Straßen der Nacht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Straßen der Nacht
Originaltitel Hustle
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1975
Länge 120 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Robert Aldrich
Drehbuch Steve Shagan
Produktion Robert Aldrich
Musik Frank De Vol
Kamera Joseph F. Biroc
Schnitt Michael Luciano
Besetzung
Synchronisation

Straßen der Nacht (Originaltitel: Hustle) ist ein US-amerikanischer Thriller mit Burt Reynolds und Catherine Deneuve aus dem Jahr 1975. Als literarische Vorlage diente der Roman City of Angels von Steve Shagan, der auch das Drehbuch schrieb.

Handlung[Bearbeiten]

Als die Leiche einer jungen Frau an einem Strand von Los Angeles gefunden wird, werden Lieutenant Phil Gaines und sein Partner Sergeant Louis Belgrave mit dem Fall betraut. Wie sich herausstellt, handelt es sich bei der Toten um eine Prostituierte namens Gloria Hollinger, die mit ihren Eltern gebrochen hatte und daraufhin zunächst in die Pornoindustrie und dann ins Rotlichtmilieu abgerutscht war. Nach dem Befund des Pathologen beging Gloria mit einer Überdosis Drogen Selbstmord. Für Phils Vorgesetzten Santuro ist der Fall damit erledigt. Phil, der seine Frau Nancy verlassen hat, nachdem er sie mit einem anderen Mann im Bett erwischte, hofft, mit seiner Freundin, dem Callgirl Nicole Britton, eine Reise nach Rom zu unternehmen. Doch zunächst muss er zu einem weiteren Einsatz. In einer Fabrik hat ein geistesgestörter Mann namens Bellamy Geiseln genommen. Zwei Frauen hat er bereits erschossen, einer dritten hält er eine Waffe an den Kopf. Während Phil auf ihn einredet, schleicht sich sein Partner Belgrave über das Dach an und öffnet ein Fenster. Als Belgrave durch das Fenster springt, zieht Phil seine Waffe und erschießt Bellamy.

Glorias Vater Marty, ein Veteran aus dem Koreakrieg, lässt sich nicht vom angeblichen Selbstmord seiner Tochter überzeugen und entschließt sich, eigene Nachforschungen anzustellen. Von Glorias Freundin Peggy erfährt er, dass Gloria in einem Stripclub gearbeitet hat und zuletzt bei einem gewissen Leo in Pasadena auf einer Party gewesen ist. Marty begibt sich in den Stripclub und sucht den Inhaber Herbie Dalitz auf. Phil und Nicole schauen sich im Kino derweil den Film Ein Mann und eine Frau an. In einer Bar bekennt Phil anschließend, dass ihn Nicoles Dasein als Callgirl stört. Als Nicole zu Hause mit einem ihrer Kunden telefoniert, nimmt ihr Phil den Hörer aus der Hand und legt auf. Sie geraten in Streit und Nicole schickt sich an, ihn zu verlassen. Miteinander kämpfend landen sie auf einem Bett und Phil beginnt, sie zu küssen. Nicole schlägt auf ihn ein, gibt sich ihm dann jedoch hin.

Belgrave, der wie Marty nicht von Glorias Selbstmord überzeugt ist, bringt Phil dazu, den Fall neu aufzurollen – zumal der zwielichtige Anwalt Leo Sellers, einer von Nicoles Kunden, in Verdacht gerät, etwas mit Glorias Tod zu tun zu haben. Belgrave und Phil finden daraufhin Marty mit Blessuren in dessen Haus vor. Phil will, dass Marty seine Nachforschungen einstellt, und verspricht ihm, den Fall aufzuklären. Im Stripclub erfährt Phil von Herbie Dalitz, dass Leo Sellers durch Nacktfotos auf Gloria aufmerksam geworden war und sie zu sich nach Hause bestellt hatte. Phil trifft sich daraufhin mit Leo in einer Bar. Dieser beteuert seine Unschuld, worauf Phil versucht, ihn unter Druck zu setzen: Leo steht außerdem in Verbindung mit dem Tod von drei Männern, die in einem Auto in die Luft gesprengt wurden. Als Alibi gibt Leo jedoch an, zur Tatzeit mit Nicole im Bett gewesen zu sein. Phil zeigt sich gelassen. Gegenüber Nicole gesteht er jedoch, schwer darunter zu leiden, dass sie mit anderen Männern schläft – weil er sie aufrichtig liebt.

Marty, der, wie sich herausstellt, nicht Glorias leiblicher Vater war, erscheint im Polizeidezernat. Weil er nicht glauben will, dass Gloria Sexfilme gedreht hat, führt ihm Phil einen solchen Film auf einer Leinwand vor, in dem neben Gloria auch Peggy zu sehen ist. Von Peggy will Marty anschließend den Nachnamen des gewissen Leo erfahren und beginnt, sie zu schlagen und zu würgen. Nachdem Peggy ihm den Namen verraten hat, ruft sie Belgrave und Phil an. Als die beiden Ermittler vor Leo Sellers’ Haus eintreffen, fällt ein Schuss. Leos Butler liegt tot in der Eingangshalle, Leo finden sie tot in seinem Büro vor. Marty sitzt ihm mit einer Waffe in der Hand gegenüber. Phil nimmt die Waffe mit einem Tuch, schießt dem toten Leo in die Brust und Marty in die Schulter, und legt die Waffe dann in Leos Hand. Es soll aussehen, als habe Leo die Waffe gezogen, Marty verletzt und sich im Handgemenge selbst erschossen. Belgrave erklärt sich nur widerwillig bereit, diesen vermeintlichen Tathergang zu decken. Von einer Telefonzelle aus ruft Phil anschließend Nicole an. Er will endlich mit ihr nach Rom fliegen und sie soll sich für den nächsten Flug bereit machen. Bevor er zum Flughafen fährt, geht er in einen Laden. Dort gerät er bei einem Raubüberfall in einen Schusswechsel und wird tödlich getroffen. Nicole, die am Flughafen auf ihn wartet, begreift, dass Phil tot ist, als ihr Belgrave mit traurigem Gesicht entgegenkommt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Dreharbeiten fanden von November 1974 bis Januar 1975 in Los Angeles, Marina del Rey und Pasadena statt. Burt Reynolds hatte mit Regisseur Robert Aldrich zuvor bereits den Film Die härteste Meile (The Longest Yard, 1974) gedreht. Doch während der Vorgänger ein Hit an der Kinokasse gewesen war, erwies sich Straßen der Nacht als Flop, nachdem der Thriller am 25. Dezember 1975 in die US-amerikanischen Kinos kam. In Deutschland wurde der Film erstmals am 4. März 1976 in den Kinos gezeigt. 2005 erschien er auf DVD.

Kritiken[Bearbeiten]

Für das Lexikon des Internationalen Films war Straßen der Nacht ein „[s]pannender, routiniert inszenierter Thriller“.[1] Cinema zufolge habe Regisseur Robert Aldrich „in dem modernen Film Noir eine böse Gesellschaftsstudie“ gezeichnet. Das Fazit lautete: „Abgeklärter Thrill: cool, elegant und sexy.“[2]

Deutsche Fassung[Bearbeiten]

Die deutsche Synchronbearbeitung entstand durch die Berliner Synchron Wenzel Lüdecke. Das Dialogbuch schrieb Lutz Arenz, Dialogregie führte Dietmar Behnke.[3]

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Lieutenant Phil Gaines Burt Reynolds Norbert Langer
Nicole Britton Catherine Deneuve Hallgard Bruckhaus
Marty Hollinger Ben Johnson Wolfgang Lukschy
Sergeant Louis Belgrave Paul Winfield Christian Brückner
Paula Hollinger Eileen Brennan Barbara Ratthey
Leo Sellers Eddie Albert Friedrich Schoenfelder
Santuro Ernest Borgnine Arnold Marquis
Busfahrer James Hampton Joachim Kerzel
Räuber Robert Englund Hans-Jürgen Dittberner
Fußfetischist George Memmoli Wolfgang Draeger

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Straßen der Nacht im Lexikon des Internationalen Films
  2. vgl. cinema.de
  3. Straßen der Nacht in der Deutschen Synchronkartei