Straßenbahn Miskolc

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Straßenbahn
Straßenbahn Miskolc
Bild
Bahnen der Linien 1 und 2 auf der Széchenyi Straße.
Basisinformationen
Staat Ungarn
Stadt Miskolc
Eröffnung 10. Juli 1897
Betreiber MVK Zrt.
Infrastruktur
Streckenlänge 12 km
Spurweite 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem 600 V DC Oberleitung
Haltestellen 24
Betriebshöfe 1
Betrieb
Linien 2
Linienlänge 18 km
Fahrzeuge 18 Tatra KT8D5
13 SGP E1

31 Skoda 26THu3

Statistik
Fahrgäste 39.920 pro Tag (2009)
Netzplan
Netzplan (Stand 2013)

Die Straßenbahn Miskolc ist ein wichtiger Teil des ÖPNV in der ungarischen Stadt Miskolc.

Das Straßenbahnnetz ist seit 1897 in Betrieb und wird heute von zwei Linien befahren.

Geschichte[Bearbeiten]

Széchenyi-Straße, zwischen 1897 und 1910; links im Bild das Nationaltheater
Die 1897 beschaffte Güterlokomotive

Der Bedarf an öffentlichen Verkehrsmitteln in Miskolc kam in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf. Die neu gebaute Eisenbahnstrecke und ihr Bahnhof waren zur damaligen Zeit weit von der eigentlichen Stadt entfernt und noch weiter war der Weg von der benachbarten Stadt Diósgyőr und ihrer Eisenhütte. Die Pläne für die erste Straßenbahnstrecke wurden im Jahr 1895 fertiggestellt.

Die erste Straßenbahnlinie wurde am 10. Juli 1897 eröffnet und bediente einschließlich der Endhaltestellen elf Stationen. Sie verlief vom Bahnhof Tiszai zur Sankt-Anna-Kirche. Diese Strecke wird auch von beiden heute betriebenen Linien noch befahren. Zudem wurde auch Güterverkehr durchgeführt, hierzu stand von Beginn an eine Straßenbahnlokomotive zur Beförderung von Eisenbahngüterwagen im Stadtgebiet zur Verfügung. Miskolc war nach Budapest (1887), Pozsony (1895, heute Bratislava) und Szombathely (Anfang 1897) die vierte ungarische Stadt, welche eine elektrische Straßenbahn erhielt. Miskolc war ferner nach Budapest, Temesvár, Szeged und Debrecen die fünfte Stadt mit einem Normalspurbetrieb, während die Netze in Pozsony und Szombathely meterspurig waren.

Wegen des Erfolgs der Ost-Welt-Strecke wurde schon vor dem Ende des Jahres 1897 eine Nord-Süd-Linie zwischen Búza tér (dem Hauptmarkt der Stadt) und dem Volksgarten (einem beliebten Freizeitpark) gebaut. Diese Strecke wurde im Jahr 1910 zum benachbarten Dorf Hejőcsaba verlängert.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde die Ost-West-Strecke nach Diósgyőr verlängert. Der Verkehr auf der Linie zwischen der Sankt-Anna-Kirche und Diósgyőr wurde im Jahr 1904 aufgenommen.

Die Konzession für diese Strecke wurde nicht als städtische Bahn vergeben, sondern als Vorstadtbahn, da sie die Stadtgrenze von Miskolc überquerte. Sie wurde auch von einer anderen Gesellschaft betrieben, der Miskolc-Diósgyőri Helyiérdekű Vasút Rt. (MDV, Städtische Bahngesellschaft Miskolc-Diósgyőr), wohingegen die Linie Bahnhof Tiszai - Sankt Anna-Kirche von der Miskolci Városi Villamos Vasút (MVV, Städtische Straßenbahn Miskolc) betrieben wurde. Aus diesem Grund mussten die Fahrgäste an der Kirche umsteigen. Diese Unannehmlichkeit wurde im Jahr 1906 beseitigt, als beide Linien vereinigt wurden und der Betrieb der Strecke nach Diósgyőr von der MVV übernommen wurde.

Bis 1947 versorgte die Straßenbahngesellschaft die Stadt Miskolc auch mit elektrischer Energie.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Stadtgrenzen weiter nach außen verschoben. Miskolc wurde zur zweitgrößten Stadt der Ungarischen Volksrepublik. Die Schwerindustrie gewann an Bedeutung und Sozialwohnungen wurden gebaut, wodurch Bus- und Straßenbahnlinien neue Fahrgäste gewannen. Jetzt wurde ihre Hauptaufgabe der Transport von Arbeitern zu den Fabriken.

Im Jahr 1954 wurde die MVV mit der Betreibergesellschaft der Buslinien unter dem Namen Miskolc Városi Közlekedési (MVK, Stadtverkehr Miskolc) zusammengefasst. Die Nord-Süd-Strecke wurde im Jahr 1960 stillgelegt, da sie die neuen Wohngebiete in diesem Gebiet nicht erschloss. 1964 wurde die Strecke Bahnhof Tiszai – Diósgyőr zweigleisig ausgebaut.

Seit dem Jahr 1989[Bearbeiten]

Ehemalige Endstelle Diósgyőr vor dem Bau der Streckenverlängerung (Mai 2011).

Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs begann der MVK mit der Erneuerung des Fahrzeugparks. Ab 1991 kamen gebrauchte Tatra-Straßenbahnen aus der Tschechoslowakei nach Miskolc, ab 2002 gebrauchte Wagen der Straßenbahn Wien. Auf diese Weise konnten die Béngali-Triebwagen, die einen starken Schienenverschleiß verursachten, aus dem Betrieb genommen werden. Nach dem Beitritt zur Europäischen Union wurde die Entscheidung getroffen, 31 neue Niederflur-Gelenktriebwagen zu beschaffen. Im Jahr 2010 ging AnsaldoBreda als Gewinner aus der Ausschreibung hervor und sollte die neuen Bahnen zwischen Anfang 2012 und Ende 2012 liefern. Da Mitbewerber gegen die Entscheidung Berufung einlegten, wurde diese Bestellung noch 2010 gerichtlich aufgehoben. Zwei neue Ausschreibungen verliefen ergebnislos und erst am 15. Februar 2012 wurden die neuen Bahnen bei Škoda Transportation bestellt. Die Lieferung soll jetzt zwischen Februar 2014 und Februar 2015 erfolgen.

Am 3. Mai 2010 begannen die Arbeiten zur vollständigen Erneuerung der Strecke der Linie 1 und ihrer Verlängerung über die bisherige Stumpfendstelle Diósgyőr hinaus um 1,5 Kilometer bis zur neuen Wendeschleife Felső-Majláth. Insgesamt umfasst die Streckenverlängerung drei Haltestellen. Sie endet am Bahnhof der Schmalspurbahn LÁEV nach Lillafüred und Garadna, die allerdings nur dem Touristenverkehr dient. An der Haltestelle Diósgyőri Gimnázium wurde mittig zwischen den Streckengleisen ein Kehrgleis angelegt, so dass die Möglichkeit besteht, Verstärkungsfahrten an dieser Haltestelle enden zu lassen. Seit dem 14. Dezember 2011 fanden auf dem neuen Abschnitt Probe- und Fahrschulfahrten statt. Am 16. Januar 2012 ging die Neubaustrecke in Betrieb.[1]

Seit dem 1. März 2012 verkehrt die Linie 2 zur Eisenhütte nur noch montags bis freitags. Die Eisenhütte, die früher ein starkes Verkehrsaufkommen hatte und auf der ein Großteil der Miskolcer Bürger arbeitete, ist inzwischen fast völlig stillgelegt. Am Wochenende wurde zunächst die Ringlinie 0 zwischen Újgyőr und der Eisenhütte eingesetzt. Der Straßenbahnverkehr zur Eisenhütte an Samstagen und Sonntagen wurde dann nach kurzer Zeit ganz eingestellt.

Linien[Bearbeiten]

Straßenbahn Miskolc
BSicon .svgBSicon .svgBSicon uKBHFa.svg
Felső-Majláth
BSicon .svgBSicon .svgBSicon uHST.svg
Alsó-Majláth
BSicon .svgBSicon .svgBSicon uHST.svg
Bölcs Str.
BSicon .svgBSicon .svgBSicon uHST.svg
Diósgyőr vá.
BSicon .svgBSicon .svgBSicon uHST.svg
Zenta Str.
BSicon .svgBSicon .svgBSicon uHST.svg
LÁEV
BSicon .svgBSicon .svgBSicon uHST.svg
Diósgyőri Gimnázium
BSicon .svgBSicon .svgBSicon uHST.svg
Bulgárföld
BSicon .svgBSicon uexSTRq.svgBSicon ueABZlg.svg
ehemaliger Abwz. Linie 4
BSicon .svgBSicon .svgBSicon uHST.svg
DVTK Stadion
BSicon uSTRrg.svgBSicon uSTRr.svgBSicon uBHFABZrd.svg
Újgyőr Markt
BSicon uHST.svgBSicon .svgBSicon uSTR.svg
Vasgyári Gyógyszertár
BSicon uBHF.svgBSicon .svgBSicon uSTR.svg
Vasgyár
BSicon uSTRlf.svgBSicon uSTRl.svgBSicon uBHFABZrd.svg
Újgyőr Hauptplatz
BSicon .svgBSicon .svgBSicon uHST.svg
Károly Str.
BSicon .svgBSicon .svgBSicon uHST.svg
Gyula Str.
BSicon .svgBSicon .svgBSicon uHST.svg
Balázs Győző Platz
BSicon .svgBSicon .svgBSicon uHST.svg
Thököly Str.
BSicon .svgBSicon .svgBSicon uHST.svg
Szt. Anna Platz
BSicon .svgBSicon .svgBSicon uHST.svg
Malomszög Str.
BSicon .svgBSicon .svgBSicon uHST.svg
Városház Platz
BSicon .svgBSicon .svgBSicon uHST.svg
Villanyrendőr
BSicon .svgBSicon .svgBSicon uHST.svg
Szinvapark
BSicon .svgBSicon .svgBSicon uHST.svg
Soltész Ring
BSicon .svgBSicon .svgBSicon uHST.svg
Selyemrét
BSicon uKBHFl.svgBSicon uABZq+r.svgBSicon uSTRrf.svg
Bahnhof Tiszai
Linie Linienweg Länge Halte Fahrzeit Fahrzeuge
1 Bahnhof Tiszai ↔ Felső-Majláth 11 km 23 35 min Tatra KT8D5, Skoda 26Thu3
2 Bahnhof Tiszai ↔ Vasgyár (Eisenhütte) 7 km 16 25 min SGP E1
Linie 1 Linie 2
  • Tiszai pályaudvar
  • Selyemrét
  • Soltész Nagy Kálmán utca
  • Szinvapark
  • Villanyrendőr
  • Városház tér
  • Malomszög utca
  • Szent Anna tér
  • Thököly utca
  • Balázs Győző tér
  • Gyula utca
  • Károly utca
  • Újgyőri főtér
  • Újgyőri piac
  • DVTK Stadion
  • Bulgárföld
  • Diósgyőri Gimnázium
  • LÁEV
  • Zenta utca
  • Diósgyőr városközpont
  • Bölcs utca
  • Alsó-Majláth (Köln utca)
  • Felső-Majláth
  • Tiszai pályaudvar
  • Selyemrét
  • Soltész Nagy Kálmán utca
  • Szinvapark
  • Villanyrendőr
  • Városház tér
  • Malomszög utca
  • Szent Anna tér
  • Thököly utca
  • Balázs Győző tér
  • Gyula utca
  • Károly utca
  • Újgyőri főtér
  • Újgyőri piac
  • Vasgyári Evangélikus templom
  • Vasgyár

Entwicklung des Liniennetzes[Bearbeiten]

Im Laufe der Geschichte verkehrten in Miskolc folgende Straßenbahnlinien:

  • Linie 1 Bahnhof Tiszai ↔ Diósgyőr (1897 bis heute)
  • Linie 1A Bahnhof Tiszai ↔ Eszperantó tér (1958)
  • Linie 2 Búza tér ↔ Hejőcsaba (1897 bis 1960)
  • Linie 2 Bahnhof Tiszai ↔ Vasgyár (Eisenhütte) (1964 bis heute)
  • Linie 3 Diósgyőr ↔ Vasgyár (1951 bis 1991)
  • Linie 4 Bulgárföld ↔ Tatárdomb (1964 bis 1976)
  • Linie 0 Vasgyár ↔ Marx tér/Újgyőri főtér (1970 bis 1989 und Feb.–Apr. 2012)

Wagenpark[Bearbeiten]

Tatra KT8D5 in Miskolc.
Typ Tatra KT8D5

Tatra KT8D5[Bearbeiten]

Hauptartikel: Tatra KT8D5

In den Jahren 1991 bis 1997 hat die Straßenbahn Miskolc von der Straßenbahn Most–Litvínov zehn gebrauchte Zweirichtungs-Gelenktriebwagen KT8D5 des Herstellers ČKD Tatra übernommen. Außerdem kamen acht Wagen von der Straßenbahn Košice nach Miskolc. Die in Miskolc eingesetzten Wagen wurden in den Jahren 1986 bis 1991 hergestellt und tragen jetzt die Wagennummern 200 bis 217. Sie erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 65 Kilometern pro Stunde. Die Tatra-Wagen werden auf der Linie 1 eingesetzt.

SGP E1[Bearbeiten]

In den Jahren 2002 bis 2004 kamen insgesamt 25 gebrauchte Einrichtungs-Gelenktriebwagen SGP E1 von der Straßenbahn Wien nach Miskolc. Bei diesen Wagen handelt es sich um Lizenzbauten der Duewag-Einheitswagen. Die in Miskolc eingesetzten Wagen wurden in den Jahren 1967 bis 1969 hergestellt. Betriebsfähig werden nur 17 Wagen vorgehalten, die in Miskolc die Wagennummern 180 bis 186 und 188 bis 197 tragen. Die übrigen Wagen dienen als Ersatzteilspender. Die Wiener Wagen werden auf der Linie 2 eingesetzt.

Lohner c3 Beiwagen (abgestellt)[Bearbeiten]

Gemeinsam mit den vorgenannten Triebwagen kamen auch sechs Lohner c3 Beiwagen aus Wien nach Miskolc sowie vier weitere als Ersatzteilspender. Sie wurden zwischen 1959 und 1962 gebaut. Die Beiwagen befinden sich nicht mehr im Fahrgasteinsatz. Sie wurden am 3. Mai 2010 endgültig abgestellt.

Škoda 26 T (bestellt)[Bearbeiten]

Typ Škoda 26 THu3

Am 15. Februar 2012 unterzeichnete der tschechische Hersteller Škoda Transportation einen Vertrag zur Lieferung von 31 Niederflurbahnen des Typs 26 T nach Miskolc. Der Vertrag hat einen Umfang von 74 Millionen Euro und schließt einen zehnjährigen Wartungsvertrag ein. Die fünfteiligen Zweirichtungswagen sind 32 Meter lang und 2,65 Meter breit. Die Antrieb erfolgt mit vier Drehstrom-Asynchronmotoren mit einer Antriebsleistung von jeweils 100 Kilowatt. Das Fassungsvermögen beträgt 56 Sitzplätze und 244 Stehplätze (maximal). Die Wagen sind vollständig niederflurig mit einer Einstiegshöhe von 33 Zentimetern und klimatisiert. Die Lieferung ist für den Zeitraum 2013 bis 2015 geplant.[2] Der erste Wagen mit der Nummer 601 absolviert im Juli 2013 bereits Probefahrten in Miskolc.

Außerdem verfügt die Straßenbahn Miskolc über einen Schneepflug aus dem Jahr 1910 mit der Wagennummer M 5.

CsM-2 (Bengáli) vor dem Bahnhof Miskolc Tiszai während des Opernfestivals.

Museumswagen[Bearbeiten]

FVV CsM–2[Bearbeiten]

Diese 3-türigen Einrichtungs-Gelenktriebwagen wurden von 1962 bis 1966 in der Betriebswerkstatt der Straßenbahn Budapest gebaut. Insgesamt elf Wagen kamen in Miskolc zum Einsatz. Wegen ihrer schlechten Laufeigenschaften aufgrund der starren Achsen und ihrer geringen Antriebsleistung wurden sie im Zeitraum von 1982 bis 1989 abgestellt. Lediglich Wagen 100 (Baujahr 1962) wurde im betriebsfähigen Zustand erhalten, renoviert und verkehrt als Museumsbahn. Er erhielt die ursprüngliche Budapester Lackierung. Insbesondere während des Miskolcer Opernfestivals kommt es zu regelmäßigen Einsätzen.

FVV CsM–4[Bearbeiten]

Diese 10-türigen Zweirichtungs-Gelenktriebwagen wurden zwischen 1970 und 1978 als Nachfolger des CsM-2 hergestellt und konnten freizügiger in Straßenbahnnetzen ohne Wendeschleifen eingesetzt werden. Insgesamt 35 Wagen wurden nach Miskolc geliefert, die Produktion war zur Hauptwerkstatt der Straßenbahn Debrecen verlegt worden. Da auch dieses Modell die gleichen konstruktiven Nachteile wie der CsM-2 aufwies, wurden alle Wagen außer Nummer 151 (Baujahr 1973) zwischen 1991 und 2005 abgestellt. Wagen 151 wird noch gelegentlich eingesetzt, wenn Wagen 100 aufgrund einer Stumpfendstelle nicht zum Einsatz kommen kann. Er wurde jedoch im Gegensatz zu Wagen 100 nicht renoviert.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Dezső Bekes, László Veres (Hrsg.): Fejezetek Miskolc történetéből. Miskolc 1984, ISBN 963-03-1973-X, S. 94.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Trams in Miskolc – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Arbeitsgemeinschaft Blickpunkt Straßenbahn e. V. (Hrsg.): Blickpunkt Straßenbahn. Nr. 2, Berlin 2012, ISSN 0173-0290, S. 135.
  2.  M. Šrámek: Miskolc kauft 31 Škoda-Niederflurstraßenbahnen. In: Stadtverkehr. Nr. 4, 2012, ISSN 0038-9013, S. 48.