Holy Fashion Group

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Strellson)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strellson AG
Holy Fashion Group logo.svg
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1945
Sitz Kreuzlingen TG, Schweiz

Leitung

Mitarbeiter 812 (2007)[1]
Branche Modehersteller
Website www.holyfashiongroup.com

Die Holy Fashion Group (Eigenschreibweise: HOLY FASHION GROUP) mit der Holdinggesellschaft Strellson AG ist ein Bekleidungshersteller mit Hauptsitz in Kreuzlingen TG in der Schweiz. Das Unternehmen bietet Mode unter den Marken Strellson, Windsor und Joop an (Eigenbezeichnungen: strellson, windsor. und JOOP!). Von 1998 bis 2011 bediente der Strellson-Konzern auch den europäischen Markt der Marke Tommy Hilfiger.

Struktur[Bearbeiten]

Firmenzentrale der Holy Fashion Group in Kreuzlingen

Die Marken der Holy Fashion Group werden an zwei Standorten entworfen und vermarktet:

Am Standort der Strellson AG in Kreuzlingen:

  • strellson
  • JOOP! Men
  • JOOP! Casual
  • windsor. men

Am Standort der Windsor GmbH in Bielefeld:

  • windsor. women
  • JOOP! Women

Geschichte[Bearbeiten]

Windsor
Hauptartikel: Windsor (Unternehmen)

1889 gründeten die Kaufleute Leo Roos und Isidor Kahn in Bielefeld die Herren-Kleiderfabrik Roos & Kahn. Das Unternehmen wurde 1960 vom geschäftsführenden Gesellschafter Günter Klasing übernommen und in Windsor Kleiderwerk G. Klasing KG umbenannt. 1983 wurde die Windsor Damen- und Herrenbekleidung GmbH durch die U. J. Textil Handels GmbH übernommen, die den einstigen Hugo-Boss-Inhabern, den Brüdern Jochen und Uwe Holy gehörte.

Strellson AG

1984 erwarben die Holy-Brüder die 1945 gegründete Kreuzlinger Mantelfabrik Friedrich Straehl & CO. und wandelten sie in die Strellson AG um,[2] die fortan unter der Marke Strellson auftrat. Ab 1998 entwarf und produzierte die Strellson AG als Lizenznehmer auch Männermode der Marke Tommy Hilfiger (Produktlinie „Taylored Apparel“) für den europäischen Markt.[3] Ausserdem übernahm das Unternehmen 2001 ein Drittel der JOOP! GmbH; die restlichen Anteile gingen an Egana Goldpfeil und an den Kosmetik-Konzern Coty Lancaster.[4]

Holy Fashion Group

Nachdem sich die Geschäfte bei Windsor schlechter entwickelt hatten als erwartet, nahmen die Holy-Brüder eine Umstrukturierung ihrer Beteiligungen vor. Die Anteile an der Windsor GmbH gingen 2004 auf die Strellson AG über, die damit zur Holdinggesellschaft aller Holy-Textilaktivitäten („Holy-Gruppe“) wurde. Die Führung der Marke Windsor wurde zusammen mit den übrigen Marken am Strellson-Standort in Kreuzlingen gebündelt.[5] Seit 2005 liegt die Verantwortung für alle HAKA-Aktivitäten in Kreuzlingen; die Windsor GmbH in Bielefeld entwirft und vermarktet seitdem nur noch Damenoberbekleidung der Marken Windsor und Joop.[6] Der neu geformte Strellson-Konzern tritt seit 2005 unter den Name Holy Fashion Group auf.[3][7]

2008 übernahm die Strellson AG auch die restlichen Joop-Anteile.[7] Die Tommy Hilfiger Corporation kaufte ihre Lizenz Ende 2011 zurück und führt die Modelinie seit 2013 in Eigenregie fort.[8]

2014 wurde der bisherige CEO Reiner Pichler durch Marcel Braun ersetzt.

Missverständnisse und Widersprüche[Bearbeiten]

Aufgrund der komplexen Gesellschaftshistorie und unklarer Eigenangaben[9] gibt es verschiedene Missverständnis zur Strellson AG und der Bezeichnung „Holy Fashion Group“. Letztere wird teils irrtümlich für eine Muttergesellschaft der Strellson AG gehalten,[10] während für erstere bzw. für die Holy Fashion Group häufig das Gründungsdatum 1984 genannt wird. Auch findet sich die Aussage, die Marke Strellson gehöre seit 2005 zur Holy Fashion Group.[11] Das Unternehmen selbst bezeichnet die Holy Fashion Group sowohl als Dachgesellschaft als auch als Dachmarke,[12] obwohl die Dachgesellschaft Strellson AG heißt und der Marktauftritt der Marken Stellson, Windsor und Joop unabhängig von dem Name Holy Fashion Group ist.[13] „Holy Fashion Group“ ist in Deutschland und Europa keine eingetragene Marke.[14]

Marke Strellson[Bearbeiten]

Logo der Marke Strellson

Die Marke Strellson entstand 1984 mit der Strellson AG.

2003 erhöhte sich die Bekanntheit der Marke durch die „Swiss Cross Jacke“. Die Jacke, die zunächst nur in einer limitierten Auflage erschien, wurde aus alten Militärdecken gefertigt und wurde zum Verkaufsschlager. In Folge des Erfolgs lancierte Strellson zunächst das eigene Sportswear Label Swiss Cross, welches später zur Linie Strellson Sportswear wurde.[15][16][17] 2009 und 2011 arbeitete Strellson Sportswear mit dem Pop Art-Künstler Mel Ramos zusammen,[18] 2011 und 2014 mit dem Radsportteam Bianchi.[19] Im Jahr 2011 wurde in Düsseldorf der erste Flagship-Store der Marke Strellson eröffnet.[11]

Die Strellson-Kollektion zielt heute auf junge Männer ab. Die Produktpalette umfasst vor allem Anzüge, Hosen, Hemden, Pullover, Taschen und Schuhe. Die Strellson-Produkte sind gemäss Unternehmensangabe[20] in über 20 europäischen Ländern in Kleiderfachgeschäften erhältlich. Ausserdem wird Strellson-Bekleidung in Russland, Kanada, Hongkong und Südafrika verkauft. Strellson betreibt 61 eigene Geschäfte; internationale Standorte sind Paris, Bern und Johannesburg.[21]

Bei Mäurer & Wirtz wird für Strellson in Lizenz eine gleichnamige Duftkollektion hergestellt.

Arbeitsbedingungen[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Die EVB-Quellen sind verloren gegangen. --PM3 22:15, 26. Jun. 2014 (CEST)
Strellson-Fabrikverkauf in Kreuzlingen

Die Nichtregierungsorganisation Erklärung von Bern verglich 2010 – zwei Jahre nach dem Beitritt der Holy Fashion Group zur Business Social Compliance Initiative (BSCI)[22][23] – mittels Umfragen und Internetrecherchen bei 77 Modelabels die Standards der Arbeitsbedingungen in Produktionsländern. Der Strellson-Konzern wurde dabei in die mittlere Kategorie „Einsteiger“ von fünf Kategorien eingestuft.[24]

Häufig geäusserte Kritikpunkte betreffen die Intransparenz des Unternehmens und die Verschwiegenheit insbesondere bei der Einkaufspolitik und den Arbeitsbedingungen sowie generell schlechte Arbeitsbedingungen und Löhne.[25] Produziert werden die Produkte von Strellson in Mauritius, China, Thailand, Vietnam, Bulgarien, Kroatien, Portugal, Rumänien, Slowenien und der Türkei. (Stand: 2010)[26]

Die Holy Fashion Group veröffentlichte einem Verhaltenskodex (Code of Conduct), der die Einhaltung von Menschen- und Arbeitnehmerrechten bei der Produktion gewährleisten solle. Dieser Kodex sei Grundlage und Voraussetzung jeder Geschäftsbeziehung zu ihren Lieferanten.[27]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wer strahlt, gewinnt bei raa.ch, abgerufen am 10. August 2012
  2. Handelsregister des Kantons Thurgau, Firmennummer CH-440.3.005.011-1
  3. a b Unternehmensinformationen - Strellson, Süddeutsche Zeitung, 12. Oktober 2007, abgerufen am 26. Juni 2014 (Archiv).
  4. Joop: Geschäftsführer abgelegt, Manager Magazin, 22. Juli 2003, abgerufen am 27. Juni 2014.
  5. Strellson führt Windsor – Holy-Firmen agieren jetzt als Gruppe - Pichler an der Spitze in TextilWirtschaft 33, 12. August 2004, abgerufen am 2. Juli 2014. Archiv.
  6. Holy-Gruppe: Konzentration auf Kernkompetenzen auf fashionunited.de, 23 Dezember 2014, abgerufen am 2. Juli 2014. Archiv vom 5. Februar 2012.
  7. a b Geschichte auf holyfashiongroup.com, abgerufen am 27. Juni 2014. Archiv vom 21. Februar 2014.
  8. Hilfiger holt sich Tailored Apparel zurück. FashionUnited Germany, abgerufen am 25. November 2012.
  9. Auf der Strellson-Website wird die Marke z.B. als „Unternehmen“ bezeichnet; die Unternehmenshistorie hat Lücken, bezeichnet die 1984er Umwandlung der Mantelfabrik Friedrich Straehl als „Gründung“ von Strellson und erklärt nicht was die „Holy Fashion Group“ ist.
  10. Windsor: Geschäftsführer Strunk geht in den Ruhestand. In: Textilwirtschaft, 13. April 2005, abgerufen am 27. Juni 2014. Archiv.
  11. a b Strellson: Flagshipstore in Düsseldorf auf fabeau.de, abgerufen am 27. Juni 2014.
  12. Temel Kahyaoglu: Matthias Mey | Managing Brand Director bei windsor.men, prokom report, abgerufen am 30. Juni 2014 (PDF).
  13. Siehe Websites der Marken Strellson, windsor. und JOOP!.
  14. Online-Recherche im Register des Deutschen Patent- und Markenamtes am 2. Juli 2014.
  15. http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/thurgau/kreuzlingen/tz-kr/Eine-alte-Decke-macht-Karriere;art123852,3419480
  16. http://www.handelsblatt.com/archiv/was-man-traegt-heimat-hautnah/2264570.html
  17. http://www.textilwirtschaft.de/suche/show.php?ids%5B%5D=601140
  18. http://www.textilwirtschaft.de/suche/show.php?ids%5B%5D=630989
  19. http://design.edelight.de/b/strellson-meets-bianchi-%E2%80%9Ethe-rolling-style%E2%80%9D/http://www.sports-insider.de/8878/strellson-meets-bianchi/
  20. Händlersuche auf Homepage
  21. http://strellson.com/brand/de/store-finder
  22. http://www.bsci-intl.org/about-bsci/members/h?page=2&t=&field_country_value_many_to_one=All
  23. http://www.holyfashiongroup.com/mission-werte/soziale-verantwortung.html
  24. http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/unternehmen-und-konjunktur/Hippe-Label--unfaire-Produktion/story/23511741
  25. http://www.evb.ch/p25010758.html/text Erklärung von Bern, Abgerufen am 14. November 2012
  26. http://www.evb.ch/p25018350.html/text Erklärung von Bern, Abgerufen am 14. November 2012
  27. http://www.holyfashiongroup.com/de/mission-werte/soziale-verantwortung.html

47.6444444444449.1963888888889Koordinaten: 47° 38′ 40″ N, 9° 11′ 47″ O; CH1903: 732073 / 278567