Stresemann (Anzug)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Stresemann ist ein nach dem langjährigen deutschen Außenminister Gustav Stresemann benannter Anzug. Er soll nur am Tage (bis 17 Uhr) getragen werden und gilt als geeignet für förmliche Anlässe wie Trauerfeier, Staatsempfang oder Bankett. Der Stresemann ersetzt den Cutaway, hat aber weit weniger offiziellen Charakter.

Reichsaußenminister Gustav Stresemann 1928 (sitzend, rechts)

Der 1925 anlässlich der Verhandlungen der Verträge von Locarno eingeführte Anzug[1] besteht aus einer schwarz-grau gestreiften Hose, einem einreihigen schwarzen oder anthrazitfarbenen Jacket mit steigendem Revers, einer hellgrauen, bei Trauerfeiern jedoch dunklen Weste, einem weißen Hemd mit Umschlagmanschetten, die mit Manschettenknöpfen geschlossen werden, und einer silbergrauen, bei Trauerfeiern einer schwarzen Krawatte mit oder ohne Krawattennadel. Zum Stresemann werden schwarze Schuhe getragen.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Reichsaußenminister Stresemann war es leid, zwischen Büro und öffentlichen Auftritten (z.B. in Reichskanzlei und Reichstag) immer den Anzug wechseln zu müssen. Während man in der politischen Öffentlichkeit nach damaligem (und heute noch in Japan üblichem) Protokoll einen Cutaway tragen musste, dieser aber für den normalen Regierungsalltag im Büro zu unpraktisch und zu feierlich war, tauschte Gustav Stresemann den Cut, wenn er sein Ministerium betrat, gegen eine dem Gehrock ähnliche Jacke aus, die, weil sie mittlerer Länge war, gerade noch zu den eigentlich würdevollen gestreiften Hosen des Cut-Anzuges getragen werden konnte, aber immer noch ausreichend bequem und schlicht war, um auf der Straße und im Büro getragen zu werden. Stresemann sparte so das Aus- und Anziehen einer anderen Hose und Weste, war doch der „Trick“ des Stresemann-Anzuges gerade der, dass man beim Cut nur das Cut-Jackett austauscht.

In der frühen Bundesrepublik wurde der Stresemann zu Staatsempfängen getragen, was ihm den Namen Bonner Anzug eintrug.

Im Gegensatz zum Cutaway, der sich seit einigen Jahren wieder steigender Beliebtheit erfreut, gilt der Stresemann heute als „fast ausgestorben“.[2]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Theodor Eschenburg gibt einen recht genauen Zeitpunkt für Stresemanns Entscheidung an: "Der Leiter der politischen Abteilung, Redlhammer, der als der bestangezogene Mann im Amt galt, hatte das Kleidungsstück in Amerika entdeckt und seinem Chef vorgeführt. Stresemann und der Reichsfinanzminister Luther entschlossen sich, wegen der Hitze in Locarno statt des Cutaway die Kombination zu tragen." (Theodor Eschenburg: Also hören Sie mal zu: Geschichte und Geschichten. Berliner Taschenbuch Verlags GmbH, Berlin 2001, S. 225).
  2. vgl. Uwe Fenner: Erfolgreich mit Stil. Der Knigge für alle Lebenslagen. Linde Verlag, Wien 2009 ISBN 978-3-7093-0251-4 S. 53 und S. 104.

Weblinks[Bearbeiten]