Stranger Cole

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stranger Cole auf dem Chiemsee Reggae Summer 2013

Stranger Cole (* 1945 als Wilburn Theodore Cole in Kingston, Jamaika) ist ein bedeutender jamaikanischer Ska-, Rocksteady- und Reggae-Sänger und Komponist. Seinen Spitznamen Stranger erlangte er deshalb, weil er keinem in seiner Familie äußerlich ähnelte.

Biografie[Bearbeiten]

Seine Karriere begann, als er mit dem bekannten Produzenten und Musiker Duke Reid im Jahr 1962 seine Debüt-Single Rough & Tough veröffentlichte. Dieser Ska-Song avancierte schnell zu einem Verkaufsschlager in seiner Heimat Jamaica. Seinen nächsten Hit hatte er mit dem Coversong Run Joe im Jahr 1965. Ursprünglich stammte das Lied vom US-amerikanischen R & B Künstler Louis Jordan. Regelmäßig trat Stranger Cole mit Duett-Partnern auf, wie beispielsweise Ken Boothe, Gladstone Anderson, oder die Sängerin Patsy Todd, mit der auch die Ska-Größe Derrick Morgan auf der Bühne stand.

Stranger Cole beendete seine Zusammenarbeit mit Duke Reid, als die Ska-Musik an Beliebtheit verlor. Nachdem er mit verschiedenen anderen Musikproduzenten, wie Lee "Scratch" Perry, Bunny Lee, oder Sonia Pottinger zusammenarbeitete, ging er schließlich 1971 nach England, wo er insbesondere Anfang der 1970er-Jahre mit Derrick Morgan und Max Romeo viele Auftritte absolvierte. Im Jahr 1973 wanderte er ins kanadische Toronto aus, wo er bis 1982 drei weitere Alben veröffentlichte. Im Jahr 2003 brachte Trojan Records den Sampler Bangarang: The Best of Stranger Cole 1962-1972. Heute lebt er wieder auf Jamaika.

Diskographie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1976: Forward In The Land Of Sunshine
  • 1978: The First Ten Years of Stranger Cole
  • 1980: Captive Land
  • 1982: The Patriot
  • 2003: Dramatic mit King Banana

Sampler[Bearbeiten]

  • 1986: No More Fussing and Fighting
  • 2003: Bangarang: The Best of Stranger Cole 1962-1972

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stranger Cole – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien