Straßenbahn Gmunden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Straßenbahn Gmunden
Die Triebfahrzeuge der Straßenbahn Gmunden
Die Triebfahrzeuge der Straßenbahn Gmunden
Kursbuchstrecke (ÖBB): 174
Streckennummer (ÖBB): 965 01[1]
Streckenlänge: 2,315 km
Spurweite: 1000 mm (Meterspur)
Stromsystem: 600 Volt =
Maximale Neigung: 100 
Minimaler Radius: 40 m
BSicon .svgBSicon .svgBSicon STR.svg
Salzkammergutbahn von Stainach-Irdning
BSicon .svgBSicon uexENDEa.svgBSicon STR.svg
Umladegleis
BSicon .svgBSicon uKHSTxa.svgBSicon BHF.svg
0,00 Bahnhof Gmunden
BSicon .svgBSicon uSTR.svgBSicon STRlf.svg
Salzkammergutbahn nach Attnang-Puchheim
   
0,35 Grüner Wald
   
0,50 Salzkammergutstraße (B 145)
   
0,60 Gmundner Keramik seit 2005
BSicon ueHST.svg
0,70 Kraftstation bis 2005
BSicon uKDSTl.svgBSicon uABZrf.svgBSicon .svg
0,7   Remise
BSicon ueDST.svg
0,80 bis 2005
BSicon uHST.svg 1,00 Rosenkranz/OKA-Sdlg
BSicon uBHF.svg 1,36 Tennisplatz Ausweiche
BSicon uHST.svg 1,60 Kuferzeile
BSicon ueHST.svg
1,77 Parkstraße
BSicon uHST.svg 2,05 Bezirkshauptmannschaft
BSicon ueHST.svg
2,22 Korso
BSicon uKHSTxe.svg 2,32 Franz-Josef-Platz Endstelle seit 1975
BSicon uexHST.svg
2,42 Postgebäude bis 1975
BSicon uexHST.svg
2,54 Rathausplatz bis 1975, Reaktivierung geplant
BSicon uexTUNNEL1.svg
Trauntor
BSicon uexWBRÜCKE.svg
Traun
BSicon uexHST.svg
Klosterplatz geplant
BSicon KBHFl.svgBSicon uxmABZlg.svgBSicon .svg
Seebahnhof Auflassung vorgesehen
   
Seebahnhof geplant
Strecke – geradeaus
Lokalbahn nach Vorchdorf

Die Straßenbahn Gmunden ist eine meterspurige Straßenbahn im oberösterreichischen Gmunden. Die am 13. August 1894 eröffnete Bahn firmierte ursprünglich als Elektrische Lokalbahn Gmunden, kurz ELBG, und wurde nach dem Anschluss Österreichs 1938 zu einer Straßenbahn umkonzessioniert. Mit einer Länge von ursprünglich 2,543 Kilometern gilt sie seither als eine der weltweit kürzesten Straßenbahnen. 1975 wurde der Abschnitt zwischen dem Rathausplatz und dem Franz-Josef-Platz stillgelegt, seither ist sie nur noch 2,315 Kilometer lang. Ferner ist die Gmundner Elektrische mit zehn Prozent maximaler Steigung eine der steilsten Adhäsionsbahnen der Welt. Sie gilt als touristische Attraktion und Wahrzeichen der Stadt, jährlich werden über 300.000 Fahrgäste befördert.[2]

Eigentümer war im ersten Betriebsjahr Stern & Hafferl, bevor im Jänner 1895 die neu gegründete Gmundner Elektrizitäts-Aktiengesellschaft, kurz GEAG, diese Aufgabe übernahm. Aus ihr wurde 1938 die Gmundner Elektrizitätsgesellschaft mbH, kurz GEG. 2000 erfolgte die Umbenennung in GEG Elektrobau GmbH,[3] heute heißt das Unternehmen GEG Elektro und Gebäudetechnik GmbH.[4] Für die Betriebsführung war anfangs ebenfalls Stern & Hafferl zuständig. Nach dem die GEAG den Betrieb 30 Jahre lang selbst führte, ist seit 1925 wiederum Stern & Hafferl damit beauftragt.

Geschichte[Bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Am 23. Oktober 1877 erhielt Gmunden durch die Salzkammergutbahn Anschluss an das Eisenbahnnetz. Zuvor hatte eine 1875 eingesetzte Kommission zu erreichen versucht, dass die Strecke nicht zu nah an die auf Ruhe bedachte Kurstadt heranführte, aber auch nicht zu weit entfernt verlief. Der Bahnhof Gmunden befand sich folglich in Altmünster, erst in späteren Jahren wurde das Areal Gmunden zugesprochen. Letztlich erwies sich die Entfernung vom Zentrum zum damaligen Rudolfsbahnhof, benannt nach der Kronprinz Rudolf-Bahn Gesellschaft, aber doch als zu weit. Beschwerden von Bürgern und Besuchern waren die Folge. Deshalb beschloss die Stadt den Bau einer gemeindeübergreifenden Lokalbahn zwischen Rathausplatz und Bahnhof.

Projektierung[Bearbeiten]

Der Bau der Lokalbahn stand in einer Reihe von Modernisierungen unter Bürgermeister Alois Kaltenbrunner, nicht zuletzt dadurch motiviert, mit der Kaiserresidenz Bad Ischl mithalten zu können. Zuvor war etwa eine Wasserversorgung aufgebaut worden.[5] Da Bad Ischl bereits seit 1890 über elektrisches Licht verfügte, sollte nun auch in Gmunden ein Elektrizitätswerk errichtet werden. Jedoch wäre die Stromerzeugung für die Stadt alleine – ohne den Großabnehmer Lokalbahn – nicht rentabel gewesen. Deswegen wurde das Angebot der Internationalen Elektrizitäts-Gesellschaft aus Wien vom Gemeinderat am 22. Oktober 1892 abgelehnt. Gleiches galt für die 1893 vorgebrachte Idee einer Wiener Akkumulatoren-Fabrik, ein kleines Kraftwerk für den Fremdenverkehr zu errichten. Erst durch den Bahnbau konnten beide Projekte wirtschaftlich betrieben werden. Grundsätzlich kam nur eine elektrische Bahn in Frage, weil die Bürgerschaft eine Dampfstraßenbahn wegen der Lärm- und Geruchsbelästigung ablehnte.

Der Ingenieur Josef Stern hatte sich schon 1892 bei der Schafbergbahn für einen elektrischen Betrieb samt Kraftwerk interessiert. Mit seinem Bauunternehmen Stern & Hafferl OHG konnte Gmunden eine Firma mit gewissen Kenntnissen im elektrischen Fach gewinnen. Auch war das Unternehmen bereit, die Finanzierung zu übernehmen. Hierzu konnte sich die Stadt selbst, infolge der zuvor angefallenen Kosten für die Wasserversorgung, nicht durchringen. Es wurde vereinbart, dass sich die Gemeinde später beteiligen könnte und wie üblich die Garantie für einen Betriebsgewinn abgab. Der Vertragsabschluss zwecks Garantie und Zurverfügungstellung öffentlichen Grundes mit der Stadt erfolgte im Jänner 1894. Der Grundkauf für die zentralen Anlagen war um 5120 Gulden erfolgt.

Das Linzer Volksblatt berichtete Anfang Jänner 1894:

Elektrische Tramway. Sicheren Vernehmens nach wird unser Kurort bald wieder um eine Errungenschaft der Neuzeit reicher sein, indem nämlich von der Wiener Firma Stern & Hafferl eine elektrische Tramway gebaut werden soll, die die Stadt mit dem eine halbe Stunde entfernt gelegenen Bahnhof verbindet. Der Ausgangspunkt der Bahn wird in der Stadt an dem Platz vor dem Hotel Krone (Bräu am See) sich befinden und soll sich eine Abzweigung auch nach Altmünster hin erstrecken.[6]

Bau[Bearbeiten]

Streckengrafik von 1894
Ursprünglich verwendete Schienenprofile

Der Bau durch das Unternehmen Egger & Co. begann am 25. Februar 1894 und stand unter Aufsicht von Josef Stern. Beschäftigt waren neu eingestelltes Personal und von der Salzkammergut-Lokalbahn her bewährte Akkordanten. Die Installation der Masten und der Oberleitung begann im April und stand unter Aufsicht der Ingenieure Ernst Egger und Ferdinand Wessel. Die Arbeiten dauerten etwa vier Monate. Es entstanden eine Kraftstation zur Stromerzeugung, ein Beamtenhaus, ein Dienerhaus und eine Remise. Die beiden Personalhäuser wurden 2006 zugunsten eines neuen Kreisverkehrs abgerissen. Auf dem Gelände der Kraftstation befindet sich heute die Energie AG Oberösterreich. Einziges erhaltenes Gebäude ist die 1994 renovierte Remise.

Die Rillenschienen stammten von der Phoenix AG für Bergbau und Hüttenbetrieb und wogen 33,6 Kilogramm je Meter. Auf freier Strecke fanden 21,8 Kilogramm schwere Vignolschienen auf Holzschwellen Verwendung. Sie stammten – wie die Weichen – von der Österreichisch-Alpinen Montangesellschaft.

Der Fahrdraht bestand aus hartgezogenem Kupfer und wurde mittels 33 Masten aus Gusseisen und 57 Holzmasten mit schmiedeeisernen Auslegern abgespannt. Zusätzlich wurden acht Abspannmasten aufgestellt. Die Entfernung zwischen zwei Masten betrug etwa 35 Meter, die Fahrdrahthöhe etwa 5,5 Meter über Schienenoberkante. Ursprünglich war zwischen der Kraftstation und der Ausweiche eine Speiseleitung verlegt worden, um den Spannungsabfall zu reduzieren.

Außerdem waren die Schienen zwecks besserer Stromrückleitung an den Stößen mit Kupferverbindungen gelascht. Dies diente der Vermeidung von abirrenden Rückströmen. Sie wären für metallische Einbauten im Erdreich, etwa Gas- oder Wasserrohre, schädlich. Bei Volllast, also bei zwei gleichzeitig bergauf fahrenden Wagen, betrug der Leistungsverlust zehn Prozent.

Inbetriebnahme[Bearbeiten]

Im Eröffnungsjahr erreicht Triebwagen 1, damals noch mit offenen Plattformen, aus der Kuferzeile kommend die Esplanade
Plan der 1897 geplanten Erweiterungen

Die Bahn wurde schmalspurig errichtet, denn bei einer normalspurigen Strecke hätte das Militär ein Mitspracherecht gehabt. Die Konzession wurde am 13. Juni 1894 im Reichsgesetzblatt Nummer 152 veröffentlicht.

Die Linzer Tagespost berichtete damals:

Elektrische Bahn. Aus dem Salzkammergut, 21. Juli, wird uns gemeldet: Heute nachmittags hat bei der Gmundner elektrischen Bahn eine polizeitechnische Vorrevision stattgefunden, an welcher sich nachgenannte Personen beteiligt haben: Von der General Inspektion der Österreichischen Eisenbahnen Oberinspektor Glüd Kommissionsleiter, Inspektor von Leber als Elektrotechniker und Kommissar Karl Ritter von Mischer. Von der politischen Behörde der Bezirkshauptmann Baron Michelburg Labia und Bürgermeister – von Gmunden – Kaltenbrunner. Außerdem haben der Kommission angewohnt die Herren: Josef Stern und Franz Hafferl als Eigentümer der Bahn; von der elektrischen Fabrik Egger & Co. in Wien die Ingenieure Ernst Egger und Ferdinand Wessel. Mit einer eingehenden Revision der Maschinen und des Kessels sowie der Waggons wurde der Anfang gemacht und hierauf zur Probefahrt geschritten, welche um halb 2 Uhr nachmittags ab elektrischem Bahnhof in der Richtung bis zum Staatsbahnhofe und von da retour in die Stadt bis zur Ausweiche, als dem schwierigsten Punkt, sodann ohne Unterbrechung wieder zum Staatsbahnhofe und zurück in die elektrische Station ausgeführt worden ist. Das Ergebnis der Vorrevision war ein sehr zufrieden stellendes: Von heute ab dürfen Probefahrten täglich nach allen Richtungen zur Schulung des Personals vorgenommen werden.[7][8]

Am 13. August erfolgte die offizielle Eröffnung. Nach der Lokalbahn Mödling–Hinterbrühl und der Straßenbahn Baden war sie die dritte elektrische Bahn Österreichs.

Vorerst hatte von insgesamt neun Stationen nur die Haltestelle Stadtpark ein Wartehäuschen. Der Streckenabschnitt ab Kuferzeile war zum Zeitpunkt der Bahneröffnung nicht gepflastert. Neben Personen wurden auch Gepäckstücke zum ehemaligen Hotel Post und zum Hotel Schwan transportiert. Die Fahrzeit betrug etwa 15 Minuten. Abends verkehrten aus wirtschaftlichen Gründen Pferdeomnibusse im Schienenersatzverkehr.

Im ersten Betriebsjahr transportierte die Bahn 116.018 Personen und 3452 Kolli Gepäck. Die Höchstleistung in den Sommermonaten Juni bis August lag bei 12.000 bis 21.000 Personen monatlich. Die geringste Leistung erbrachte die Bahn in den Wintermonaten November bis März mit nur 4000 bis 5600 Personen monatlich. Schon damals waren beim Hotel Bellevue ein Abzweig nach Altmünster und eine Verlängerung zum Klosterplatz geplant. Die beiden Gründer von Stern & Hafferl, Josef Stern († 1924) und Franz Hafferl († 1925), verstarben allerdings, bevor sie diese Vorhaben ausführen konnten. Weitere nie realisierte Projekte waren eine Verlängerung nach Traundorf einschließlich einer eigenen Strecke für den Güterverkehr und eine Stichstrecke nach Kranabeth, die ebenfalls für den Gütertransport vorgesehen war.

Kraftstation[Bearbeiten]

Kraftstation, Personalhäuser und Remise (1894)
Innenausstattung der Kraftstation

Im Maschinenhaus der Kraftstation wurden zwei liegende Einzylinder-Dampfmaschinen mit je 40 Pferdestärken Leistung eingebaut. Der Dampf wurde in zwei Kesseln des Systems Babcock & Wilcox von je 43 Quadratmetern Heizfläche mit einem Arbeitsdruck von acht Atmosphären erzeugt. Kessel und Maschinen stammten von der Ersten Brünner Maschinenfabrik. Über Flachriemen trieben die Dampfmaschinen Dynamoscheiben mit 30 Kilowatt Leistung an. Zum Ausgleich des Spannungsabfalls in der Oberleitung waren die Dynamos bei Volllast mit Übercompoundierung versehen. Im Leerlauf gaben sie bei 665 Umdrehungen in der Minute eine Spannung von 500 Volt, bei Volllast und gleicher Drehzahl aber 550 Volt ab. Zum Ausgleich auftretender Spitzenbelastungen wurde 1897 ein großer Akkumulator aufgestellt. Eine moderne Schalt- und Regeleinrichtung sowie eine – 1894 noch als Attraktion geltende – elektrische Beleuchtung in allen Gebäuden vervollständigten die Kraftstation. Der Schlot stand etwas abseits des Maschinenhauses, die Rauchgase des Kessels wurden ihm unterirdisch zugeführt.

Schon anlässlich der Einführung der elektrischen Beleuchtung im Jahr 1895 wurde ein wesentlich leistungsfähigerer Hauptmaschinensatz zusammen mit einem kleinen aufgestellt. Die Gleichrichteranlage wurde 1948 auf ELIN-Glaskolben für je 210 Ampere umgebaut. 1969 wurde die Kraftstation mit Glaskolben-Umrichtern ausgerüstet.[9]

Oberleitungssystem[Bearbeiten]

Oberleitungsmast aus Gusseisen
Luftweiche mit Kontaktrolle und Lötöse zur Befestigung des Fahrdrahtes

Wie die meisten elektrischen Bahnen jener Zeit, war auch die Anlage in Gmunden für den Betrieb mit Rollenstromabnehmern und Luftweichen ausgelegt. Aufgrund der Nachteile dieser Betriebsform wurden sie im Laufe der Zeit durch Lyra-Stromabnehmer ersetzt. Später erfolgte die Umrüstung auf Scherenstromabnehmer.

Der Fahrdraht der Lokalbahn bestand anfangs aus hartgezogenem Kupfer mit einem Querschnitt von 5,35 Millimetern und war an den Aufhängungen mittels Hartgummi- und Porzellan-Isolatoren doppelt getrennt. Auf einer seitlichen Konsole an der Mastspitze wurde die zweipolige Leitung für das Streckentelefon geführt. Später wurden die gusseisernen Masten in der Innenstadt entfernt, da die Bürger sie als optisch störend empfanden. Alternativ brachte man an den Gebäuden Oberleitungsrosetten an, die Aufhängung des Fahrdrahts erfolgte fortan mittels Querdrähten.[10]

Erster Weltkrieg[Bearbeiten]

Der Ausbruch des Ersten Weltkriegs führte zu einem starken Rückgang der Beförderungszahlen. Weiter endete zum 1. Juli 1914 die Steuerfreiheit für die Lokalbahn, auch dies wirkte sich nachteilig auf das Betriebsergebnis aus. 1915 musste der Akkumulator der Kraftstation demontiert und für Kriegszwecke abgegeben werden. 1917 folgten die Dampfmaschinen, womit keine Reserve mehr vorhanden war.

Erstmals kamen Schaffnerinnen zum Einsatz, die nach dem Krieg wieder entlassen wurden. Wegen Kupfermangels musste der Fahrdraht auf den Abschnitten Stadtplatz–Kuferzeile und Kraftstation–Bahnhof demontiert werden. Der als Ersatz gelieferte Eisen-Draht wurde erst Ende der 1920er-Jahre wieder durch einen Kupferdraht ersetzt.

1918 stieg die Zahl der beförderten Personen wieder auf 217.616. Die Anlagen und Fahrzeuge waren allerdings wegen des Ersatzteilmangels stark beansprucht. Dank der Bahnstromerzeugung mittels Wasserkraft war die Bahn zumindest nicht vom Kohlemangel betroffen, wie es bei zahlreichen Betrieben mit Stromerzeugung in Wärmekraftwerken der Fall war. Allerdings verhinderte der Krieg alle Ausbaupläne der Lokalbahn.

Zwischenkriegszeit[Bearbeiten]

Der Kohlemangel in der Nachkriegszeit führte zu einer Einschränkung des Zugverkehrs auf der Salzkammergutbahn und somit zu hohen Verlusten bei der Lokalbahn. Erst nach der 1932 erfolgten Elektrifizierung der Normalspurstrecke stiegen auch die Beförderungszahlen der Lokalbahn wieder an. Der Bau des Gmundner Strandbads sorgte gleichfalls für neue Fahrgäste.

1927 waren die Rillenschienen aus dem Eröffnungsjahr so stark verschlissen, dass die Betriebssicherheit nicht mehr gewährleistet schien. Darauf folgte eine Gleiserneuerung zwischen Rathausplatz und Franz-Josef-Platz, bei gleichzeitiger Herstellung von Betonlangschwellen. 1928 kam es zu einem Aufschwung, in jenem Jahr wurden 230.216 Personen, 871 Hunde, 20.528 Gepäckstücke und 818,2 Tonnen Güter befördert. Der Zeitungstransport von der Salzkammergut-Druckerei zum Bahnhof erfolgte ebenfalls auf diese Weise. Dem Rechnung tragend wurde 1928 in der Kraftstation eine Quecksilberdampf-Gleichrichteranlage von Brown, Boveri & Cie eingebaut, die aus zwei Glasgefäßen mit je 165 Ampere bei 550 Volt bestand und durch einen Transformator mit einer Leistung von 250 Voltampere gespeist wurde. Der wesentlich unwirtschaftlicher arbeitende Umformer verblieb als Reserve. 1929 wurde bei der Kraftstation eine Ausweiche errichtet, die im Verspätungsfall einen flexiblen Betrieb ermöglichen sollte. Der stadtwärts fahrende Zug befuhr die Gerade, die talseitige Weiche war schlüsselgesperrt. Die beiden Linksweichen gehörten der Lokalbahn Gmunden–Vorchdorf, für deren Benützung musste jährlich ein Pachtzins von 250 Österreichischen Schilling entrichtet werden. Die überflüssig gewordene Ausweiche bei Kilometer 0,6 wurde gleichzeitig aufgelassen.

In der „Vereinigten Gesellschafts-Werkstätte“ erfolgten die Umbauten und Reparaturen aller Stern & Hafferl-Fahrzeuge, soweit sie die Möglichkeiten der Betriebswerkstätten überstiegen. Bis die 1970er-Jahre gab es dort auch eine Ankerwicklerei. Infolge der neuerlichen Wirtschaftskrise erreichten die Beförderungszahlen 1934 einen historischen Tiefpunkt. Nur noch 92.561 Fahrgäste, 541 Hunde, 8157 Gepäckstücke und 318,8 Tonnen Güter wurden befördert.

„Anschluss“ Österreichs und Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

Historisches Haltestellenschild

Die Tausend-Mark-Sperre verhinderte das erneute Aufkommen des Fremdenverkehrs, erst durch den im März 1938 erfolgten „Anschluss“ Österreichs an das Deutsche Reich erholten sich die Fahrgastzahlen wieder. 1938 wurden 142.816 Passagiere befördert, 1939 waren es 208.851.

Ab 1938 wurde die Bahn nach der in Deutschland bis heute gültigen Verordnung über den Bau und Betrieb der Straßenbahnen (BOStrab) betrieben, welche zum 1. April 1938 in Kraft trat.[11] Äußerlich machte sich dies an den nachgerüsteten Fahrtrichtungsanzeigern bemerkbar. Ebenso führte man genormte Haltestellentafeln mit einem grünen "H" auf gelbem Grund ein.[12]

Parallel zu Gmunden wurden auch die beiden Schwesterbetriebe Unterach–See und Ebelsberg–St. Florian zu Straßenbahnen umgewidmet. Die drei Bahnen wurden auch nach Kriegsende weiterhin als Straßenbahn geführt. Die weitere politische Entwicklung Österreichs führte in diesem Fall nicht zu einer juristischen Wiederherstellung des Vorkriegszustands.

1939 wurde der Gepäckverkehr eingestellt, fortan wurden nur noch Personen, Hunde und Güter befördert. Da es kaum private Kraftfahrzeuge gab, stiegen die Fahrgastzahlen 1944 auf 586.404 beförderte Personen an. Auch den Zweiten Weltkrieg überstand die Gmundner Straßenbahn ohne größere Schäden.[2]

Nach dem Zweiten Weltkrieg[Bearbeiten]

1946 wurde mit 736.898 Fahrgästen ein bis heute gültiger Rekord aufgestellt. Ein Jahr später wurde die Vereinigte Gesellschafts-Werkstätte als Hauptwerkstätte aufgelassen und nach Vorchdorf verlegt. Einige Arbeiten, wie das Wickeln von Motorankern, wurden aber weiterhin in Gmunden durchgeführt.

1951 wurde die Streckengeschwindigkeit auf 25 Kilometer pro Stunde angehoben, allerdings gab es örtliche Einschränkungen. In den Jahren 1956 und 1957 wurde die Strecke saniert; zudem erfolgte eine Trassenkorrektur und der Austausch der alten Rillenschienen. Ab 1957 fuhr die Straßenbahn nur mehr zu jenen Früh- und Spätzügen der Österreichischen Bundesbahnen, deren Umstiegsfrequenz einen Anschluss rechtfertigte. Ursprünglich wurde zu allen Zügen gefahren.

1960er-Jahre[Bearbeiten]

Das 1961 aufgelassene Umladegleis, die Oberleitung steht noch bis zum Abspannmast unter Spannung

1961 wurde die nicht mehr benötigte Normalspurweiche beim Bahnhof abgetragen und der Rollwagen, welcher zum Transport von normalspurigen Triebfahrzeugen in die OKA-Werkstätte diente, verschrottet. 1962 beförderte die Straßenbahn 494.862 Personen und 14,7 Tonnen Güter. Die Popularität der Straßenbahn stieg somit wieder, der Gütertransport verlor allerdings zunehmend an Bedeutung.

Mit der Übersiedlung der Salzkammergut-Druckerei endete im selben Jahr auch der Zeitungstransport mit der Straßenbahn. Ein Jahr später wurde die Oberleitung auf das vollelastische System Kummler & Matter umgebaut, weshalb die alten Masten im Zentrum ersetzt wurden. Im gleichen Jahr erfolgte auch der Umbau der Ausweiche bei der Kraftstation.

Einstellungsdiskussion[Bearbeiten]

Heutige Endstation Franz-Josef-Platz, bis 1975 fuhr die Bahn weiter zum Rathausplatz
1983: Die Remise vor dem Umbau, rechts die Kraftstation
Entwicklung der Fahrgastzahlen

Der zunehmende Individualverkehr ließ die Straßenbahn in der Innenstadt immer stärker zum Verkehrshindernis werden. Infolge des in Seitenlage verlegten Schienenstranges kamen die aus Richtung Bahnhof kommenden Bahnen auf dem besonders engen Abschnitt Franz-Josef-Platz–Rathausplatz den Straßenverkehrsteilnehmern frontal entgegen. Am 6. Juni 1975 wurde dieser daher zugunsten des Autoverkehrs stillgelegt.[13] Das Gleis wurde noch 1975 überteert, was teilweise bis heute sichtbar ist, da der Straßenbelag bisher nicht erneuert wurde. Ebenso ist die Oberleitung noch vorhanden.

Seit der Verkürzung sind die Fahrgastzahlen rückläufig, was zu einer ersten Einstellungsdiskussion führte. Am 3. Juli 1978 wurde der wirtschaftliche Einmannbetrieb eingeführt. Die Kreuzungsvereinbarung erfolgt seither über Sprechfunk. Im gleichen Jahr wurden außerdem ölverzögerte Rückfallweichen bei der Haltestelle Tennisplatz eingebaut.

1989 stand die Straßenbahn erneut kurz vor der Einstellung. Um dies zu verhindern, sammelte der bereits mit der Planung des Busverkehrs beauftragte Leiter der Verkehrsabteilung von Stern & Hafferl auf eigene Initiative 6000 Unterschriften für den Erhalt der Straßenbahn. Der Erfolg war ein erstmaliges Bekenntnis für die Straßenbahn von Seiten der Gemeinde. Der damalige Bürgermeister Erwin Herrmann empfahl, Aktivitäten für die Straßenbahn organisiert durchzuführen. Der daraufhin gegründete Verein Pro Gmundner Straßenbahn stellte GM 5 am Rathausplatz als Werbeobjekt für die Wiederverlängerung und gegen die Schließung auf. Auch der Schriftsteller Thomas Bernhard setzte sich kurz vor seinem Tod für die Straßenbahn ein, sein letztes öffentlich bekanntes Schriftstück war ein diesbezüglicher Leserbrief in einer Tageszeitung.[14] Im gleichen Jahr fanden in der Adventszeit erstmals planmäßige Nostalgiefahrten mit dem Triebwagen GM 5 statt.[15]

In einem Gutachten wurde 1990 erneut die Wiederverlängerung empfohlen. Aber auch wenn das Gleis zum Rathausplatz wieder freigelegt würde, müsste es ausgetauscht werden, weil die Schienen zuvor durch Straßen- und Kanalbauarbeiten mehrfach beschädigt wurden. Eine 1992 erfolgte Neuvermessung der Strecke ergab, dass die Steigung zehn und nicht wie ursprünglich angenommen 9,5 Prozent beträgt. Im September 1993 wurde die Straßenbahn in den Verkehrsverbund Gmunden (VVG) integriert. Seither fungiert die Stadt als Besteller der Verkehrsleistungen und bekommt im Gegenzug alle Einnahmen.[16]

1994 wechselte die Zuständigkeit für die Straßenbahn vom Bund zum Land Oberösterreich.[17] 1995 wurden an allen Stationen historische Haltestellenschilder aufgestellt.

Modernisierung[Bearbeiten]

Gleisarbeiten auf der Esplanade
Baumfällarbeiten bei der Ausweiche Tennisplatz
Symbolische Freigabe der neuen Ausweiche

Am 26. November 1999 erfolgte die Einrichtung der provisorischen Haltestelle SEP bei der Ausfahrt des Salzkammergut Einkaufsparks.[15] Gleichzeitig begann man zu untersuchen, ob eine Stichstrecke auf das SEP-Gelände gebaut werden kann. Hierfür wurden Detailpläne ausgearbeitet und das Projekt bereits einmal ausgeschrieben. Zwar konnte dieses Vorhaben aus finanziellen Gründen nicht realisiert werden, jedoch verlegte man alternativ die Haltestelle Kraftstation etwas nach Norden. Sie wurde als Ausweiche ausgeführt und in Gmundner Keramik umbenannt. Dadurch konnte die Betriebsausweiche Kraftstation entfallen. Die neue Anlage ging am 15. Oktober 2005 in Betrieb.[12][15]

2004 war der Streckenabschnitt in der Kuferzeile wegen Sanierungsarbeiten komplett gesperrt. Neben der Gleiserneuerung und der Sanierung der Haltestellen erfolgte auch die Installation einer zeitgemäßen Sicherungstechnik. Die Haltestelle Keramik wurde umgebaut und erhielt eine Ausweiche. Die Ausweiche bei der Remise wurde dadurch entbehrlich und noch im gleichen Jahr abgetragen. 2005 später wurden die Remisenoberleitungsmasten erneuert und Sicherungsanlagen installiert. Im Juni 2006 wurde das Gleisbett in der Kuferzeile zwecks Schalldämmung an vier Stellen durchtrennt.

Zum 1. Juli 2006 wurde die Straßenbahn in den Oberösterreichischen Verkehrsverbund (OÖVV) integriert. Der Verkehrsverbund Gmunden besteht aber bis heute, so gibt es beispielsweise eine spezielle Familien-Jahreskarte, die nur in Gmunden gilt.[18]

Zwischen 1. November und dem 7. Dezember 2007 wurde das Gleis zwischen Kuferzeile und Franz-Josef-Platz vollständig erneuert und mit einem Masse-Feder-System versehen. Außerdem erfolgte eine Verlängerung und Erhöhung der Bahnsteige.

2008 fand mit der Sanierung der Haltestellen Tennisplatz und Rosenkranz die bislang letzte große Baumaßnahme statt. Am 7. und 8. Februar wurde hierzu ein Großteil der neben dem Wartehaus befindlichen Bäume entfernt. Nach Abschluss der mehrwöchigen Vorbereitungsarbeiten wurde der Betrieb von 10. bis 29. März eingestellt. Bei diesen Bauarbeiten kamen auch drei Zweiwegfahrzeuge zum Einsatz. Die Haltestelle Rosenkranz erhielt einen neuen verlängerten Bahnsteig. Zudem wurde ein Oberleitungsmast durch einen neuen Betonmast ersetzt und ein Zaun zum angrenzenden Grundstück errichtet.

Bei der Haltestelle Tennisplatz erfolgte die Abtragung des Gleisbetts, außerdem wurde ein Teil der neben der Ausweiche liegenden Wiese durch eine Stützmauer gesichert. Anschließend wurden die Trasse neu eingeschottert und die Schienen erneuert, wobei die bergwärts liegende Weiche nach oben versetzt wurde. Danach erfolgte die Aufstellung neuer Betonmasten samt neuer Ausleger und das Spannen eines neuen Fahrdrahts. Das Wartehäuschen der Haltestelle wurde erneuert, daneben ein neues Unterwerk errichtet, welches am 18. Juni in Betrieb ging. Zwischen den beiden Gleisen der Ausweiche wurde ein neuer – im Vergleich zum alten Mittelbahnsteig längerer und breiterer – Bahnsteig errichtet. Daneben wurde ein neuer Verteilermast aufgestellt, er gewährleistet die Versorgung der drei Speiseabschnitte.

Beim Umbau der beiden Haltestellen wurde großer Wert auf die Barrierefreiheit gelegt. Die Kosten für die Erneuerung des Esplanadengleises und dem Umbau der Haltestellen Rosenkranz und Tennisplatz betrugen 1,5 Millionen Euro.[19] Am 24. April 2008 fand ein Eröffnungsfest bei der Haltestelle Tennisplatz statt, bei dem die symbolische Freigabe der neuen Ausweiche nach einer Nostalgiefahrzeugparade durch Vize-Landeshauptmann Erich Haider erfolgte. Im August erhielt die Haltestelle Bezirkshauptmannschaft erstmals ein Wartehäuschen. Anlässlich der Oberösterreichischen Landesausstellung 2008 zum Thema Salzkammergut, bei der die Hauptausstellung in Gmunden war, wurden während des gesamten Ausstellungszeitraums Nostalgiefahrten angeboten.

Zum Zweck einer Modernisierung wurde vom 30. Juni bis zum 6. Juli 2003 der Combino 107 der Straßenbahn Nordhausen auf dem Netz der Gmundner Straßenbahn erpropbt.. Er wurde per Tieflader angeliefert und auf den Gleisen vor der Remise abgeladen. GM 9 und 10 mussten für diesen Zeitraum auf dem bereits verwilderten, ehemaligen Umladegleis beim Bahnhof abgestellt werden, da der Combino allein eines der beiden Remisengleise in Anspruch nahm. Der Wagen verkehrte auch auf der Lokalbahn Gmunden–Vorchdorf. Im Gegenzug war GM 100 für zwei Monate während der dortigen Landesgartenschau in Nordhausen. Die Transportkosten übernahm Siemens.

Zwischen dem 5. September und dem 1. Oktober 2008 wurden mit dem Cityrunner 305 der Innsbrucker Verkehrsbetriebe Testfahrten durchgeführt. Das Fahrzeug wurde in der Nähe der Haltestelle Bezirkshauptmannschaft abgeladen. Es erfolgten unter anderem Belastungstests, bei welchen der Wagen mit 10,5 Tonnen Sandsäcken beladen wurde, um eine voll besetzte Bahn zu simulieren. Alle Versuchsfahrten wurden von Mitarbeitern der Elin EBG und Bombardier Transportation überwacht. Nachdem die Tests erfolgreich abgeschlossen wurden, erfolgten Schulungsfahrten für das Gmundner Personal. Am 12. September wurde ein Fest anlässlich der ersten Fahrt des Cityrunners im Fahrgastbetrieb gegenüber der Haltestelle Franz-Josef-Platz veranstaltet. Dabei wurden unter anderem kostenlose Pendelfahrten mit dem Cityrunner zwischen Franz-Josef-Platz und Bezirkshauptmannschaft angeboten. Am 2. Oktober 2008 wurde der Triebwagen nach Innsbruck abtransportiert, wo er kurz darauf im Linienbetrieb eingesetzt wurde.[20]

Betrieb in der Gegenwart[Bearbeiten]

GM 8 auf dem steilsten Abschnitt

Die Betriebsspannung beträgt 600 Volt Gleichspannung, die Strecke ist für eine Höchstgeschwindigkeit von 40 Kilometern in der Stunde und acht Tonnen Achslast ausgelegt. Die Höchstgeschwindigkeit wird abschnittsweise durch kleine Tafeln vorgegeben, die an der Oberleitung angebracht sind. Eine rot umrandete "2" bedeutet beispielsweise, dass der nachfolgende Abschnitt mit maximal 20 Kilometern pro Stunde befahren werden darf. Inklusive der beiden Endstationen werden insgesamt acht Haltestellen bedient, alle sechs Zwischenstationen sind dabei sogenannte Bedarfshalte. Der mittlere Haltestellenabstand beträgt 331 Meter.

Die Fahrgastzahlen blieben in den letzten Jahren konstant im Bereich von 300.000 bis 320.000 Fahrgästen, 2006 waren es beispielsweise 318.393. An Schultagen befördert die Straßenbahn dabei bis zu 1400 Fahrgäste täglich. Die Fahrpreise werden vom Gmundner Gemeinderat festgelegt. Es gab bisher noch nie einen Unfall mit Personenschaden. Lediglich kleine Sachschäden bei Zusammenstößen mit Kraftfahrzeugen waren zu verzeichnen. Im Winter erfolgt die Schneeräumung je nach Schneelage mittels Schneepflug oder Bürste, welche an GM 5 montiert werden.

Nostalgiefahrten[Bearbeiten]

GM 5 auf Sonderfahrt

Neben dem regulären Betrieb werden zu bestimmten Feiertagen und Veranstaltungen auch Nostalgiefahrten durchgeführt. Im Juli und August finden diese jedes zweite Wochenende statt. Bei Schönwetter fährt der offene Sommertriebwagen GM 100, ansonsten GM 5. Für die Fahrten gilt ein Sondertarif, hierzu fährt ein Schaffner mit. Mitglieder von Pro Gmundner Straßenbahn dürfen kostenlos mitfahren.[21]

Personal[Bearbeiten]

Die Straßenbahn beschäftigt sechs Mitarbeiter. Sie sind für die Bedienung der Triebfahrzeuge, den Fahrkartenverkauf sowie für Wartungsarbeiten und Reparaturen zuständig.[22] Die Ausbildung zum Triebfahrzeugführer wird bei Stern & Hafferl durchgeführt. Sie dauert zwei Monate und beinhaltet Signal- und Fahrdienstvorschriften, Grundlagen der Elektrotechnik, elektrischer und mechanischer Aufbau der Fahrzeuge, Bremssystem, Bahnstromversorgung, Sicherheitseinrichtungen und Schulungsfahrten.[23]

Fahrplan[Bearbeiten]

Die Ausweiche Tennisplatz

Zwischen Juni 1991 und Dezember 2010 verkehrte die Straßenbahn im starren 30- beziehungsweise 15-Minuten-Takt. Sie profitierte davon, dass sich die Züge der Österreichischen Bundesbahnen seit Einführung des Neuen Austro-Takts im Bahnhof Gmunden stündlich kreuzten. Dadurch bestand sowohl in und aus Richtung Attnang-Puchheim, als auch in und aus Richtung Stainach-Irdning Anschluss.

Infolge einer Fahrplanumstellung auf der Salzkammergutbahn musste auch der Fahrplan der Straßenbahn angepasst werden. Das Angebot wurde reduziert, der Taktfahrplan wich einem bedarfsorientierten Fahrplan mit Wartezeiten von bis zu 70 Minuten. Seither endet außerhalb der Hauptverkehrszeiten jede zweite Straßenbahn an der Haltestelle Keramik. Drei Kurse verkehren bis Grüner Wald und von dort als Leerfahrt zurück bis Keramik.

Der Verkehr wird dabei überwiegend von einem Triebwagen allein abgewickelt, lediglich in den Hauptverkehrszeiten sind zwei Kurse gleichzeitig unterwegs. Planmäßig erfolgt die Kreuzung immer bei der Ausweiche Tennisplatz. Bei Sonderfahrten wird zusätzlich die Ausweiche Keramik benützt. In den Abendstunden nach 21:00 Uhr findet kein Betrieb statt.

Die Fahrt über die Gesamtstrecke dauert zehn Minuten, die mittlere Reisegeschwindigkeit beträgt 14 km/h. Alle Zwischenhaltestellen sind Bedarfshalte. Eine Ausnahme ist eine morgendliche Einrückfahrt, welche die Haltestelle Grüner Wald nicht bedient. Als Besonderheit werden die Fahrten – ungewöhnlich für eine Straßenbahn – mit Zugnummern im Fahrplan aufgeführt. Die Kurse in Richtung Franz-Josef-Platz tragen dabei ungerade Nummern, die Kurse in Richtung Bahnhof werden mit geraden Nummern bezeichnet.

Linienbezeichnung[Bearbeiten]

Die Straßenbahn wird als Linie G bezeichnet, dies dient zur Abgrenzung von den Stadtbuslinien 1 bis 5. Obwohl nur eine Linie besteht, werden alle Straßenbahnwagen mit „G“ beschildert. Es steht für Gmunden und dient der Abgrenzung zu den anderen Stern & Hafferl-Strecken, bei welchen die Linienbezeichnung jedoch nicht angeschrieben wird. Beispielsweise steht „VA“ für Vöcklamarkt–Attersee und „GV“ für Gmunden–Vorchdorf.

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Anfangs standen der Lokalbahn vier zweiachsige Triebwagen zur Verfügung. Die achtfenstrigen Fahrzeuge mit offenen Plattformen stammten von J. Rohrbacher aus Wien und hatten eine elektrische Ausrüstung der Union-Elektricitäts-Gesellschaft aus Berlin. Zwei Wagen waren mit einem Gepäckabteil ausgestattet. Weil die Ersatzteilbeschaffung kriegsbedingt immer schwieriger wurde, blieb Triebwagen 2 von 1915 bis 1927 abgestellt.

Zwischen 1933 und 1938 wurden die Ursprungsfahrzeuge umgebaut:

  • 1933: Umbau von Wagen 1 in Wien: Kobelverglasung der offenen Plattformen, seither trug er den Spitznamen „Aquarium“
  • 1935: Umbau von Wagen 2: neuer Wagenkasten, acht Fenster, Oberlichtklappen, Tonnendach, Kobelverglasung und Trittbretter
  • 1938: Umbau von Wagen 3: neuer Wagenkasten, acht Fenster, Oberlichtklappen, Tonnendach, Kobelverglasung und Trittbretter, Gepäckabteil entfernt

Wagen 4 wurde wegen der rückläufigen Fahrgastzahlen nicht mehr umgebaut und aufgrund von Platzmangel in Vorchdorf abgestellt, wo man ihn 1950 verschrottete.

1941 kamen zwei Fahrzeuge der normalspurigen Pressburger Bahn nach Gmunden. Der ehemalige Triebwagen LWP Cmg 1612 kam nach seinem Umbau auf der Lokalbahn Vöcklamarkt–Attersee zum Einsatz. Der Umbau des Wagens 1534, ursprünglich ein Beiwagen, zögerte sich hingegen kriegsbedingt hinaus.

Gegen Ende des Krieges war der Einsatz eines zusätzlichen Triebwagens dringend notwendig, eine Neubeschaffung jedoch nicht möglich. Alternativ wurde Triebwagen 2 der Straßenbahn Unterach–See herangezogen, er verkehrte dort nur in den Sommermonaten und war ursprünglich sogar für Gmunden gebaut worden. Er wurde in GM 6 umbenannt und am 30. Juli 1943 in Betrieb genommen. Der ursprünglich crème lackierte Triebwagen erhielt die rot-weiße Gmundner Farbgebung. GM 2 war seither nur noch Reserve. 1946 wurden GM 5 und 6 mit Scherenstromabnehmern ausgestattet.

1951 konnte GM 4 fertiggestellt werden. Bei ihm wurden erstmals die, auf der in Fahrtrichtung Rathausplatz gesehen rechten Seite, nicht benötigten Einstiege verschlossen. Bei den anderen Fahrzeugen wurden die Trittstufen und Türöffnungen auf dieser Seite mit Planen abgedeckt. Im Laufe der Zeit wurde dann bei allen Wagen auf der bahnsteiglosen Seite ein Noteinstieg eingebaut. Die Trittbretter verblieben zunächst noch, wurden aber später entfernt. Das Fahrzeug war mit Fahrschaltern des Typs SPII und TS70-Motoren von Ganz ausgerüstet und trug von Anfang an einen Scherenstromabnehmer. Neben einer gewöhnlichen Feststellbremse verfügte der Triebwagen über eine Schienenbremse der Bauart Jores-Müller. Er hatte vier große Seitenfenster und bot bei einem Sitzteiler von 2+1 24 Sitzplätze. Am 2. Juli 1951 erfolgte die vorläufige Inbetriebnahme, am 31. Juli die amtliche Abnahmefahrt.

Darüber hinaus konnte 1951 ein weiterer Neuzugang verzeichnet werden. Da die Straßenbahn Unterach–See eingestellt wurde, gelangte SM 1 nach Gmunden und wurde als GM 7 eingereiht. Der Triebwagen unterschied sich von GM 6 durch die in der Seitenwand befindliche Türe, welche durch zwei Fenster ersetzt wurde. Ab dem 30. Mai 1952 stand GM 7 für den Plandienst zur Verfügung.

Die immer stärker werdende Konkurrenz durch den Individualverkehr veranlasste das Unternehmen einen modernen vierachsigen Großraumwagen zu beschaffen. Er sollte entscheidend zur Modernisierung der Straßenbahn beitragen. Am 19. Jänner 1962 wurde das neue Fahrzeug in Betrieb genommen und als GM 8 bezeichnet. GM 6 wurde dadurch entbehrlich und verkehrte fortan als Beiwagen auf der Attergaubahn. Ab 1969 übernahmen GM 5 und 8 den Verkehr, GM 4 und 7 waren nur noch Reserve.

Zwecks weiterer Modernisierung kaufte man 1974 die drei Duewag-Großraumwagen 340, 341 und 347 von den Vestischen Straßenbahnen an. Während Wagen 340 nach dem Ausbau aller brauchbaren Ersatzteile im April 1978 verschrottet wurde, gelangten Wagen 347 1977 als GM 9 und Wagen 341 im Juli 1983 als GM10 in Betrieb. Die beiden Fahrzeuge unterscheiden sich bezüglich ihrer Inneneinrichtung, so verfügen sie beispielsweise über unterschiedliche Sitze. Bei beiden wurden die Türen auf der nicht mehr benutzten Fahrzeugseite verschlossen.

Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Bahn kam 1994 der Sommerbeiwagen 101 der ehemaligen Straßenbahn Klagenfurt nach Gmunden. Zusammen mit GM 5 fanden zahlreiche Nostalgiefahrten statt, erstmals gab es damit bei der Gmundner Straßenbahn einen Beiwagenbetrieb.

1995 gelangte GM 100 der Pöstlingbergbahn nach Gmunden. Der Klagenfurter Wagen 101 war ein weiteres Mal zu Gast, in Erinnerung an die Pferdeeisenbahn Budweis–Linz–Gmunden fungierte er als Pferdebahn.[24]

Gegenwärtiger Bestand[Bearbeiten]

GM 10, 9 und 8, die Plandienstfahrzeuge der Straßenbahn Gmunden

Die Fahrzeuge befinden sich im Besitz der GEG Elektro und Gebäudetechnik, lediglich GM 100 gehört der Stadt Gmunden.[25] Meist sind GM 8 und 10 im Einsatz, während GM 9 als Reserve dient. Alle Fahrzeuge sind mit Steckkupplungen – die aber nur im Störfall Verwendung finden – und Sandstreuern ausgestattet. Die Sandkästen befinden sich im Fahrgastraum und fassen 80 Kilogramm. Der verwendete Quarzsand wird in einem Silo neben der Remise gelagert. GM 100 verfügt als einziger über einen Lyra-Stromabnehmer, dieser muss bei jeder Fahrtrichtungsänderung manuell gedreht werden. Eine Rückspeisung von Bremsenergie in das Fahrleitungsnetz besteht nicht, da die alten Triebwagen nicht über die hierfür notwendigen Einrichtungen verfügen. GM 10 verfügt als einziges Fahrzeug über eine Spurkranzschmierung.

Obwohl es sich um Zweirichtungsfahrzeuge handelt, besitzen die drei Plandienstfahrzeuge nur auf einer Seite Einstiege. Dies ist nur deshalb möglich, weil alle Bahnsteige auf der gleichen Seite angeordnet sind, nämlich in Fahrtrichtung Franz-Josef-Platz gesehen links. Diese recht seltene Betriebsform kann heute unter anderem noch bei der Kirnitzschtalbahn, der Drachenfelsbahn oder der Straßenbahn Triest–Opicina beobachtet werden.

Tabelle gegenwärtiger Bestand[Bearbeiten]

Nummer Bild Hersteller Elektrik Baujahr Länge Achsstand Achsfolge Gewicht v/max Leistung Platzangebot Bemerkungen
GM 8 GM 8, Bahnhofstraße.jpg Lohner-Werke Kiepe 1961 13.400 mm 1800 mm B’B’ 16,0 t 60 km/h 200 kW 37 Sitz- und 32 Stehplätze
GM 9 GM 9, Bahnhof.jpg DUEWAG Kiepe 1952 14.300 mm 1700 mm Bo’Bo’ 17,0 t 70 km/h 200 kW 38 Sitz- und 52 Stehplätze ehemals Vestische Straßenbahnen 347
GM 10 Straßenbahn Gmunden 3.JPG DUEWAG Kiepe 1952 14.300 mm 1700 mm Bo’Bo’ 17,0 t 70 km/h 200 kW 38 Sitz- und 52 Stehplätze ehemals Vestische Straßenbahnen 341
GM 5 GM5 FJ-Platz Liebstattsonntag.jpg Grazer Waggonfabrik Siemens-Schuckertwerke 1911 09.080 mm 3600 mm Bo 11,0 t 30 km/h 052 kW 32 Sitz- und 8 Stehplätze
GM 100 GM 100, Tennisplatz.jpg Grazer Waggonfabrik  ? 1898 06.800 mm 2000 mm Bo 08,8 t 14 km/h 040,8 kW 24 Sitz- und 2 Stehplätze[26] von der Pöstlingbergbahn übernommen

Tabelle ehemaliger Fahrzeuge und Arbeitswagen[Bearbeiten]

Nummer Bild Hersteller Elektrik Baujahr Länge Achsstand Achsfolge Gewicht v/max Leistung Bemerkungen
GM 1 GM 1 Hotel Krone.jpg J. Rohrbacher Union 1894 08.000 mm 06,6 t 2 x 13 kW 1911 erstmals umgebaut; 1952 verschrottet
GM 2 GM2.JPG J. Rohrbacher Union 1894 08.000 mm 06,6 t 2 x 13 kW 1944 an Unterach-See im Tausch für Gmunden 6 1952 StH Beiwagen B2i 20.204 später 26.204 Kasten 1963 verschrottet. Rahmen als Unkrautvertilgungswagen benutzt bis 1980
GM 3 GM3 der Gmundner Straßenbahn.jpg J. Rohrbacher Union 1894 08.000 mm 06,6 t 2 x 13 kW 1957 an StH als Beiwagen B2i 20.205 (später 26.205) 1977 an die Lendcanaltramway verkauft
GM 4I GM 4 filtered.jpg J. Rohrbacher Union 1895 08.000 mm 06,6 t 2 x 13 kW 1950 verschrottet
GM 4II Trams de Gmunden 1977 2.jpg Ganz Ganz 1913 09.530 mm 13 t 2 x 40,5 kW 1983 an die Museumstramway Mariazell–Erlaufsee verkauft
GM 6 Grazer Waggonfabrik Siemens 1907 08.700 mm 10,3 t 2 x 25,5 kW 1962 an Vöcklamarkt–Attersee als Beiwagen B2i 20.220 dort vorhanden
GM 7 Grazer Waggonfabrik Siemens 1907 08.700 mm 10,3 t 2 x 25,5 kW an die Lokalbahn Ebelsberg–St. Florian verliehen und auf 900 Millimeter umgespurt[27]
101 Strab Klagenfurt Bw101.jpg Grazer Waggonfabrik 1926 Sommerbeiwagen aus Klagenfurt, 1994 zur 100-Jahr-Feier in Gmunden
107 GM a031.jpg Siemens Siemens 2002 20.048 mm 24 t 400 kW von 30. Juni bis 6. Juli 2003 zu Testzwecken in Gmunden[28]
305 GM Cityrunner Nr 305 1.JPG Bombardier Transportation ELIN 2008 27.600 mm 37,9 t 544 kW von 5. September bis 2. Oktober 2008 zu Testzwecken in Gmunden
GM 601 GM 601.jpg Eigenbau zweiachsiger Hilfswagen, in Vorchdorf stationiert, dient der Unkrautbekämpfung
GM 602 Eigenbau zweiachsiger Hilfswagen, in Vorchdorf stationiert, dient dem Materialtransport
X 23.641 GM Turmwagen+GM 602.JPG Eigenbau 1913 03,5 t 25 km/h 020 kW Turmwagen mit Hilfsmotor, in Vorchdorf stationiert

Nummerierung[Bearbeiten]

Die Nummerierung der Straßenbahntriebwagen stellt eine Ausnahme bei Stern & Hafferl dar, denn sie weicht vom regulären Nummerierungsschema ab. Sie besteht aus dem Kürzel GM für Gmunden Motorwagen und einer fortlaufenden Nummer, die das Fahrzeug bei Inbetriebnahme in Gmunden bekam. Bei den ersten drei Wagen erfolgte die Nummerierung jedoch noch willkürlich. Eine Ausnahme vom Nummernschema bildete GM 4, diese Nummer wurde zwei Mal vergeben. Weitere Sonderfälle sind GM 100 – er wurde auf Wunsch des Vereins Pro Gmundner Straßenbahn so bezeichnet – und die beiden Hilfswagen GM 601 und 602.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Strecke[Bearbeiten]

Die aktuelle Streckenführung mit den Ausbauplänen

Anfangspunkt der Straßenbahn ist die auf dem Bahnhofsvorplatz gelegene Haltestelle Bahnhof. Bis vor einigen Jahren hieß diese bei der Straßenbahn noch Hauptbahnhof, obwohl die Staatsbahn ihn nur zwischen 1944 und 1946 als Hauptbahnhof führte.[29] Für die Fahrtzielanzeigen der Triebwagen gilt dies bis heute. An die Haltestelle Bahnhof schließt das ehemalige Umladegleis an, welches stumpf endet.

Vom Bahnhof aus folgt die Strecke der Bahnhofstraße rechtsseitig und passiert kurz vor der Haltestelle Grüner Wald den mit 40 Metern Radius engsten Gleisbogen. An dieser Stelle darf nur mit maximal 15 Kilometern in der Stunde gefahren werden. Beim Kreisverkehr wechselt die Bahn in die Alois-Kaltenbrunner Straße, welche sie kurz darauf auch überquert. Dort befindet sich auch der Kulminationspunkt der Strecke. Anschließend folgt der steilste Streckenabschnitt. Bei der Einmündung der Arkadenstraße endet der eigene Bahnkörper, ab dort ist das Gleis im Straßenplanum verlegt. Später folgt die Straßenbahn der Kuferzeile – die eine Einbahnstraße ist, von der Straßenbahn aber in beide Richtungen befahren werden darf. In der Innenstadt biegt sie dann schließlich nach links in die Esplanade ein, wo die Straßenbahn wiederum unabhängig vom Individualverkehr trassiert ist, wenngleich auch dort Rillenschienen verwendet werden.

Insgesamt sind sechs Weichen vorhanden, davon vier Rückfallweichen im Bereich der beiden Ausweichen und zwei manuell zu stellende im Remisenbereich. Alle sind mit einer Weichenheizung ausgestattet. Die beiden Ausweichen werden im Linksverkehr befahren. Es werden Rillenschienen des Typs Ri60, Vignolschienen der Typen S33 und S49 und Schienen des Typs XXIV verwendet. Fünf der acht Haltestellen verfügen über Wartehäuschen verschiedener Bauarten.

Remise[Bearbeiten]

GM 10 bei Wartungsarbeiten in der Remise
Die Werkstattgrube

In der Remise in der Alois-Kaltenbrunner-Straße 47 werden kleine Reparaturen durchgeführt, für größere werden die Triebfahrzeuge via Tieflader in die Hauptwerkstätte nach Vorchdorf gebracht. Dies kam bisher nur zweimal vor – zur Hauptuntersuchung und Hauptausbesserung von GM 8. Um Reparaturen an der Unterseite der Fahrzeuge durchführen zu können, verfügt die Remise über eine Werkstattgrube. Arbeiten am Dach der Fahrzeuge können nur mit Hilfe von Leitern durchgeführt werden. Die Remise beinhaltet neben der Abstellhalle für die Fahrzeuge auch einen Gemeinschaftsraum, sanitäre Einrichtungen, ein Nostalgie-Zimmer und ein Magazin, in welchem sämtliche Ersatzteile sowie Lacke und Schmieröl gelagert werden. Außerhalb des Gebäudes werden die beiden Schneeräumer sowie ein betriebsfähiger Scherenstromabnehmer gelagert.

Die Remise musste bereits zweimal verlängert werden: Das war erstmals 1911 der Fall, denn der neue Triebwagen GM 5 war bedeutend länger als die älteren Fahrzeuge der Gmundner Straßenbahn. 1974 erfolgte der zweite Ausbau. Im Dezember 2006 wurden kleinere Ausbesserungsarbeiten an der Rückseite des Gebäudes vorgenommen. Neben Wartungsarbeiten wird die Remise auch gelegentlich für Feste genutzt. Immer wieder forderten Anrainer, die Remise in einen ansehnlicheren Zustand zu versetzen. Bei der Generalversammlung von Pro Gmundner Straßenbahn im Jahr 2005 wurde dieser Vorschlag angenommen.[30]

Oberleitung und Unterwerk[Bearbeiten]

Die gegenüber ihren Aufhängungspunkten zweifach isolierte Einfachfahrleitung besteht aus einer Kupfer-Silber-Legierung. Die Aufhängung erfolgt mittels 37 an Gebäuden und Straßenlaternen montierten Querdrähten und 59 Masten; darunter 24 grüne Siemens-Masten, fünf Holzmasten, fünf originale Gusseisenmasten von 1894, 17 modernisierte Gusseisenmasten mit neuen Auslegern, ein Metallmast und sieben Betonmasten (Stand 2010). Im Oktober 2010 wurde der Fahrdraht teilweise erneuert. Die Stromversorgung der Bahn erfolgt durch ein Unterwerk an der Haltestelle Tennisplatz, der Strom wird von der Energie AG Oberösterreich bezogen. Bei der Ausweiche Tennisplatz und bei der Remise befinden sich Trennstellen. Die Strecke ist in die drei Speiseabschnitte Franz-Josefs-Platz–Tennisplatz, Tennisplatz–Remise und Remise–Bahnhof unterteilt. Darüber hinaus können auch die Ausweiche Tennisplatz und die Remisenoberleitung selbst separat eingeschaltet werden. Die Stromzufuhr kann entweder zentral vom Unterwerk geschaltet werden oder abschnittsweise an zwei Schaltmasten, die sich neben der Ausweiche Tennisplatz und der Remise befinden. Letzterer ist mit einem Schloss gesichert.

Sicherungstechnik[Bearbeiten]

Sicherungsanlage in der Alois-Kaltenbrunner-Straße

Die vier Rückfallweichen sind mit einem blauen Weichensignal gesichert. Dieses leuchtet, wenn sich die Weiche in geschlossenem Zustand befindet, das heißt geradeaus gestellt ist. Zusätzlich wird die Stellung der Weichen durch die Weichensignale angezeigt. Die Abzweigweiche zur Remise ist zusätzlich abgesichert, die Weichenzungen werden dabei in der Stellung „Fahrtrichtung gerade“ festgehalten. Die Stellung der Weiche kann auch bei Betätigung des Handstellgewichts nicht verändert werden, sie ist durch eine ergänzende Sperre gesichert.

Die Streckenabschnitte bei der Remise und in der Kuferzeile sind mit Sicherungsanlagen ausgestattet. In der Nähe der Remise sind sechs Signale angebracht, die zu blinken beginnen wenn eine Bahn einen Schienenkontakt passiert. Auf der Kuferzeile sendet ein Oberleitungskontakt einen Impuls an das Signal, das kurz darauf zu blinken beginnt und vor einer nahenden Bahn warnt. Dort sind drei solcher Signale vorhanden. Alle anderen Bahnübergänge sind entweder gar nicht gesichert, oder verfügen über ein Vorfahrtsschild mit einem zusätzlichen Straßenbahnsymbol.

Verein Pro Gmundner Straßenbahn[Bearbeiten]

Seit seiner Gründung im Jahr 1989 engagiert sich der Verein Pro Gmundner Straßenbahn für den dauerhaften Erhalt der Strecke. Er wurde auf private Initiative hin gegründet, als die Einstellung der Straßenbahn diskutiert wurde. Ziele sind die Modernisierung von Anlagen und Fahrzeugen, der Neubau einer Remise, die Wiederverlängerung zum Rathausplatz und die Verknüpfung mit der Traunseebahn. Generell möchte der Verein eine Bewusstseinsbildung für den öffentlichen Verkehr in der Region erreichen.[31] Derzeitiger Obmann des Vereins ist Otfried Knoll (Stand 2011).[32] Pro Gmundner Straßenbahn hatte 2007 etwa 400 Mitglieder und wird vorwiegend durch Mitgliedsbeiträge und Spenden finanziert. Alle zwei Jahre findet eine Generalversammlung statt.

Planungen[Bearbeiten]

Ankündigung der Straßenbahn-Verlängerung durch Bürgermeister Heinz Köppl

Seit den 1990er Jahren ist geplant, die Strecke zum Rathausplatz zu reaktivieren. Diese Maßnahme würde laut einer Studie dazu beitragen, das Zentrum vom Individualverkehr zu entlasten. Im Juni 1996 wählte der Arbeitskreis „Verlängerung zum Rathausplatz“ eine von mehreren Varianten aus. Noch im gleichen Monat erfolgte die Zustimmung der Bundesstraßenverwaltung zu einer zweigleisigen Trassierung in diesem Bereich. Im September 1997 übernahm das Verkehrsministerium die gesamten Planungskosten für den Ausbau.

Darüber hinaus soll die Straßenbahn via Klosterplatz und Traunsteinstraße mit der mit 750 Volt Gleichspannung betriebenen Lokalbahn Gmunden–Vorchdorf zu einer Regionalstadtbahn verknüpft werden. Dieser ebenfalls zweigleisige Lückenschluss wäre circa 650 Meter lang. 2000 erfolgte hierzu eine erste Studie durch die Technische Universität Wien, im April 2003 stimmte der Gemeinderat dem Vorhaben zu. Gleichzeitig wird der Neubau einer Remise erwogen.

Bürgermeister Heinz Köppl, der auch Beirat des Vorstands des Vereins „Pro Gmundner Straßenbahn“ ist, legte Anfang 2007 folgendes Bekenntnis ab: „Wenn wir die Straßenbahn erhalten wollen, brauchen wir den Anschluss zur Vorchdorfer Bahn. Dabei ist es zweitrangig, mit welchen Garnituren gefahren wird. Eine durchgehende Verbindung wäre eine deutliche Verbesserung für unsere Bevölkerung.“[33] Im Frühjahr 2007 wurde eine Machbarkeitsstudie über den Zusammenschluss in Auftrag gegeben. Die Kosten wurden zu 25 Prozent von der Stadt und zu 75 Prozent vom Land Oberösterreich getragen. Zum Koordinator ernannte die Stadt im September 2007 Otfried Knoll, den Obmann des Vereins Pro Gmundner Straßenbahn.[34] Anfang 2008 wurde geprüft, ob die Traunbrücke hinreichend belastbar, die Passage des Trauntors möglich ist und ob die Straßenbahn im Verkehrsfluss mitschwimmen könnte. Im November 2008 bestätigte die Grazer Ingenieurgemeinschaft Kaufmann–Kriebernegg die Machbarkeit des Projekts.[35] Im nächsten Schritt sollten die Stadt Gmunden und das Land Oberösterreich eine Trassensicherung vornehmen.[36]

Für den Ausbau nach dem Projekt Weyer galt ursprünglich folgender Zeitplan:

  • 2008/2009: Verlegung des Seebahnhofs, Planung der Remise und Sicherung der Trassenführung bis Weyer
  • 2012: Fertigstellung sämtlicher Projekte

Für die gleichzeitig geplante Erneuerung des Fahrzeugparks stehen Niederflurwagen des Typs Bombardier Flexity Outlook zur Diskussion. Ihre Wartung soll zukünftig in der Stern & Hafferl-Hauptwerkstatt in Vorchdorf erfolgen, dort ist ein eigener Trakt für die Straßenbahnwagen geplant. Ursprünglich war vorgesehen, eine neue Remise beim Gmundner Bahnhof zu errichten. Dort wäre im Böschungsbereich ein neues Gebäude mit Parkdeck entstanden. Die diesbezüglichen Planungen waren bereits abgeschlossen.

Im Februar 2013 beschloss der Gemeinderat der Stadt Gmunden die Verknüpfung der Straßenbahn mit der Bahnstrecke Gmunden–Vorchdorf, die Straßenbahnwagen sollen künftig auch bis Vorchdorf fahren.[37] Die Verlängerung soll inklusive der Platzneugestaltungen 25 Millionen Euro kosten, wovon das Land Oberösterreich 80 Prozent übernimmt. Gelder kommen auch von Stern & Hafferl, dem Verein „Pro Gmundner Straßenbahn“, von zwei Ministerien sowie von den Gemeinden Vorchdorf, Kirchham und Gschwandt. Gmunden kann außerdem wegen der Straßenbahnverlängerung einen Citybus einsparen. Die Erneuerung des Kanals in der Innenstadt sowie die Errichtung einer neuen Traunbrücke sind mit dem Projekt gekoppelt und werden von der Landesregierung mitfinanziert. Effektiv reduziert sich dadurch der Kostenanteil für die Stadtgemeinde Gmunden auf 1,5 Millionen Euro.[38]

Am 27. Januar 2014 bestellte Stern & Hafferl bei Vossloh Kiepe 11 neue Niederflurgelenkwagen vom Typ Tramlink. Ein Teil der Triebwagen ist für die Attergaubahn vorgesehen. Die übrigen sollen ab 2016 auf der Straßenbahn Gmunden zum Einsatz kommen, nach Fertigstellung der Verknüpfung ab 2017 bis nach Vorchdorf. Die Fahrzeuge sind fünfteilig, 32 Meter lang und bieten Platz für 183 Fahrgäste. Produziert werden sie im spanischen Werk von Vossloh Kiepe in Valencia.[39][40]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Stadtgemeinde Gmunden (Hrsg.): Gmunden am Traunsee. 700 Jahre Stadt. Stadtgemeinde Gmunden, 1978, Verkehrsteil.
  •  Helmut Weis: Die Unternehmung Stern & Hafferl. Band 3. In: Bahn im Bild. Band 80, Pospischil, Wien 1991.
  •  Stern & Hafferl GmbH (Hrsg.): Festschrift von 1984. Stern & Hafferl, Gmunden Jahr=1984.
  •  Stern & Hafferl GmbH (Hrsg.): Gmundens steilster Stolz – 1894 bis 1994. Stern & Hafferl, Gmunden 1994 (Informationsheft über die Gmundner Straßenbahn).
  •  Verein Pro Gmundner Straßenbahn, Stadtgemeinde Gmunden und Land Oberösterreich (Hrsg.): Gmundens Straßenbahnzukunft beginnt. 2. Auflage. 2005 (Broschüre mit Informationen zu allen Ausbauprojekten).
  •  Heinrich Marchetti: Stern & Hafferl. Visionen mit Tradition. Stern & Hafferl Holding, Gmunden 2003, ISBN 3-9501763-0-6.
  •  Otfried Knoll: 100 Jahre Traunseebahn Gmunden–Vorchdorf. Railway-Media-Group, Wien 2012, ISBN 978-3-902894-03-8.

Filme[Bearbeiten]

  • SWR: Eisenbahn-Romantik – Lokalbahnidylle im Salzkammergut (Folge 453)
  • SWR: Eisenbahn-Romantik – Auf Kaisers Spur – Bahnidylle Salzkammergut (Folge 628)
  • Mit Bahn & Schiff durch das Salzkammergut, Teil I
  • Bahnorama: Bahn & Schiff im Salzkammergut

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Straßenbahn Gmunden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. eisenbahntunnel.at
  2. a b Stern & Hafferl Verkehrsgesellschaft – Straßenbahn Gmunden
  3. Geschichte von Stern & Hafferl
  4. Website der GEG Elektro und Gebäudetechnik GmbH
  5. Stern & Hafferl – Visionen mit Tradition. 2003, S. 69.
  6. Festschrift zum 90. Geburtstag der Gmundner Straßenbahn. 1984, S. 5.
  7. Festschrift zum 90. Geburtstag der Gmundner Straßenbahn. 1984, S. 7.
  8. (Elektrische Bahn) Aus dem Salzkammergute, 21. Juli, wird uns gemeldet. In: Tages-Post, 24. Juli 1894, S. 4 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/tpt
  9. Festschrift zum 90. Geburtstag der Gmundner Straßenbahn. 1984, S. 13.
  10. Festschrift zum 90. Geburtstag der Gmundner Straßenbahn. 1984, S. 13–14.
  11. Verordnung über den Bau und Betrieb der Straßenbahnen (1937) www.meyer-strassenbahn.de
  12. a b Verein Pro Gmundner Straßenbahn – Haltestellen
  13. Projekt Stadt-Regionalbahn Gmunden
  14. Verein Pro Gmundner Straßenbahn – Geschichte
  15. a b c Tätigkeitsbericht Verein Pro Gmundner Straßenbahn
  16. Verein Pro Gmundner Straßenbahn – Der Verkehrsverbund Gmunden – ein entscheidender Schritt
  17. Verein Pro Gmundner Straßenbahn – Auch wenn sich mancher wundert: Die Straßenbahn wird 100
  18. Verein Pro Gmundner Straßenbahn – Tarif
  19. Infoheft:Vorwärts in die Straßenbahnzukunft. Verein Pro Gmundner Straßenbahn, April 2008.
  20. Verein Pro Gmundner Straßenbahn – „Dieser Tag fährt Strassenbahn – Das Fest“
  21. Verein Pro Gmundner Straßenbahn – Nostalgiefahrten 2010
  22. Verein Pro Gmundner Straßenbahn – Unsere Fahrer
  23. Mappe: Technische Grundlagen für Fahrzeugführer.
  24. Verein Pro Gmundner Straßenbahn – Das Projekt GM 100 und der Pferdebahnbetrieb
  25. Verein Pro Gmundner Straßenbahn – Fahrzeuge
  26. Festschrift zum 90. Geburtstag der Gmundner Straßenbahn. 1984, Seite 31.
  27. Daten GM 1–7: Festschrift zum 90. Geburtstag der Gmundner Straßenbahn. 1984, S. 30 und 31.
  28. Technisches Datenblatt Combino – Siemens, 2003.
  29. Bahnhof Gmunden auf www.salzkammergutbahn.net
  30. Sitzungsprotokoll der Generalversammlung 2005 (PDF; 189 kB)
  31. Verein Pro Gmundner Straßenbahn – Ziele
  32. Verein Pro Gmundner Straßenbahn – Vorstand
  33. Gmunden – Unsere Stadt, Folge 199, Jänner 2007.
  34. Salzkammergut-Rundschau: Ausgabe 47/2007, S. 8.
  35. Straßenbahn-Durchbindung Gmunden Machbarkeitsstudie / Vorprojekt 2008
  36. Verein Pro Gmundner Straßenbahn – „Ergebnisse der Machbarkeitsstudie präsentiert“
  37. Edmund Brandner: Gmunden lässt Straßenbahn bis Vorchdorf fahren. Oberösterreichische Nachrichten, 18. Februar 2013, abgerufen am 24. Juli 2013.
  38. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatWas kostet die Straßenbahnverlängerung – und was bringt sie? Oberösterreichische Nachrichten, 18. Februar 2013, abgerufen am 24. Juli 2013.
  39. Eurailpress.de: Österreich: Gmunden bestellt Straßenbahnen bei Vossloh Kiepe, 28.01.2014
  40. Pressemitteilung Stern&Hafferl: 11 hochmoderne Triebfahrzeuge für Stern & Hafferl


Dies ist ein als exzellent ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 25. September 2011 in dieser Version in die Liste der exzellenten Artikel aufgenommen.