Strandlachs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strandlachs
UvA-BC 300.455 - Siboga - een Leptobrama muelleri Steindrachner.jpg

Strandlachs (Leptobrama muelleri)

Systematik
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Carangaria
incertae sedis
Familie: Leptobramidae
Gattung: Leptobrama
Art: Strandlachs
Wissenschaftlicher Name der Familie
Leptobramidae
Fowler, 1932
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Leptobrama
Steindachner, 1878
Wissenschaftlicher Name der Art
Leptobrama muelleri
Steindachner, 1878

Der Strandlachs (Leptobrama muelleri) (Gr.: leptos = dünn; Altfranzösisch: bresme ein Süßwasserfisch) ist ein Fisch, der an der Südküste von Neuguinea und an den Küsten des nördlichen Australien von Queensland bis Western Australia vorkommt. Er lebt entlang der Strände und in Flussmündungen im Meer, im Brackwasser und geht zeitweise auch in Flüsse.

Merkmale[Bearbeiten]

Strandlachse werden 35 Zentimeter lang. Ihr Körper ist langgestreckt und seitlich abgeflacht. Das Maul reicht bis weit hinter die kleinen Augen, die ein Fettlid haben. Der Vorkiemendeckel ist gesägt. Die Rückenflosse ist kurz, setzt hinter der Körpermitte an und wird von vier Flossenstacheln und 16 bis 18 Weichstrahlen gestützt. Die Afterflosse hat drei Flossenstacheln und 26 bis 30 Weichstrahlen. Das Seitenlinienorgan zieht sich in einem Bogen oberhalb der Brustflossen. Es hat lange und schmale Poren. Entlang des Seitenlinienorgans zählt man 75 bis 77 Schuppen. Strandlachse haben kurze, meist zehn Kiemenreusenstrahlen.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]