Strasbourg IG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strasbourg IG
Gegründet Basketball: 1929
Halle Rhenus Sport
(6.200 Plätze)
Homepage http://www.sigbasket.fr/
Präsident Martial Bellon
Trainer Vincent Collet
Liga Ligue Nationale de Basket Pro A
  ULEB Euroleague
Farben rot & weiß
Trikotfarben
Trikotfarben
Kit shorts thinwhitesides.png
Kit shorts.svg
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Kit shorts redsides.png
Kit shorts.svg
Auswärts

Strasbourg IG (offiziell: Strasbourg Illkirch-Graffenstaden Basket) ist ein französischer Basketballverein aus Straßburg. Der Verein gewann 2005 die französische Meisterschaft.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Verein wurde 1928 gegründet, wobei sich die Basketballabteilung ein Jahr später formierte. 1938 spielte man erstmals in der ersten Liga. Es folgten diverse Abstiege und Wiederaufstiege. Sportliche Erfolge konnte der Verein zunächst nicht aufweisen. In den 1990ern war man überwiegend zweitklassig, bis der Klub 1999 Meister der LNB Pro B wurde und aufstieg. Im selben Jahr, sowie auch schon 1994, errang das Team den französischen Pokal. Es folgte die Etablierung im Oberhaus. Erreichte man anfangs schon die Play-off Halbfinals, gewann der Verein 2005 seine erste Meisterschaft. Strasbourg konnte dieses Niveau seitdem nicht mehr erreichen und spielte in der LNB Pro A lange Zeit eine durchschnittliche Rolle, ehe man in der Saison 2012/13 hinter JSF Nanterre Vizemeister wurde.

Auf europäischer Ebene erreichte die Mannschaft einmal das Viertelfinale des ULEB Cup. In der EuroLeague, für die man als Meister 2005 qualifiziert war, schied man als Siebter in der ersten Gruppenphase aus. 2013/14 nimmt Strasbourg IG zum zweiten mal an der Euroleague teil.

Halle[Bearbeiten]

Der Verein trägt seine Heimspiele im 6.200 Plätze umfassenden Rhenus Sport aus.

Aktueller Kader[Bearbeiten]

Kader Strasbourg IG in der Saison 2013/2014
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info Letzter Verein
Guards (PG, SG)
8 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Antoine Diot 17.01.1989 193 Paris-Levallois Basket
10 FrankreichFrankreich Paul Lacombe 12.06.1990 190 ASVEL Lyon-Villeurbanne
13 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Louis Campbell 01.04.1979 191 Tigers Tübingen
19 FrankreichFrankreich Arnoud Imhoff 15.04.1993 185
55 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kevin Murphy (Basketballspieler) 06.03.1990 198 RENO Bighorns
Forwards (SF, PF)
FrankreichFrankreich Luidgy Laporal 30.04.1995 200
FrankreichFrankreich Xavier Francois 01.07.1994 203
FrankreichFrankreich Antony Labanca 20.07.1994 192
6 FrankreichFrankreich Axel Toupane 23.07.1992 198
9 UkraineUkraine Jérémy Leloup 31.01.1987 202 JDA Dijon
14 Dominikanische RepublikDominikanische Republik Ricardo Greer 18.08.1977 197
21 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Abromaitis 17.09.1989 203 ASVEL Lyon-Villeurbanne
Center (C)
15 FrankreichFrankreich Romain Duport 10.12.1986 217
42 FrankreichFrankreich Alexis Ajinça 06.05.1988 218 A-Nat
Trainer
Nat. Name Position
FrankreichFrankreich Vincent Collet Chef
FrankreichFrankreich Pierre Tavano Co
Legende
Abk. Bedeutung
A-Nat Nationalspieler
Quellen
Teamhomepage
Ligahomepage
Stand: 07.11.2013




Nicht im Bild: Vincent Collet (Cheftrainer), Antoine Diot (8), Ricardo Greer (14) und Alexis Ajinça.

Erfolge[Bearbeiten]

  • Französischer Meister (2005)
  • Französischer Vizemeister (2013)
  • Französischer Zweitligameister (1999)
  • 2x Vize-Pokalsieger (1994 & 1999)
  • Viertelfinalist ULEB Cup (2007)

Bekannte Spieler[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]