Stratosphärensprung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
1960 sprang Kittinger bei Excelsior III aus einer Höhe von über 30 km

Stratosphärensprung bezeichnet einen Fallschirmsprung aus der Stratosphäre, also einen Absprung von außerhalb der je nach Breitengrad bis in etwa 8 bis 18 Kilometer Höhe reichenden Troposphäre. Im englischen Sprachraum hat sich in Abgrenzung zum Ausdruck „Sky diving“ für das Fallschirmspringen der Ausdruck „Space diving“[1] etabliert, obwohl der Beginn des Weltraums (engl. space) durch die Fédération Aéronautique Internationale (FAI) bei der Kármán-Linie in 100 Kilometern festgelegt wurde.

Ein Stratosphärensprung unterscheidet sich erheblich von einfachen Fallschirmsprüngen. Zunächst ist die erforderliche Höhe nicht mit einem Flugzeug erreichbar, weshalb stattdessen ein Heliumballon zum Einsatz kommt. Darüber hinaus benötigt der Springer in der Umgebung der Stratosphäre zum Schutz einen Raumanzug. Die Geschwindigkeit, die beim Freifall erreicht wird, beträgt bis zu 1.300 km/h. Für einen stabilen Freifall wird ein Bremsschirm benutzt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte der Stratosphärensprünge geht eng einher mit der Entwicklung der Luft- und Raumfahrt in den 1950er Jahren, durch die die ersten Sprünge aus der Stratosphäre zu Forschungs- und Entwicklungszwecken initiiert wurden. Bekannt wurde insbesondere das US-amerikanische Projekt Excelsior, in dessen Verlauf Joseph Kittinger in den Jahren 1959 und 1960 drei Sprünge absolvierte und dabei mehrere Rekorde aufstellte. Stratosphärensprünge wurden in dieser Zeit aber auch von sowjetischen Raumfahrtpionieren absolviert, so zum Beispiel 1966 von Swetlana Sawizkaja und Jewgeni Andrejew, der 1962 den bis dahin längsten freien Fall absolvieren konnte (Kittinger hatte einen Steuerschirm benutzt). Andrejew sprang am 1. November 1962 gemeinsam mit Pjotr Dolgow. Die Sprünge dienten dem Test der Ausstiegsvorrichtung und der Raumanzüge der Wostok-Kapsel. Dolgow zog sich beim Ausstieg ein Leck im Raumanzug zu und kam durch den Druckverlust ums Leben.

Nachdem Nicholas Piantanida 1966 bei Rekordversuchen, die erstmals weniger Forschungs- als massenmedialen Zwecken dienten, ums Leben gekommen war, wurden erst mit Beginn der 2000er Jahre neue Versuche unternommen, die Rekorde aus den 1960er Jahren zu überbieten.[2] Größere Bekanntheit erreichten insbesondere die Versuche von Michel Fournier in den Jahren 2002, 2003 und 2008, die jedoch scheiterten. Erfolgreich endete dagegen im Jahr 2012 das Projekt Red Bull Stratos mit dem Sprung des Österreichers Felix Baumgartner aus 39 km Höhe. Sein Rekord als bis dahin höchster Sprung wurde am 24. Oktober 2014 von Alan Eustace mit einer Absprunghöhe von 41 km gebrochen.[3][4][5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Space diving in der englischen Wikipedia
  2. Stefanie Gaffron: 38 Kilometer freier Fall. In: Die Welt. 19. August 2001, abgerufen am 15. Oktober 2012.
  3. derStandard.at: 57-jähriger Google-Manager knackt Baumgartner-Rekord. Artikel vom 24. Oktober 2014, abgerufen am 25. Oktober 2014.
  4. t-online.de: Sprung aus 41 Kilometern – 57-Jähriger bricht Baumgartners Rekord Artikel vom 25. Oktober 2014, abgerufen am 25. Oktober 2014.
  5. StratEx Projekt Homepage , abgerufen am 26. Oktober 2014.