Strengberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strengberg
Wappen von Strengberg
Strengberg (Österreich)
Strengberg
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Amstetten
Kfz-Kennzeichen: AM
Fläche: 36,68 km²
Koordinaten: 48° 9′ N, 14° 39′ O48.14333333333314.650555555556358Koordinaten: 48° 8′ 36″ N, 14° 39′ 2″ O
Höhe: 358 m ü. A.
Einwohner: 1.992 (1. Jän. 2013)
Bevölkerungsdichte: 54 Einw. pro km²
Postleitzahl: 3314
Vorwahl: 07432
Gemeindekennziffer: 3 05 34
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Markt 10
3314 Strengberg
Website: www.strengberg.gv.at
Politik
Bürgermeister: Roland Dietl (ÖVP)
Gemeinderat: (2010)
(21 Mitglieder)
15
5
1
15 
Von 21 Sitzen entfallen auf:
Lage der Marktgemeinde Strengberg im Bezirk Amstetten
Amstetten Ardagger Aschbach-Markt Behamberg Biberbach Ennsdorf Ernsthofen Ertl Euratsfeld Ferschnitz Haag Haidershofen Hollenstein an der Ybbs Kematen an der Ybbs Neuhofen an der Ybbs Neustadtl an der Donau Oed-Oehling Opponitz Seitenstetten Sonntagberg St. Georgen am Reith St. Georgen am Ybbsfelde St. Pantaleon-Erla St. Peter in der Au St. Valentin Strengberg Viehdorf Wallsee-Sindelburg Weistrach Winklarn Wolfsbach Ybbsitz Zeillern Allhartsberg NiederösterreichLage der Gemeinde Strengberg im Bezirk Amstetten (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Strengberg ist eine Marktgemeinde mit 1992 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2013) im Bezirk Amstetten in Niederösterreich.

Geografie[Bearbeiten]

Strengberg liegt im Mostviertel in Niederösterreich zwischen Linz und Amstetten südlich der Donau. 16,97 Prozent der Fläche der Marktgemeinde sind bewaldet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende sechs Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

  • Au (8)
  • Limbach (480)
  • Ottendorf (209)
  • Ramsau (395)
  • Strengberg (565)
  • Thürnbuch (365)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Au, Limbach, Oberramsau, Ottendorf, Strengberg und Thürnbuch.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Altertum war das Gebiet Teil der römischen Provinz Noricum. Eine 1979 veranlasste Notgrabung konnte die Reste eines spätantiken Burgus feststellen. Im österreichischen Kernland Niederösterreich liegend, teilte der Ort die wechselvolle Geschichte Österreichs. Teile des heutigen Gemeindegebietes gehörten bis 1803 zur Herrschaft Achleiten des Klosters Tegernsee. Der Ort selbst war sowohl von der Türkenbelagerung im Jahr 1529, dem Bauernaufstand 1597, dem Dreißigjährigen Krieg (1618-1648), den Napoleonischen Kriegen (1800-1809) als auch von den beiden Weltkriegen betroffen.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 2.073 Einwohner. 1991 hatte die Marktgemeinde 2.031 Einwohner, 1981 2.065 und im Jahr 1971 2.036 Einwohner.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderatswahlen
 %
80
70
60
50
40
30
20
10
0
70,27 %
(+2,21 %p)
22,80 %
(-6,78 %p)
6,93 %
(+4,57 %p)
2005

2010


Der Gemeinderat hat 21 Sitze, Bürgermeister der Marktgemeinde ist Roland Dietl, Amtsleiter ist Franz Blumauer.

Bei der Gemeinderatswahl 2005 erreichte die ÖVP 15 und die SPÖ 6 Mandate. Bei der Gemeinderatswahl 2010 verlor die SPÖ einen Sitz an die FPÖ, die in den Gemeinderat einzog.[2]

Wappen[Bearbeiten]

Das im roten Wappen mit einem bis zum oberen Schildrand reichenden silbernem Hochkreuz auf grünen Dreiberg wird von zwei grüne Tannen begleitet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt: gotisch mit barocker Ausstattung
  • Aukapelle Mariä Heimsuchung:
  • Historisches Postgebäude: 1684 bis 1689 erbaut
  • Pestsäulen
  • Schloss Achleiten bei Limbach: ehm. Besitz von Kloster Tegernsee (1011 bis 1803)
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Strengberg

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 64, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 184. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 951. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 46,88 Prozent. Arbeitslose gab es am Ort im Jahresdurchschnitt 2003 116.

Feuerwehr[Bearbeiten]

Das Feuerwehrwesen besteht aus den zwei Freiwilligen Feuerwehren Strengberg und Thürnbuch/Au mit insgesamt etwa 140 Mitgliedern. Beide sind zum Unterabschnitt Strengberg zusammengefasst.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Strengberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  2. Endergebnis der Gemeinderatswahl 2010