Strabismus sursoadductorius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
H50.2 Strabismus verticalis - Hypertropie
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Als Strabismus sursoadductorius bezeichnet man sowohl eine Diagnose als auch eine Symptomatik innerhalb der Schielheilkunde (Strabologie).

Symptomatik[Bearbeiten]

Man versteht hierunter die angeborene Schielstellung eines Auges in Form eines zunehmenden Höherstandes (Hypertropie) bei verstärkter Blickwendung zur Nase hin (Adduktion). Das Ausmaß der vertikalen Schielabweichung bleibt bei Blick oben und unten relativ konstant, ist also konkomittierend. Häufig ist mit dem Strabismus sursoadductorius ein sogenanntes V-Symptom verbunden, die Zunahme eines horizontalen Innenschielwinkels bei Blick nach unten, bzw. dessen Abnahme bei Blick nach oben. Auch die Kombination mit einem Außenschielen ist möglich. Nicht selten nehmen die Betroffenen eine kompensatorische Kopfzwangshaltung ein. Treten Doppelbilder auf, sind diese immer ausschließlich vertikal versetzt.[1]

Ätiologie[Bearbeiten]

Als Ursache eines Strabismus sursoadductorius wird in der Regel eine angeborene Störung der schrägen Augenmuskeln, also eine Unterfunktion des Musculus obliquus superior und Überfunktion des Musculus obliquus inferior, angenommen. Zudem ist der Strabismus sursoadductorius häufig als Begleitsymptom des sogenannten kongenitalen Schielsyndroms zu finden. Über die genaue Entstehung dieser Schielform war man sich in der Wissenschaft lange uneins. Es wurden unterschiedliche Szenarien diskutiert, die von frühkindlichen Paresen bis zur Möglichkeit von Fehlinnervationen reichten. Manche hielten den Höherstand für das primäre Krankheitsbild und die Horizontalabweichung für ein Sekundärmerkmal.

Neueste, insbesondere MRT-gestützte Untersuchungsreihen belegen jedoch, dass es sich beim Krankheitsbild des Strabismus sursoadductorius um eine Innervationsstörung handelt, die durch ein Fehlen oder zumindest durch eine signifikante Schädigung des N. trochlearis verursacht wird, und mit einer sekundären Muskelatrophie einhergeht.[2][3][4] Damit ist das Krankheitsbild der Gruppe der kongenitalen kranialen Fehlinnervations-Syndrome ("Congenital Cranial Dysinnervation Disorders – CCDD") zuzuordnen.

Therapie[Bearbeiten]

Da ein Strabismus sursoadductorius fast immer mit einem horizontalen Innenschielen einhergeht, wird bei einer operativen Intervention meistens zuerst dieses Einwärtsschielen reduziert. Hierbei ergibt sich im Allgemeinen von selbst in der Primärposition eine Verbesserung des Höherstandes, der ja besonders in Adduktion auftritt. Gleichwohl kann die Störung der Mm. obliqui ebenfalls eine Auswirkung auf den horizontalen Schielwinkel bei Blick nach oben und unten haben, weshalb dieser Aspekt eine, den Befunden entsprechende, Operation notwendig machen kann. Je nach Ausmaß der horizontalen Abweichung bei Blick oben oder unten wird eine entsprechende Verteilung der Dosierung auf die beiden Mm. obliqui erfolgen, ggf. ein Eingriff auch nur an einem der beiden Muskeln vorgenommen. Nach den oben genannten jüngsten Erkenntnissen hinsichtlich der Ursachen des Strabismus sursoadductorius stellt man sich gleichwohl die Frage, ob eine operative Intervention an einem kaum oder überhaupt nicht innervierten Muskel überhaupt sinnvoll ist.[2]

Differentialdiagnose[Bearbeiten]

Als konkomittierende Schielform ist der Strabismus sursoadductorius von einer erworbenen Trochlearisparese abzugrenzen, die in der Regel inkomittierende Schielabweichungen aufweist. Zudem sollte bei einer Hypertropie auch immer die Möglichkeit eines dissoziierten Höhenschielens in Betracht gezogen werden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Herbert Kaufmann (Hrsg.): Strabismus. Unter Mitarbeit von Wilfried de Decker u. a. Enke, Stuttgart 1986, ISBN 3-432-95391-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Herbert Kaufmann: Strabismus. 4. grundlegend überarbeitete und erweiterte Auflage, unter Mitarbeit von W. de Decker u. a., Georg Thieme Verlag, Stuttgart, New York 2012, ISBN 3-13-129724-7
  2. a b Gerold H. Kolling: Genese und Mechanik von Strabismus sursoadductorius und kongenitalem Brown-Syndrom. Aus "orthoptik - pleoptik" Ausgabe 36/2013
  3. KIM JH, HWANG J-M: Absence of the trochlear nerve in patients with superior oblique hypoplasia. Ophthalmology 117: 2208-2013 (2010)
  4. YANG HK, KIM JH, HWANG JM: Congenital superior oblique palsy and trochlear nerve absence: a clinical and radiological study. Ophthalmology 119: 170-177 (2012)
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!