Straßenbahn Stettin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Straßenbahn
Straßenbahn Stettin
Bild
Straßenbahn Typ 120Na in der Wojska-Polskiego-Allee
Basisinformationen
Staat Polen
Stadt Stettin
Eröffnung 27. August 1879
Betreiber Tramwaje Szczecińskie sp z.o.o.
Infrastruktur
Streckenlänge 50 km
Spurweite 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem 600 V DC Oberleitung
Haltestellen 95
Betrieb
Linien 12
Linienlänge 106 km
Reisegeschwindigkeit 13,4 km/h
Fahrzeuge 220
Statistik
Fahrgäste 64,2 Mio. pro Jahr (2010)
Fahrleistung 5,62 Mio. km pro Jahrdep1
Netzplan
Liniennetz (Stand 2013)

Die Straßenbahn Stettin (polnisch Tramwaje w Szczecinie) ist der achtgrößte Straßenbahnbetrieb in Polen. Die gesamte Netzlänge beträgt 110,77 Kilometer, es werden insgesamt 95 Haltestellen bedient. Aktuell verkehren in Stettin die Linien 1 bis 12.

Das Netz ist normalspurig und geht auf die 1879 eröffnete Pferdebahn der Stettiner Straßen-Eisenbahn Gesellschaft (pol. Szczecińskie Towarzystwo Ulicznej Kolei Żelaznej) zurück, die zwischen 1897 und 1900 elektrifiziert und erweitert wurde.

Betreiberin der Straßenbahn ist die kommunale Verkehrsgesellschaft Tramwaje Szczecińskie Sp. z.o.o., kurz TS sp. z.o.o. Das städtische Schienennetz bildet traditionell das Rückgrat des lokalen öffentlichen Personennahverkehrs.

Derzeitige Linienführung[Bearbeiten]

Linie Strecke Umlaufzeit Karte
1 Głębokie - Zajezdnia Pogodno – Al. Wojska Polskiego – Plac Szarych Szeregów – Al. J. Piłsudskiego – Plac Grunwaldzki - Al. J. Piłsudskiego - Plac Rodła – J. Matejki – Plac Hołdu Pruskiego – Plac Żołnierza Polskiego – Plac Brama Portowa – Al. 3 Maja – G. Narutowicza – Potulicka 35 Minuten Szczecin tram line 1.svg
2 Dworzec Niebuszewo – E. Orzeszkowej – Boguchwały – A. Asnyka – H. Kołłątaja – Al. Wyzwolenia – Plac Rodła – Al. Niepodległości – Plac Brama Portowa – S. Wyszyńskiego – Energetyków - Gdańska - Basen Górniczy 26 Minuten Szczecin tram line 2.svg
3 Pomorzany – Smolańska – Chmielewskiego – Kolumba – Nowa – Dworcowa – 3-go Maja – Niepodległości – Wyzwolenia – Niemierzyńska - Arkońska – Las Arkoński. 35 Minuten Szczecin tram line 3.svg
4 Pomorzany – Al. Powstańców Wielkopolskich – Al. Piastów – Plac Kościuszki - Al. Piastów - Plac Szarych Szeregów – Al. J. Piłsudskiego - Plac Grunwaldzki - Al. J. Piłsudskiego - Plac Rodła - Plac Hołdu Pruskiego – Plac Żołnierza Polskiego – Al. Niepodległości – Plac Brama Portowa – Al. 3 Maja – G. Narutowicza – Potulicka 33 Minuten Tram 4 Szczecin.svg
5 Stocznia Szczecińska – T. Firlika (z powrotem: Hutnicza) – S. Dubois – Parkowa – J. Malczewskiego – J. Matejki – Plac Rodła - Al. J. Piłsudskiego – Plac Grunwaldzki - Al. J. Piłsudskiego - Plac Szarych Szeregów – Al. Piastów – Jagiellońska – Al. Bohaterów Warszawy – A. Mickiewicza – Żołnierska – Krzekowo 30 Minuten Schemat linii tramwajowej 5.PNG
6 Pomorzany – Smolańska – Z. Chmielewskiego – K. Kolumba – Dworzec Główny PKP – Nabrzeże Wieleckie – Jana z Kolna – Łady – Hutnicza (z powrotem: T. Firlika) – P. Stalmacha – F. Druckiego-Lubeckiego - Dębogórska – Wiszesława - Światowida - Lipowa - Gocław 36 Minuten Tram 6 Szczecin.svg
7 Basen Górniczy – Gdańska – Energetyków – Most Długi – S. Wyszyńskiego – Plac Brama Portowa - B. Krzywoustego - Plac Kościuszki - Bohaterów Warszawy – A. Mickiewicza – Żołnierska – Krzekowo 37 Minuten Schemat linii tramwajowej 7.PNG
8 Gumieńce - L. Okulickiego (zurück: Ku Słońcu - Kwiatowa) - Ku Słońcu - W. Sikorskiego - Plac Kościuszki - B. Krzywoustego - Plac Brama Portowa - S. Wyszyńskiego - Energetyków - Gdańska - Basen Górniczy 34 Minuten Schemat linii tramwajowej 8.PNG
9 Potulicka - G. Narutowicza - 3 Maja - Plac Brama Portowa - B. Krzywoustego - Plac Kościuszki - Bohaterów Warszawy - P. Wawrzyniaka - Al. Wojska Polskiego - Głębokie 35 Minuten Tram 9 Szczecin.svg
10 Gumieńce - L. Okulickiego (zurück: Ku Słońcu - Kwiatowa) - Ku Słońcu - W. Sikorskiego - Plac Kościuszki - B. Krzywoustego - Plac Brama Portowa - Niepodległości - Wyzwolenia - Plac Rodła - Wyzwolenia - Niemierzyńska - Arkońska - Las Arkoński Szczecin tram line 10 Kwiatowa.png
11 Pomorzany - Al. Powstańców Wielkopolskich – Al. Piastów – Plac Kościuszki - Al. Piastów - Plac Szarych Szeregów – Al. J. Piłsudskiego - Plac Grunwaldzki – Al. J. Piłsudskiego – Plac Rodła – J. Matejki – Parkowa – S. Dubois – Hutnicza (z powrotem: T. Firlika) – P. Stalmacha – F. Druckiego-Lubeckiego – Ludowa 35 Minuten Tram 11 Szczecin.svg
12 Dworzec Niebuszewo – E. Orzeszkowej – Boguchwały – Asnyka – H. Kołłątaja – Al. Wyzwolenia – Plac Rodła – Al. J. Piłsudskiego – Plac Grunwaldzki - Al. J. Piłsudskiego - Plac Szarych Szeregów – Al. Piastów – Plac Kościuszki - Al. Piastów - Al. Powstańców Wielkopolskich – Pomorzany 28 Minuten Tram 12 Szczecin.svg

Geschichte[Bearbeiten]

Pferdebahn[Bearbeiten]

Am 21. Oktober 1872, vor der Zerstörung der Festungsmauern der Stadt Stettin, erhielt der Ingenieur Johannes Büssing von der Berliner Polizei den Auftrag, eine Pferdestraßenbahn zu errichten. Sechs Jahre später wurde zum Bau einer Pferdebahn ein Vertrag mit der Stadt Stettin unterzeichnet. Am 25. März 1879 wurde das Unternehmen Stettiner Straßen Eisenbahn-Gesellschaft gegründet, von dieser Gesellschaft sollten die Straßenbahnlinien betrieben werden. Am 23. August 1879 wurde die erste Pferdebahnlinie eröffnet. Sie führte vom Westend über Berliner Tor, Rossmarkt, Königstor nach Elysium. Zwei Monate später, am 16. Oktober 1879, wurde die zweite Linie in Betrieb genommen. Sie führte vom Frauendorf über Ludowa, Königstor, Berliner Tor nach Al. 3 Maja. Zwischen dem Berliner Tor und der Grabower Straße wurde die Trasse der ersten Linie benutzt. Die Länge des Netzes betrug ungefähr 11,5 Kilometer. Als Fahrzeuge dienten 20 zweiachsige Wagen aus Würzburg, zusätzlich standen der Gesellschaft 80 Pferde zur Verfügung.[1] Das erste Depot befand sich an der al. Wojska Polskiego, dort wurden die Fahrzeuge und die Pferde hinterstellt. Am 3. August 1885 wurde die zuerst gebaute Linie in zwei Linien geteilt, ein Linienast führte vom Hauptbahnhof nach Elysium und der zweite vom Hauptbahnhof zum Westend. Am selben Tag wurde eine weitere Linie eröffnet. Diese führte vom Cap Cherie zum Dampfschiffbollwerk. Die Linie besaß noch keinen Anschluss an das restliche Straßenbahnnetz, dieser konnte erst im Jahr 1887 hergestellt werden.

Elektrifizierung und Zeit bis zum Zweiten Weltkrieg[Bearbeiten]

Am 4. Juli 1897 wurde die erste elektrische Straßenbahnlinie eröffnet. Sie führte vom Westend zur Breiten Straße. 1898 besaß die Stettiner Straßen Eisenbahn-Gesellschaft noch 39 Pferdefuhrwerke und 198 Pferde. In der Folgezeit wurden die Pferdebahnlinien von der Allgemeinen Elektrizitäts-Gesellschaft auf elektrischen Betrieb umgerüstet. 1900 war die Elektrifizierung aller Straßenbahnlinien fertiggestellt.[1] Dabei wurden einige Streckenabschnitte zweigleisig ausgebaut. Am 1. Oktober 1904 wurde die Linie vom Berliner Tor zum Zentralfriedhof eröffnet. 1905 wurden die Linien nummeriert und mit Farben gekennzeichnet.[2]

  • Linie 1: Westend (Lękno) – Lastadie (Lasztownia) (Linienfarbe: gelb)
  • Linie 2: Berliner Tor (Brama Portowa) – Zentralfriedhof (Cmentarz Centralny) (Linienfarbe: grau)
  • Linie 3: Nemitz (Niemierzyn) – Hauptbahnhof (Linienfarbe: orange)
  • Linie 4: Pommerensdorf (Pomorzany) – Arndtplatz (pl. Sprzymierzonych) (Linienfarbe: grün)
  • Linie 5: Alleestr. (Wawrzyniaka) – Turnerstr. (Jagiellońska) – Unterwiek (Jana z Kolna) (Linienfarbe: blau)
  • Linie 6: Hauptbahnhof – Zabelsdorf (Niebuszewo) (Linienfarbe: weiß)
  • Linie 7: Frauendorf (Golecino) – Bellevue (Potulicka) (Linienfarbe: rot)[3]
Straßenbahnnetz 1930

Im Jahr 1907 wurde das Straßenbahndepot Niemierzyn eröffnet. Durch den Kauf neuer Fahrzeuge war ein weiteres Depot notwendig, das Depot Golęcin wurde 1912 in Betrieb genommen. Die bestehenden Straßenbahnlinien wurden bis zum Ersten Weltkrieg mehrmals verlängert. Im Jahr 1912 wurde eine weitere Linie, die Linie 8 in Betrieb genommen. Sie führte vom Schinkelplatz (pl. Kościuszki) zur Grabower Straße. Bis 1923 wurden wegen des Ersten Weltkrieges keine Veränderungen am Straßenbahnnetz vorgenommen, ab 1919 wurden in den Straßenbahnwagen Postsendungen transportiert. Am Anfang des ersten Weltkrieges stiegen die Fahrgastzahlen, da die Straßenbahn regelmäßig von Soldaten genutzt wurde. Von 1920 bis 1924 nahmen die Fahrgastzahlen wegen der Inflation wieder ab.[1] Ab 1923 fuhr die Linie 4 zum Zentralfriedhof, die Linien 2 und 8 wurden wegen Fahrzeugmangels stillgelegt. Schon ein Jahr später wurde die Linie 2 reaktiviert, da 20 neue Fahrzeuge aus Dessau geliefert wurden. Durch die Lieferung 42 moderner Fahrzeuge konnte der Betrieb auf den restlichen Linien erhalten bleiben.[1] Im Jahr 1924 wurde der Abschnitt zwischen Hauptbahnhof und Zentralfriedhof stillgelegt, die Linie 4 endete schon am Hauptbahnhof. Im Jahr 1926 begannen die Bauarbeiten für eine Straßenbahnanbindung des Flughafens, 1927 wurde die Verlängerung zum Flughafen fertiggestellt. Durch den Wunsch zahlreicher Wohngebiete, einen eigenen Straßenbahnanschluss zu erhalten, wurden die Straßenbahnlinien in der Folgezeit mehrmals verlängert. Die durchschnittliche Geschwindigkeit der Straßenbahntriebwagen betrug 16 km/h. 1934 tauschten die Linien 5 und 7 ihre Liniennummer. Die Länge des Netzes betrug im Jahr 1940 50,3 Kilometer, auf ihm wurden 58,8 Millionen Menschen transportiert. Mitte des Zweiten Weltkrieges musste der Betrieb auf einigen Straßenbahnlinien eingestellt werden, da diese durch den Angriff der Alliierten nicht mehr befahrbar waren. Am 24. April 1945 beschlossen deutsche Behörden, den Betrieb der Straßenbahn ganz aufzugeben.

Nach dem Zweiten Weltkrieg[Bearbeiten]

Straßenbahnwagen der Linie 1, 1975
Straßenbahnwagen Typ Konstal N der Linie 2, 1975
Straßenbahnwagen Typ Konstal N in der Jagiellońskastraße, 1975
Straßenbahnwagen im August 1990

Nach dem Zweiten Weltkrieg waren ungefähr 75 % der Oberleitung, 70 % der Fahrzeuge und 56 % des gesamten Straßenbahnnetzes zerstört. Durch den Kauf neuer Fahrzeuge und den Wiederaufbau der Gleise konnte der Betrieb am 12. August 1945 wiederaufgenommen werden.[1] Vorerst wurden nur die Linien 1, 3, 4 und 7 betrieben. Die Linie 6 konnte erst im Jahr 1946 wiedereröffnet werden, da die im Zweiten Weltkrieg zerstörte Brücke über die Bahnanlagen beim Bahnhof erst Mitte des Jahres 1946 wieder in Betrieb genommen werden konnte. Folgende Linien waren im Jahr 1946 in Betrieb.[2]

  • Linie 1: Wojska Polskiego – Brama Portowa (Berliner Tor)
  • Linie 3: Las Arkoński (Eckerberger Wald) – Hauptbahnhof
  • Linie 4: Matejki – pl. Kościuszki
  • Linie 6: Gocław (Gotzlow) – Lubeckiego
  • Linie 7: Hutnicza – Mickiewicza[2]

Bis zum Jahr 1948 wurde der Betrieb auf sieben Linien wiederhergestellt:

  • Linie 1: Zajezdnia Pogodno – Wojska Polskiego – Brama Portowa
  • Linie 2: Kołłątaja – Bahnhof Niebuszewo (Zabelsdorf)
  • Linie 3: Pomorzany (Tiergarten) – Las Arkoński
  • Linie 4: Powstanców Wlkp. – Hauptbahnhof
  • Linie 5: Lubeckiego – Ku Słoścu
  • Linie 6: Gocław – Lubeckiego
  • Linie 7: Żołnierska – Jana z Kolna (Unterwiek)[3]

In der Folgezeit wurde die Linie 8 wiedereröffnet. Da 1950 die Brücke der Lubeckiego wiedereröffnet werden konnte, konnte die Verlängerung der Linie 5 nach Goclaw wieder in Betrieb genommen werden. Im selben Jahr wurde die Linienführung der Straßenbahnlinie 6 geändert, sie fuhr von Nocznickiego nach Potulicka. Durch die Linie 6 konnte eine Ringstraßenbahnlinie anfangs des Jahres 1951 hergestellt werden. Im Jahr 1953 konnte eine neue Linie in Betrieb genommen werden. Sie wurde als Linie 9 bezeichnet und fuhr von Żołnierska nach Wawrzyniaka. Ein Jahr später folgte ein weitere Netzausbau, einige Linien konnten zu einem neuen Endpunkt Krzekowo verlängert werden. 1953 erhielt die Straßenbahn 16 LOWA-Triebwagen, die 1951 für die Warschauer Straßenbahn gebaut wurden.[4] Zusätzlich kamen 17 ältere Triebwagen aus Warschau und Breslau. 1955 folgten weitere Verlängerungen der Straßenbahnlinien 1 und 8. Nachdem sich der Betrieb auf der Linie 9 nicht mehr lohnte, wurde sie im Jahr 1957 eingestellt. Nach 1961 entstand eine neue Linie 9 von Zajezdnia Pogodno nach Potulicka. 1962 wurde ein weitere Neuwagen des Typs 4N geliefert. In der Folgezeit wurden gebrauchte Fahrzeuge aus Warschau und Breslau übernommen. 1964 waren folgende Linien in Betrieb.[2]

  • Linie 1: Głębokie – Wojska Polskiego – Brama Portowa – Potulicka
  • Linie 2: Bahnhof Niebuszewo – Wyzwolenia – Brama Portowa – Wyszyńskiego – Gdańska – Basen Kaszubski
  • Linie 3: Pomorzany – Las Arkoński
  • Linie 4: Pomorzany – pl. Kościuszki – Piłsudskiego – Brama Portowa – Hauptbahnhof
  • Linie 5: Krzekowo – Mickiewicza – Jagiellońska – Obronców Stalingradu – Matejki – Stocznia Szczecińska – Stocznia Remontowa
  • Linie 6: Gocław – Dworcowa
  • Linie 7: Krzekowo – Mickiewicza – Jagiellońska – Obronców Stalingradu – Wyszaka – Stocznia Szczecińska
  • Linie 8: Gumieńce – Brama Portowa – Gdańska – Basen Kaszubski
  • Linie 9: Zajezdnia Pogodno – Wojska Polskiego – Potulicka[2]

Am 26. April 1965 wurden die Linienführungen der Straßenbahnlinien 1, 7 und 9 verändert. Am 27. Oktober 1967 entstand eine neue Linie 10, diese führt von Stocznia Remontowa nach Wawrzyniaka. Am 15. Dezember 1974 konnte die Straßenbahnlinie 11 eröffnet werden, sie führte nach Pomorzany nach Ludowa. Erst im Jahr 1975 konnten alle Straßenbahntriebwagen im Einrichtungsbetrieb verkehren, nachdem die letzte Endhaltestelle mit einer Wendeschleife ausgestattet wurde. Am 4. Juli 1983 konnte die Erweiterung der Linie 2 nach Basen Górniczy in Betrieb genommen werden. Im Jahr 1985 folgte die Eröffnung einer weiteren Straßenbahnlinie, sie wurde als Linie 12 bezeichnet und führt von Pomorzany nach Glebokie. 1991 wurde die Straßenbahnlinie 1 aufgrund zurückgehender Fahrgastzahlen stillgelegt, 1992 die Linie 10.[1] 1995 folgte die Stilllegung der Straßenbahnlinie 3, sie wurde 1996 auf einem verkürztem Abschnitt wieder in Betrieb genommen. Am 2. Januar 1996 wurde die Linie 1 mit geänderten Streckenführung wiedereröffnet. Im Januar 1996 wurde beschlossen, Altfahrzeuge aus Düsseldorf zu übernehmen und diese in Stettin zu sanieren. 2006 wurde mit den Berliner Verkehrsbetrieben ein Vertrag geschlossen, 21 Fahrzeuge des Typs KT4Dt zu übernehmen. In der Folgezeit gab die BVG noch 12 weitere Fahrzeuge dieses Typs an die Stettiner Straßenbahn ab.[2][3]

Geplante Netzerweiterungen[Bearbeiten]

Nachdem in den 1970er Jahren umfangreiche Erweiterungsplanungen bestanden, soll nach derzeitigem Stand (2012) eine Streckenverlängerung von der Endstelle der Linien 2, 7 und 8 gebaut werden. Unter der Bezeichnung Szczecinski Szybki Tramwaj (SST) soll die 6,4 Kilometer lange Strecke von Basen Górnicy nach Kijewo als Schnellstraßenbahn im Jahr 2015 in Betrieb gehen. Für diese Neubaustrecke werden Investitionskosten in Höhe von 400 Millionen Złoty (etwa 94 Millionen Euro) veranschlagt.[5]

Straßenbahndepot Golęcin
Straßenbahndepot Pogodno

Depots[Bearbeiten]

Golęcin[Bearbeiten]

Das Depot Golęcin wurde 1912 erbaut. Das Depot wurde in den Jahren 1926, 1979 und 1992 ausgebaut. Seit Mai 2001 sind im Depot Fahrzeuge des Typs 105N2K / S beheimatet, seit 2008 auch Fahrzeuge des Typs Tatra T6A2 D. Das Depot ist heute für die Linien 3,5,6, 11 und 12 zuständig.

Pogodno[Bearbeiten]

1934 wurde das Depot erbaut und ist das größte der Straßenbahn Stettin. 1981 wurde das Depot modernisiert. Im Depot sind heute Fahrzeuge der Typen 105N2K / S und Tatra KT4 DTM stationiert. Zusätzlich noch 22 Fahrzeuge des Typs Tatra T6A2 D. Das Depot Pogodono ist für die Linien 1, 2, 3, 4, 5, 7, 8, 9, 10 und 12 zuständig.

Stillgelegte Depots[Bearbeiten]

  • Niemierzyn Depot (geschlossen am 1. Oktober 2004; heute befindet sich dort das Museum für Technik und Verkehr)
  • Depot Krzysztofa Kolumba (heute Lagerhalle).
  • Depot Piotra Skargi.
  • Depot Dębogórskiej (Żelechów)
  • Depot Dubois (Grabowo)

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Farbgebung[Bearbeiten]

Bis 1945 wurden die Straßenbahnwagen meist cremefarben lackiert. In den 1950er Jahren entstand ein neues Farbschema, der Zwischenraum zwischen den Rädern und den Fenstern wurde rot lackiert, die Türen und die Dachleiste war cremefarben. Von 1999 bis 2005 war der unter Wagenkasten blau beziehungsweise lila. Die Seiten wurden weiß und die Dachleiste lila lackiert. Seit 2005 wurden die Seitenwände statt weiß lila lackiert. Seit 2007 werden die Wagen weiß lackiert. Die hintere Frontseite erhält eine weiß, grün und blaue Farbgebung.

Fahrzeugtabellen[Bearbeiten]

Stand: 24. Januar 2013

Bild Typ im Einsatz seit Beschreibung Barrierefreiheit Anzahl
Konstal 105N.jpg Konstal 105N 1975 Der Typ 105N ist ein vierachsiger Straßenbahntriebwagen, der von vier Motoren mit einer Gesamtleistung von 166 kW angetrieben wird. Seine elektrischen Ausrüstung ist ähnlich dem Fahrzeugtyp 13N aufgebaut. 33
Konstal 105Na, Szczecin, Poland (1).jpg Konstal 105Na 1981 Von 1981 bis 1982 kamen 50 Triebwagen dieses Typs nach Stettin. Zehn Jahre später kamen weitere 24 Züge nach Stettin. 58
Konstal 105Np 1994 Von diesem Typ wurden nur zwei Triebwagen produziert. Sie sind die ersten Straßenbahntriebwagen mit Stromrichtern in Stettin. 2
Konstal 105NgS, Szczecin, Poland (1).jpg Konstal 105Ng/S 2000 Die Fahrzeuge entstanden in den Jahren 2000 und 2001 aus Umbauten des Fahrzeugstyps 105Na in den Stettiner Depots. Insgesamt sind in Stettin zwölf Fahrzeuge dieses Typs vorhanden. 12
Tramwaj Szczeciński 105N2k2000.jpg Konstal 105N2k/2000/S 2001 Die Züge des Typs Konstal 105N2k/2000/S wurden im Jahr 2001 gebaut. Sie waren damals die neuesten Züge der Straßenbahn Stettin, der Innenraum besteht hauptsächlich aus Kunststoff. 14
Protram 105N2k2000.jpg Konstal 105N2k/2000/S (Beiwagen) 2007 6
Tatra KT4DtM, Szczecin, Poland.jpg Tatra KT4Dt 2006 Die von 1982 bis 1984 produzierten Tatra-Fahrzeuge des Typs KT4Dt werden seit 2006 stückweise von den Berliner Verkehrsbetrieben an die Straßenbahnbetriebe in Stettin verkauft. Weitere Wagen bis 2014 sollen folgen, aktuell werden immer Wagen gekauft, die in Berlin bereits wegen Fristablauf abgestellt wurden.[6] 73
Tatra T6A2.jpg Tatra T6A2D 2008 Die von 1988 bis 1991 produzierten Tatra-Fahrzeuge des Typs T6A2 wurden 2007 komplett in Berlin ausgemustert und abgestellt, sodass 54 Fahrzeuge der Straßenbahn Berlin an die Straßenbahn Stettin abgegeben wurden. Der Wagen mit Stettiner Nummer 1212 wurde bereits 2012 verschrottet.[6] 54 / 1 Wagen bereits verschrottet
Moderus Alfa 2.jpg Moderus Alfa 2008 Diese zwei Fahrzeuge sind modernisierte Straßenbahnwagen des Typs 105Na. Der Umbau wurde bei Modertrans Poznań durchgeführt. 2
Doczepa Moderusa.jpg Moderus Alfa (Beiwagen) 2008 Bei diesen Beiwagen handelt es sich um Umbauten der Straßenbahntriebwagen des Typs 105Na. Beim Umbau wurde die Fahrerkabine entfernt. 2
PESA 120Na, Szczecin, Poland (2).jpg Pesa 120NaS 2011 Diese Fahrzeuge sind die einzigen Niederflurfahrzeuge der Straßenbahn Stettin. Sie wurden 2010 erbaut und sind seit 2011 planmäßig im Einsatz. barrierefrei 20
Gesamtzahl der Fahrzeuge 220
Anteil der Niederflur-Fahrzeuge 2,72 %
Durchschnittsalter der Wagen 23,13 Jahre

Geplante Fahrzeugbeschaffungen[Bearbeiten]

In den Jahren 2011 und 2012 wurden vier Konstal 105N-Triebwagen von Modertrans Poznań zu Moderus Alfa umgebaut. Dabei wurden sowohl das Innen- als auch das Außendesign völlig umgestaltet. Weitere 18 105N-Triebwagen sollen noch zu Moderus Alfa umgebaut werden.

Seit Mitte 2012 werden ebenfalls weiter Wagen des Typs KT4Dt mit Fristablauf aus Berlin gekauft. Dies soll mit den restlichen Zügen, die bis 2014 abgestellt werden, ebenfalls geschehen.

Außerdem wurde im Januar 2012 die Beschaffung von 22 Niederflurtriebwagen ausgeschrieben. Angebote wurden von Škoda, Solaris, PESA und CAF abgegeben.[5]

Die Stadt Stettin hat sich für PESA als bevorzugten Anbieter entschieden. Es sollen Einrichtungsbahnen des Typs PESA Swing beschafft werden. Sie sind 31 Meter lang und 2,40 Meter breit. Sie bieten Platz für 200 Fahrgäste, davon 40 auf Sitzplätzen. Der Stückpreis beträgt 6,82 Mio. Złoty. Die Lieferung soll zwischen Oktober 2013 und März 2014 erfolgen. Ihr Einsatz ist auf der geplanten Neubaustrecke im Osten der Stadt geplant.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Trams in Szczecin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Geschichte der Straßenbahn Stettin
  2. a b c d e f Linienchronik auf berlin.bahninfo.de
  3. a b c Remigiusz Grochowiak: 120 lat komunikacji miejskiej w Szczecinie. EMI-PRESS 1999.
  4.  Volker Vondran: Die LOWA-Straßenbahnwagen. In: Verkehrsgeschichtliche Blätter. Heft 6, 1981, S. 147–156.
  5. a b Stefan von Mach: Modernisierung der Straßenbahnen in Polen. In: Stadtverkehr. 57, Juli-August 2012, S. 40. ISSN 0038-9013.
  6. a b Seite über den Verbleib ehemaliger Berliner Straßenbahnen auf berlin-straba.de