Straßenbahn Döbeln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Straßenbahn Döbeln
Straßenbahn Döbeln 1897
Straßenbahn Döbeln 1897
Streckenlänge: 2,450 km
Spurweite: 1000 mm (Meterspur)
BSicon .svgBSicon uexKHSTa.svg
0,00 Hauptbahnhof
BSicon .svgBSicon uexHST.svg
 ?
BSicon .svgBSicon uexGRENZE.svg
0,50 Ende der zweigleisigen Strecke
BSicon .svgBSicon uexBHF.svg
Hotel Stadt Dresden (ehem. EXTRA; Bäcker Körner)
BSicon .svgBSicon uexBHF.svg
Depot (Jakobikirche)
BSicon uexKDSTl.svgBSicon uexABZlg.svg
Depot (Feuerwache)
BSicon .svgBSicon uexBHF.svg
Schützenhaus (Volkshaus)
BSicon .svgBSicon uexBHF.svg
Hotel Kronprinz (Pizza Franko)
BSicon .svgBSicon uexWBRÜCKE.svg
Flutmulde
BSicon .svgBSicon uexBHF.svg
Hotel Deutscher Herold (ehem. SED-Haus)
BSicon uKBHFl.svgBSicon uxABZlg.svg
Deutsches Pferdebahnmuseum (Theaterstr.)
BSicon uexSTRrg.svgBSicon ueABZrf.svg
BSicon uexBHF.svgBSicon uSTR.svg
Hotel Stadt Altenburg (Breite Straße; Optiker Vogler)
BSicon uexSTRlf.svgBSicon ueABZlg.svg
BSicon .svgBSicon ueBHF.svg
Hotel Reichshof
BSicon uexKDSTl.svgBSicon ueABZlg.svg
Posthof (Post)
BSicon .svgBSicon uKHSTxe.svg
Obermarkt
BSicon uexSTRrg.svgBSicon uexABZrf.svg
BSicon uexSTR.svgBSicon uexKDSTe.svg
Hotel Goldene Sonne (gegenüber von Faßbinder's)
BSicon uexBHF.svgBSicon .svg
Hotel Goldene Sonne (Sattelstraße)
BSicon uexWBRÜCKE.svgBSicon .svg
Freiberger Mulde
BSicon uexKHSTe.svgBSicon .svg
2,45 Weißes Kreuz (Dresdner und Oschatzer Str.)
Historischer VOMAG-Omnibus der Döbelner Straßenbahn AG, mit solchen Fahrzeugen wurde seinerzeit die Pferdebahn ersetzt
Das Gleis der Pferdebahn, Blick zurück von der heutigen Endstelle Obermarkt in Richtung Nikolaikirche

Die Straßenbahn Döbeln verband von 1892 bis 1926 den peripher gelegenen Hauptbahnhof der sächsischen Stadt Döbeln mit der Innenstadt und wurde stets als meterspurige Pferdestraßenbahn betrieben. Seit Juni 2007 wird ein wieder aufgebautes Teilstück zu besonderen Anlässen als Museumsstraßenbahn befahren.

Geschichte[Bearbeiten]

Döbeln wurde 1847 durch die Chemnitz-Riesaer Eisenbahn zunächst mit Riesa, 1857 auch mit Chemnitz verbunden. 1868 wurde eine zweite Linie zwischen Dresden und Leipzig über Döbeln in Betrieb genommen. Seitdem war Döbeln Eisenbahnknotenpunkt. Der Bahnhof lag rund zwei Kilometer Luftlinie vom Zentrum der Altstadt entfernt. Der Wunsch nach einer innerstädtischen Verbindung führte schließlich am 20. Februar 1891 zur Gründung der Döbelner Straßenbahn AG unter Beteiligung der Stadt und privater Kapitalgeber. 1943 besaß die Stadt nur zwölf Prozent der Aktien.

Eröffnung und Betrieb[Bearbeiten]

Am 10. Juli 1892 konnte ein erstes Teilstück der Straßenbahn zwischen dem Hauptbahnhof und dem Obermarkt eröffnet werden. Später wurde die Bahn dann bis zum „Weißen Kreuz“ verlängert, die Streckenlänge erhöhte sich dadurch auf 2,450 Kilometer. Die Straßenbahn beförderte außer Personen auch Post und Stückgut. Beginnend am Hauptbahnhof führte sie parallel zur Staatsbahnstrecke nach Dresden durch die Bahnhofstraße, an der auch die Wagenhalle lag. Dann erreichte sie die auf einer Insel zwischen zwei Flussarmen der Freiberger Mulde liegende Altstadt mit dem Nieder- und dem Obermarkt und endete am Weißen Kreuz in der Dresdner Straße. Weil nur die ersten 500 Meter der Strecke zweigleisig angelegt waren, erhielt sie im folgenden Abschnitt insgesamt acht Ausweichstellen[1] sowie eine kurze Abzweigung zum Posthof (Postamt).

Betriebseinstellung[Bearbeiten]

Obwohl die Stadt Döbeln damals weniger als 20.000 Einwohner zählte, wurden vor dem Ersten Weltkrieg jährlich über 200.000 Fahrgäste mit der Pferdebahn befördert. Dennoch kam es nicht zur Einführung des elektrischen Betriebs – stattdessen wurde die zu diesem Zeitpunkt längst nicht mehr zeitgemäße Pferdebahn am 20. Dezember 1926 stillgelegt; sie war eine der letzten Pferdebahnen in Deutschland (lediglich die Zerbster Straßenbahn (bis 1928), die Straßenbahn Stadthagen (bis 1930) und die Spiekerooger Inselbahn (bis 1949) wurden noch länger mit Pferden betrieben). Die Bahn wurde endgültig durch den Omnibusbetrieb ersetzt, der bereits einige Monate zuvor parallel zum Straßenbahnbetrieb eingerichtet wurde. Dieser Busbetrieb befand sich ebenfalls in der Hand der bisherigen Gesellschaft, welche auch weiterhin unverändert als Döbelner Straßenbahn AG firmierte. 1928 wurden die Gleise zwischen dem Bahnhof und dem Niedermarkt entfernt. Trotz der frühen Stilllegung blieben weitere Teilabschnitte der Pferdebahn noch lange erhalten – ein Teil der Strecke verschwand erst bei Straßenbauarbeiten in den 1980er Jahren, ein letzter kurzer Abschnitt auf dem Obermarkt wurde 2006 im Zuge der dortigen Neupflasterung entfernt. Diese Reste zählten, zusammen mit den bis heute vorhandenen Gleisresten auf dem Zerbster Marktplatz, zu den ältesten erhaltenen Gleisrelikten einer deutschen Straßenbahn.

Wiederbelebung[Bearbeiten]

Am 11. Januar 2002 gründeten 25 Mitglieder den Traditionsverein Döbelner Pferdebahn e. V. mit dem Ziel der Wiederbeschaffung andernorts noch erhaltener Originalfahrzeuge der Döbelner Straßenbahn sowie der Einrichtung eines historischen Fahrbetriebs. Dem Verein gelang es später einen circa 550 Meter langen Streckenabschnitt in der Innenstadt wieder aufzubauen. Die noch bis 2006 vorhandenen Original-Gleisreste konnten dabei jedoch nicht wieder verwendet werden. Sie waren zu stark verschlissen und mussten deshalb durch neue Schienen ersetzt werden.

Seit dem 9. Juni 2007 ist dieses Teilstück im Sommer am ersten Samstag im Monat und zu besonderen Anlässen wieder in Betrieb und gilt heute als touristische Attraktion von Döbeln. Als Besonderheit wird die Bahn heute jedoch nicht wie nach der 1938 in Kraft getretenen Verordnung über den Bau und Betrieb der Straßenbahnen (BOStrab) betrieben. Die Pferdebahn wurde bei ihrer Wiedereröffnung lediglich durch den TÜV abgenommen.

Deutsches Pferdebahnmuseum[Bearbeiten]

Wagen der Döbelner Pferdebahn (2007)

Das Deutsche Pferdebahnmuseum Döbeln wurde am 13. Juni 2009 eröffnet.[2] Es befindet sich am Niederwerder 6 in Döbeln. Das Gebäude aus der Zeit um 1900 war früher Kinderbewahranstalt beziehungsweise Kindergarten und wurde beim Hochwasser im August 2002 schwer beschädigt. 2007 wurde es von der Stadt dem Traditionsverein übertragen. Träger des Museums ist der Traditionsverein Döbelner Pferdebahn e. V.

Das Museum zeigt auf Schautafeln und mit Modellen die Geschichte der Pferdeeisenbahnen und Pferdestraßenbahnen in aller Welt (mit Schwerpunkt Deutschland) von ihren Anfängen, über den Höhepunkt der Entwicklung um 1900 bis in die Gegenwart.

Ende 2009 konnte mit dem Schließen der letzten Gleislücke die Verbindung zur Döbelner Straßenbahn geschaffen werden, die seit 2007 im Stadtzentrum besteht. Seitdem ist in der Wagenhalle im Museumsgebäude der Pferdebahnwagen untergestellt. Das Fahrzeug wird zu bestimmten Terminen auf der Museumsstrecke von einem Pferd gezogen.

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Zur Betriebseröffnung im Jahr 1892 standen der Pferdebahn drei Personenwagen zur Verfügung, ihr Bestand wurde bis 1912 auf sieben Fahrzeuge erhöht. Sie waren circa sechs Meter lang und 1,80 Meter breit, jeder Wagen verfügte über zwölf Sitz- und fünfzehn Stehplätze. Zusätzlich existierten drei geschlossene Postwagen sowie ferner zwei Salzstreuwagen zum Freitauen der Schienen im Winter.

Wagen 1 blieb bis heute erhalten. Er kam nach der Betriebseinstellung zunächst zur Straßenbahn Meißen und wurde dort als Beiwagen hinter elektrischen Triebwagen verwendet. Nach seiner 1937 erfolgten Ausmusterung überdauerte er die Zeit als Gartenlaube im Weiler Keilbusch (einem Ortsteil der bei Meißen gelegenen Gemeinde Diera-Zehren). Im Juni 2003 wurde er vom Traditionsverein Döbelner Pferdebahn e. V. geborgen, heute ist er nach einer aufwändigen Restauration in Dresden wieder in seiner alten Heimat in Betrieb.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Helge Scholz: Die Döbelner Pferdestraßenbahn. In: Wolfram Wagner, Helge Scholz, Peter Wunderwald: Die Schmalspurbahn Lommatzsch–Döbeln und die Geschichte der Döbelner Pferdestraßenbahn. Interessengemeinschaft Verkehrsgeschichte Wilsdruff e.V. im Kulturbund Sachsen, Wilsdruff 2001, S. 257–279.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pferdebahn 2007: „… aber der Wagen der rollt.“
  2. holzhau.de: Eröffnung "Deutsches Pferdebahnmuseum Döbeln" am 13. Juni 2009, abgerufen am 3. Oktober 2011