Streichsextett

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Streichsextett ist in der klassischen Musik ein Ensemble von sechs Streichinstrumenten bzw. eine Komposition für dieses Ensemble. Die übliche Besetzung ist:

Gelegentlich werden auch andere Kombinationen vorgeschrieben (s.u. die Werke von Joseph Haydn (1761), Bernhard Romberg (1821), Ferdinand David (1861), Ernst Rudorff (1865), Nikolai Rimski-Korsakow (1876), Arnold Krug (1897), Eduard Behm (1897?), Theodor Streicher (1897?), Hermann Suter (UA 1917), Hans Werner Henze (1966), Georg Friedrich Haas (1982) und Renate Birnstein (2002)).

Werke[Bearbeiten]

Hier eine Auswahl von Streichsextetten, chronologisch geordnet. Die Werke der im Fettdruck hervorgehobenen Komponisten gelten als musikhistorisch besonders wichtig für diese Kammermusikgattung.

1761–1800
  • Joseph Haydn (1732–1809): Echo, Divertimento Es-Dur „für zweimal 2 Violinen und Baß, in verschiedenen Zimmern aufgestellt“ (1761, Hob II:39)
  • Luigi Boccherini (1743–1805): 6 Streichsextette op. 23 (1776 geschrieben, ~1780 gedruckt)
  • Ignaz Josef Pleyel: Streichsextett F-dur (B.261) (1780?)
1801–1850
  • Bernhard Romberg (1767–1841): Streichsextett f-Moll op. 35 (Elégie sur la mort d’un objet chéri 1821[?], für Solo-Violoncello, 2 Violinen, Bratsche, Violoncello und Kontrabass)
  • Mihály Mosonyi (1815–1870): Streichsextett c-moll (1844?)
  • Louis Spohr (1784–1859): Streichsextett C-Dur op. 140 (1848, „zur Zeit der glorreichen Volksrevolution zur Wiederentdeckung der Freiheit, Einheit und Größe Deutschlands“)
  • Ignacy Feliks Dobrzyński (1807–1867): Streichsextett Es-dur op. 39 (1849)
  • Per August Ölander (1824–1886): Streichsextett A-Dur (~1850)
1851–1900
  • Johannes Brahms (1833–1897): Streichsextette B-Dur op. 18 (1859/60), G-Dur op. 36 (1864/65)
  • Alexander Borodin (1833–1887): Streichsextett d-Moll (1860/61)
  • Ferdinand David (1810–1873): Streichsextett G-Dur op. 38 (1861, für 3 Violinen, Bratsche und 2 Violoncelli)
  • Niels Wilhelm Gade (1817–1890): Streichsextett Es-Dur op. 44 (1865)
  • Ernst Rudorff (1840–1916): Streichsextett A-Dur op. 5 (1865, für 3 Violinen, Bratsche und 2 Violoncelli)
  • Joachim Raff (1822–1882): Streichsextett g-Moll op. 178 (1873)
  • Heinrich Hofmann (1842–1902): Streichsextett e-Moll op. 25 (~1875)
  • Nikolai Rimski-Korsakow (1844–1908): Streichsextett A-dur (1876, für 3 Violinen, Bratsche und 2 Violoncelli)
  • Antonín Dvořák (1841–1904): Streichsextett A-Dur op. 48 (1878)
  • Anton Rubinstein (1829–1894): Streichsextett D-Dur op. 97 (1878)
  • Nicolai von Wilm (1834–1911): Streichsextett b-Moll op. 27 (1882)
  • Eduard Franck (1817–1893): Streichsextette Es-Dur op. 41 (gedruckt 1882), D-Dur op. 50 (gedruckt 1894)
  • August Klughardt (1847–1902): Streichsextett cis-Moll op. 58 (1890)
  • Peter Tschaikowsky (1840–1893): Souvenir de Florence, Streichsextett d-Moll op. 70 (1890)
  • Louis Glass (1864–1936): Streichsextett G-Dur op. 15 (1893)
  • Ernst von Dohnányi (1877–1960): Streichsextett B-Dur (1893–96)
  • Gustav Holst (1874–1934): Scherzo für Streichsextett (1897)
  • Arnold Krug (1849–1904): Streichsextett D-Dur op. 68 (1897, für 2 Violinen, Bratsche, Violotta, Violoncello und Cellone)
  • Eduard Behm (1862–1946): Streichsextett (1897[?], für 2 Violinen, Bratsche, Violotta, Violoncello und Cellone)
  • Theodor Streicher (1874–1940): Streichsextett F-Dur (1897[?], für 2 Violinen, Bratsche, Violotta, Violoncello und Kontrabass)
  • Heinrich XXIV. Reuß zu Köstritz (1855–1910): Streichsextett d-Moll op. 12 (1899)
  • Arnold Schönberg (1874–1951): Verklärte Nacht, Streichsextett op. 4 (1899, nach dem gleichnamigen Gedicht[1] von Richard Dehmel)
1901–1950
  • Hakon Børresen (1876–1954): Streichsextett G-dur op. 5 (1901)
  • Hans von Koessler (1853–1926): Streichsextett f-Moll (gedruckt 1902)
  • Heinrich XXIV. Reuß zu Köstritz (1855–1910): Streichsextett h-Moll op. 17 (1902)
  • Reinhold Glière (1875–1956): Streichsextette c-Moll op. 1 (1902), h-Moll op. 7 (1904) und C-Dur op. 11 (1906)
  • Frank Bridge (1879–1941): Streichsextett Es-Dur (1906/12)
  • Max Reger (1873–1916): Streichsextett F-Dur op. 118 (1910)
  • Erich Wolfgang Korngold (1897–1957): Streichsextett D-Dur op. 10 (1914–16)
  • Hermann Suter (1870–1926): Streichsextett C-Dur op. 18 (für 2 Violinen, Bratsche, 2 Violoncelli und Kontrabass; UA 1917)[2]
  • Erwin Schulhoff (1894–1942): Streichsextett op. 45 (WV 70, 1920–24, UA 1924; Francis Poulenc gewidmet)
  • Joseph Holbrooke (1878–1958): Streichsextett D-Dur op. 43 (1924)
  • Egon Kornauth (1891–1959): Streichsextett a-Moll op. 25 (1925)
  • Vincent d'Indy (1851–1931): Streichsextett B-Dur op. 92 (1927)
  • Adolf Busch (1891–1952): Streichsextett G-Dur op. 40 (1928)
  • Fritz Heinrich Klein (1892–1977): Streichsextett op. 44 (1932)
  • Bohuslav Martinů (1890–1959): Streichsextett (1932)
  • Heinz Pauels (1908–1985): Streichsextett fis-Moll op. 7 (nach 1932?)
  • Ralph Vaughan Williams (1872–1958): Double Trio, Streichsextett (1938)
  • Richard Strauss (1864–1949): Vorspiel zur Oper Capriccio op. 85 (UA 1942); auch als Konzertstück aufführbar
1951–2000
Seit 2001
  • Horst Schiffbauer (*1937): L’autre, pas d’ici, Streichsextett (UA 2002)
  • Renate Birnstein (*1946): Streichsextett (2002, für 3 Violinen, 2 Bratschen und Violoncello)
  • Daniel Andres (*1937): Streichsextett (UA 2003)
  • Salvatore Sciarrino (*1947): Cavatina e i gridi für Streichsextett (2002)
  • Xaver Paul Thoma (*1953): Streichsextett op. 130 (2002/03)
  • Gerald Futscher (*1962): die walrus, Streichsextett (2003)
  • Rudolf Dreßler (*1932): Parksaal-Seranade für Streichsextett (UA 2003)
  • Salvatore Sciarrino (*1947): Sestetto (2003)
  • Stefano Gervasoni (*1962): Streichsextett (2004)
  • Wolfgang Danzmayr (*1947): Zum Beispiel: Isolde, Streichsextett (2004); Wes’ Ohr diese Musique höret, Streichsextett (2008)
  • Friedrich Radermacher (*1924): Streichsextett (2004)
  • Manuela Kerer (*1980): Vertonung von 7 Gesetzen des italienischen Strafgesetzbuches für Streichsextett (UA 2005)
  • Rolf Urs Ringger (*1935): Streichsextett (UA 2005)
  • Tatjana Komarova (*1968): Auf immer und ewig!?…, Streichsextett (2005)
  • Steven Heelein (*1984): Die sieben letzten Worte Jesu am Kreuz, Streichsextett (2006)
  • Johannes Kotschy (*1949): Es ist genug!, Streichsextett (2008)
  • Volker David Kirchner (*1942): Wie ein Naturlaut, Streichsextett (UA 2008)
  • Franz Rechsteiner (*1941): ex nihilo-quo, Streichsextett (UA 2008)
  • Selkis Riefling (*1983): Streichsextett (UA 2009)

Daneben gibt es viele Bearbeitungen bekannter Werke für Streichsextett.

Ensembles[Bearbeiten]

Bekannte Streichsextett-Ensembles sind:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. »Verklärte Nacht«. Sextett für 2 Violinen, 2 Violen und 2 Violoncelli op. 4. Arnold Schönberg Center, abgerufen am 1. April 2013.
  2. Kurzbiographie zu Hermann Suter. Abgerufen am 1. April 2013.