Strandpiraten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Strandpiraten
Originaltitel The Beachcombers
Produktionsland Kanada
Originalsprache Englisch
Jahr(e) 1972–1989
Länge 30 Minuten
Episoden 91
Genre Comedy
Abenteuer
Idee Marc Strange
Lynn Susan Strange
Erstausstrahlung 1972
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
1976
Besetzung

Strandpiraten (Originaltitel: The Beachcombers) ist eine kanadische Fernsehserie, die von 1972 bis 1990 in Kanada lief und bis heute die am längsten laufende für das kanadische Fernsehen produzierte Fernsehserie ist. Insgesamt wurden in Kanada 387 Folgen produziert, von denen 91 in Deutschland synchronisiert und seit 1976 im ZDF und in den Dritten Programmen ausgestrahlt wurden.

Serienüberblick[Bearbeiten]

Die Serie beschreibt das Leben von Nick Adonidas, eines griechisch-kanadischen Baumstammsammlers in British Columbia, dessen Job es ist, die Küste nordwestlich von Vancouver entlangzufahren, um Baumstämme aufzuspüren, die aus den Flößen weggebrochen sind. Dafür erhält er eine Belohnung. Sein Hauptwettbewerber in diesem Geschäft ist Relic, ein etwas schmieriger Typ, der gelegentlich große Strecken zurücklegt, um Nicks Geschäfte zu durchkreuzen und ihm Baumstämme zu stehlen. Die Serie konzentriert sich auch auf die ihn unterstützenden Leute aus Nicks Heimatstadt Gibsons, die sich oft in dem Café Molly’s Reach aufhalten, das von Molly betrieben wird, einer Mutterfigur für praktisch alle Darsteller der Serie einschließlich Relic.

Während der Serie wurden die Geschichten immer komplexer, weil sich die Rollen der Darsteller weiterentwickelten. Viele Folgen konzentrierten sich auf Nicks griechische Herkunft.

Der Titel der Serie wurde in der letzten Staffel zu Beachcombers verkürzt, wobei CBC erklärte, dass es die Absicht war, der alternden Show einen frischen neuen Look zu geben. Sich wiederholende Etatkürzungen beim staatlich unterstützten CBC führten jedoch dazu, dass die Serie – trotz der Tatsache, dass sie immer noch in Kanada beliebt war und die Serie ins Ausland weiterverkauft worden war – abgesetzt wurden.

Die Fernsehserie bot einen Einblick in Kanadas multikulturelle Bevölkerungsstruktur. Nick Adonidas war Grieche, und Relic war walisischer Abstammung. Weitere Hauptfiguren waren Nicks indianischer Geschäftspartner und Freund Jesse Jim und RCMP Constable John Constable.

Davies und John waren die einzigen ursprünglichen Darsteller, die in dem späteren Fernsehfilm The New Beachcombers, der 2002 produziert wurde, mitwirkten. Er sollte als Pilotfilm zur geplanten Wiederbelebung der Serie dienen, was aber fehlschlug. Zu diesem Zeitpunkt waren Gerussi, Clothier und Brown bereits verstorben. Ein weiterer Fernsehfilm, A Beachcomber’s Christmas, wurde ebenfalls produziert. Auch diesmal schlug der Versuch zur Wiederbelebung der Serie fehl.

Filmdrehorte[Bearbeiten]

Die Fernsehserie wurde an Örtlichkeiten in Gibsons und der umliegenden Gegend gefilmt. Das Café, das in der Serie vorkam, Molly’s Reach, besteht heute noch und ist eine örtliche Attraktion. Ironischerweise wurde Molly’s Reach erst nach Ende der Serie ein Café. Es war eine Filmkulisse und kein Restaurant, während die Serie gedreht wurde, und nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. Nachdem die Serie abgesetzt wurde, stand es eine Zeitlang leer, wobei seine Zukunft völlig ungewiss war. Schließlich wurden private Investitionen getätigt, um es in ein funktionierendes Restaurant umzuwandeln, das zum Kernstück von Lower Gibsons wurde.

Internationale Ausstrahlungen[Bearbeiten]

Die Serie wurde weltweit verkauft und war besonders in Großbritannien und im PBS der Vereinigten Staaten sehr beliebt. Sie wurde auch in Australien, Neuseeland und Irland gezeigt. In Deutschland lief sie unter dem Titel Strandpiraten.

Weblinks[Bearbeiten]