Strehaia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strehaia
Strehaia führt kein Wappen
Strehaia (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Kleine Walachei
Kreis: Mehedinți
Koordinaten: 44° 37′ N, 23° 12′ O44.62277777777823.194166666667150Koordinaten: 44° 37′ 22″ N, 23° 11′ 39″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 150 m
Fläche: 108,65 km²
Einwohner: 10.506 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 97 Einwohner je km²
Postleitzahl: 225300
Telefonvorwahl: (+40) 02 52
Kfz-Kennzeichen: MH
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Stadt
Gliederung: 9 Gemarkungen/Katastralgemeinden: Ciochiuța, Comanda, Hurducești, Lunca Banului, Menți, Motruleni, Slătinicu Mare, Slătinicu Mic, Stăncești
Bürgermeister: Sâmion Burcu (PNL)
Postanschrift: Str. Republicii, nr. 124
loc. Strehaia, jud. Mehedinți, RO–225300
Webpräsenz:
Das Kloster Strehaia

Strehaia ist eine Stadt im Kreis Mehedinți in Rumänien.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Strehaia liegt in der Kleinen Walachei am Fluss Motru. Die Kreishauptstadt Drobeta Turnu Severin befindet sich etwa 40 km westlich.

Geschichte[Bearbeiten]

Strehaia ist seit dem 15. Jahrhundert in Dokumenten nachweisbar. Der Ort war ein Sitz der walachischen Adelsfamilie Craiovești. 1645 stiftete der Fürst Matei Basarab das Kloster Strehaia. Seit 1671 wurden wöchentliche Viehmärkte abgehalten. Vom 17. bis zum 19. Jahrhundert war Strehaia ein lokales Verwaltungszentrum. 1921 wurde der Ort zur Stadt erklärt.[2] Der wichtigste Erwerbszweig von Strehaia ist die Landwirtschaft.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2002 wurden 11.846 Einwohner registriert. 10.560 bezeichneten sich als Rumänen und 1.279 als Roma.[3]

Verkehr[Bearbeiten]

Durch Strehaia führt die Bahnstrecke von Orșova nach Filiași. In beide Richtungen verkehren derzeit (2009) täglich etwa acht Nahverkehrszüge. In Strehaia zweigt die Strecke nach Motru ab; dorthin verkehren ca. drei Züge täglich. Des Weiteren verläuft die Europastraße 70 durch die Stadt. Es bestehen regelmäßige Busverbindungen nach Drobeta Turnu Severin und Craiova.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Kloster Strehaia (1645)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Strehaia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Centrul Cultural Mehedinți, abgerufen am 5. Januar 2008
  3. Volkszählung 2002, abgerufen am 5. Januar 2008