Streckenflug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Streckenfliegen)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Streckenflug (engl. Cross Country oder kurz XC) wird das motorlose Fliegen mit einem Segelflugzeug, einem Hängegleiter oder einem Gleitschirm verstanden, bei dem versucht wird eine möglichst große Flugstrecke zurückzulegen oder eine vorgegebene Strecke in möglichst kurzer Zeit zu bewältigen. Thermikflüge innerhalb des eigenen Gleitwinkelbereiches zählen nicht zu den Streckenflügen. Zur Flugdokumentation wurden Fotos von markanten Punkten der Flugstrecke und Wendepunkten sowie ein Barogramm zur Höhenaufzeichnung erstellt. Inzwischen werden hierzu GPS-Logger eingesetzt.

Technik[Bearbeiten]

Da dieser Sport ausschließlich mit Fluggeräten ausgeübt wird, die über keine eigene Antriebsvorrichtungen verfügen, wird versucht, unter Ausnutzung von Thermik oder anderen Aufwinden Höhe zu gewinnen, die dann für den Weiterflug zum nächsten Aufwind genutzt wird.

Segelflug[Bearbeiten]

Neben Höhen- und Geschwindigkeitsrekorden werden im Segelflug im internationalen Wettkampf in der FAI-Klasse D „Gliders & Motorgliders“ weite Strecken überwunden. Distanzen von bis zu 1000 km sind keine Seltenheit mehr. Diese werden zunehmend mit Hilfe von Leewellen, großräumigen Luftschwingungen im Lee von Gebirgszügen, erflogen. Beim klassischen Thermikfliegen würde das Zeitfenster zwischen Thermikbeginn und -ende nicht mehr ausreichen.

Gleitschirm/Hängegleiter[Bearbeiten]

Wettkampf[Bearbeiten]

Eine Sonderform des Streckenfliegens ist der Wettkampf im direkten Vergleich mit anderen Piloten. Es geht dabei darum in möglichst kurzer Zeit eine durch Wendepunkte Festgelegte Strecke zurückzulegen. Diese Wettkämpfe werden in verschiedenen Nationalen und internationalen Klassen ausgetragen; z. B. im Paragliding World Cup (PWC)

Ein besonderer Event ist der Red Bull X-Alps bei welchem die Piloten nur zu Fuß und mit dem Gleitschirm ein Rennen quer durch bzw. über die Alpen veranstalten

Streckenflug-Wettbewerbe[Bearbeiten]

Streckenflugwettbewerbe werden in der Regel dezentral ausgetragen. D. h. jeder Pilot legt seinen Startort und Zeitpunkt selbst fest. Er versucht dann möglichst weit zu fliegen. Die Dokumentation erfolgt mittels GPS. Der vom GPS-Gerät aufgezeichnete Track wird dann zur Auswertung auf einen Server geladen. Mit Hilfe einer Auswerte-Formel wird der Flug ausgewertet und entsprechend den Regeln mit einem Punktestand bewertet.

Streckenfliegen als Freizeitsport[Bearbeiten]

Neben dem Streckenfliegen im Wettbewerb werden auch viele kleinere und größere Strecken von weniger Wettbewerbs orientierten Piloten durchgeführt. Aufgrund der einfachen Dokumentation findet man auch viele dieser Flüge auf den üblichen Online Servern.

Rekorde[Bearbeiten]

  • Gleitschirm:
    • Der aktuelle Weltrekord im Streckenfliegen liegt bei 501,1 km und wurde am 14. Dezember 2008 in Copperton, Südafrika, von dem südafrikanischen Piloten Nevil Hullet erflogen.
    • Der aktuelle Europarekord liegt bei 335 km und wurde am 28. Juli 2008 von dem Tschechen Karel Vejchodský auf der Strecke von Nove Sady (Tschechien) nach Sulzbach-Rosenberg (Bayern) geflogen.
    • Ein vermutlich neuer Europarekord wurde von Mike Goncharov-Goryanskiy am 20. Juni 2013 in der Ukraine erflogen. Dieser Rekord muss noch offiziell bestätigt werden. Gesamt 412Km, 8,5 Stunden Flugzeit, Durchschnittsgeschwindigkeit fast 50 km/h.[1]
  • Hängegleiter:
    • Der aktuelle Weltrekord liegt bei 700,6 km und wurde am 17. Juli 2001 in Zapata, Texas vom Österreicher Manfred Ruhmer erflogen.
  • Segelflug:

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 412 Kilometer -Europa-Bestleistung mit dem Gleitschirm auf www.dhv.de vom 28. Juni 2013, abgerufen am 5. August 2013