moorpfad in das Moor beginnt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Wilhelm Falldorf: Wagenfeld und Ströhen in alten Bildern. Band I (Hrsg.: Gemeinde Wagenfeld), Wagenfeld 1986, 96 S. m. 80 Abb.
  • Wilhelm Falldorf: Wagenfeld und Ströhen. Ein geschichtlicher Überblick. Wagenfeld 1988
  • STRÖHEN, Gem. Wagenfeld, Kr. Diepholz. In: Georg Dehio: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler. Bremen Niedersachsen. Deutscher Kunstverlag, München / Berlin 1992, ISBN 3-422-03022-0, Seite 1260

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 190.

Weblinks[Bearbeiten]