Straßenmalerei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Performance.jpg
Straßenmaler im Prozess mit dem typischerweise nur halbfertigen Bild
Teilchen aus " Das nächste Morgenmahl " Geldern 2011

Straßenmalerei, auch Pflastermalerei, bezeichnet mit Pastellkreide oder Farbpigmenten gemalte Bilder auf Asphalt oder anderen versiegelten Bodenflächen.

Allgemeines[Bearbeiten]

Die Straßenmalerei ist eine sehr alte Form der Straßenkunst. Wegen der verwendeten Materialien, Kreiden oder mit dem Pinsel aufgetragene Pigmente, die nur in seltenen Fällen auf dem Straßenbelag leicht fixiert werden, ist das Ergebnis nur kurz haltbar.

In der Regel finanzieren sich die Künstler von Straßenbildern, während sie an den Kunstwerken arbeiten, mit Spenden der Passanten.

Straßenmalerei ist weltweit verbreitet. Ein traditioneller Platz in Deutschland, an dem fast immer Straßenmaler anzutreffen sind, ist beispielsweise die Kölner Domplatte. Auf den großen Granitplatten vor dem Dom ist sehr viel Platz, um große Bilder zu malen, ohne den Passantenstrom zu behindern. Der Untergrund und die Örtlichkeit ist für Straßenmaler relativ wichtig, da nicht jeder Ort geeignet ist, um ansprechende Kreidebilder zu malen und gleichzeitig noch genügend Passanten zu interessieren, welche durch ihre Bemerkungen und Spenden deren Arbeit erst Motivation und Sinn geben.

Geschichte der Straßenmalerei[Bearbeiten]

Obwohl die Geschichte der Straßenmalerei nachweislich fünf Jahrhunderte umfasst, ist nur wenig Konkretes über ihre Hintergründe und die Veränderungen, die sie im Laufe der Zeit durchgemacht hat, bekannt. Sie entstand vermutlich im Italien des 16. Jahrhunderts im Umfeld von religiösen Prozessionen und Feiern, bei denen religiöse Motive, insbesondere Mariendarstellungen, auf die Straßen gemalt wurden. Religiösen Motiven verdanken die Straßenmaler auch ihren Namen, der sich in Italien bis heute unverändert gehalten hat: Madonnari. Damit sind die gesicherten Erkenntnisse bereits erschöpft; die Kunstgeschichtsschreibung kennt weder Namen einzelner Madonnari noch die Rezeptionsgeschichte dieser frühen Form der Kunst im öffentlichen Raum.

An der eher traditionellen Ausrichtung der Straßenmalerei hat sich bis heute nicht viel geändert. In den Fußgängerzonen der Städte sind die meisten der aufs Pflaster gemalten Bilder Kopien von Gemälden, die tief im kollektiven Bewusstsein verankert sind. Botticelli, Rubens oder Rembrandt van Rijn und andere alte Meister sind fester Bestandteil des Repertoires. Werke der klassischen Moderne oder gar der zeitgenössischen Malerei gehören dagegen selten zum Motivfundus der Straßenmaler von heute, deren eher konservative ästhetische Präferenzen abhängig sind vom Wiedererkennungswert und von der malerischen Virtuosität, die das Original ihnen abverlangt. Bei den handwerklichen Fähigkeiten gibt es innerhalb dieser Zunft recht große Unterschiede, die aber auch den Passanten nicht verborgen bleiben. Einem guten Maler sieht man es zwangsläufig an, dass er sein Handwerk versteht. Die traditionelle Straßenmalerei ist auch eher als Kunsthandwerk zu betrachten und nicht als Kunst definierbar.

Auch in Kalifornien mehrten sich Bilder dieser Art und es begann sich eine globale Streetpainting-Community zu entwickeln, deren wenige Mitglieder sich aber als „Dienstleister im Namen Gayas“ verstanden und damit begannen, in alle Welt auszuschwärmen, um in den Stadtzentren farbige Zeichen zu setzen und damit eine möglichst große Zahl Menschen mit ihren Botschaften zu erreichen. Es begann die Zeit des Internets und der großen Festivals, in der einige Künstler für Events aller Art engagiert wurden und somit die nicht traditionelle Straßenmalerei weltweit verbreiteten, sowie die 3D-Straßenmalerei populär machten.

3D-Straßenmalerei[Bearbeiten]

3D-Straßenmalerei ist eine relativ neue Kunstform, die vor etwa 20 Jahren erstmals auf den Bürgersteigen und Plätzen in den Städten dieser Welt auftauchte. Es sind anamorphotisch verzerrt gemalte Bilder in Kreide, die meist einen speziellen Punkt der Perspektive aufweisen, von welchem man das Bild betrachten muss, um in den Genuss des 3D-Effekts zu kommen. Der eigentliche Grund für diese verzerrte Darstellungsform rührt daher, dass sich große, auf den Boden gemalte Bilder in der Regel schlecht fotografieren lassen. Dafür müsste sich der Fotograf für die Aufnahme nämlich über dem Bild befinden um es unverzerrt abzulichten, wie man es beispielsweise bei einem Wandgemälde könnte.

Durch diese Technik lassen sich Straßenbilder schaffen, bei denen Passanten den Eindruck bekommen, dass es tatsächliche, dreidimensionale Objekte seien, welche sie vor sich auf oder gar im Boden zu sehen meinen.

4D-Straßenmalerei[Bearbeiten]

Ende August 2010 wurde auf dem internationalen Straßenmalerwettbewerb in Geldern erstmals ein 4D-Straßenbild realisiert. Durch eine eigens dafür entwickelte perspektivische Raumzeit-Geometrie erhält der bewegte Betrachter die Illusion einer scheinbaren Bewegung im zwei-dimensionalen Bild. Diese Geometrie nutzt das Zusammenspiel der zweiten, dritten und vierten Dimension. (siehe Weblinks)

Wettbewerbe[Bearbeiten]

Freie Entwürfe sind in den Fußgängerzonen nur selten zu sehen, doch gibt es für Straßenmaler durchaus Gelegenheiten, ihre Arbeiten einer interessierten Öffentlichkeit vorzustellen. Es gibt mittlerweile weltweit zahlreiche Wettbewerbe für Straßenmaler. Ein internationaler Straßenmalwettbewerb wird beispielsweise jährlich im Spätsommer von der niederrheinischen Stadt Geldern veranstaltet. Die 750-Jahrfeier der Stadt Geldern war 1979 Anlass für die erstmalige Austragung. Er gilt als Dreh- und Angelpunkt der deutschen Straßenmaler-Szene und ist ein Publikumsmagnet.[1]

Ein traditioneller Wettbewerb findet auch jedes Jahr zu Mariä Himmelfahrt im norditalienischen Curtatone, Provinz Mantua, statt, bei dem ausschließlich die christliche Religion betreffende Motive zugelassen sind. Aber auch hier werden freie Entwürfe gern gesehen und nicht selten mit dem Titel Maestro Madonnaro ausgezeichnet.

In vielen Wettbewerben gibt es verschiedene Klassen und unter anderem auch eine Meisterklasse, in der meist ca. ein/zwei Dutzend Künstler miteinander um die Gunst der Jury und des Publikums um die Wette malen.

Seit 2011 findet in Wilhelmshaven ein Internationales StreetArt Festival statt. Im August 2012 waren dort 37 Straßenmalerinnen und Straßenmaler aus aller Welt zu Gast. Auf dem Valoisplatz in der Jadestadt wurde zudem das größte 3D Straßenbild der Welt von: Gregor Wosik, Lydia Hitzfeld, Melanie Siegel und Vanessa Hitzfeld gemalt.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Street painting – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 35. Auflage des Straßenmalerwettbewerbs RP online, 25. Juli 2013, abgerufen am 15. April 2014.
  2. StreetArt Wilhelmshaven website