Streulicht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg
Dieser Artikel wurde den Mitarbeitern der Redaktion Physik zur Qualitätssicherung aufgetragen. Wenn Du Dich mit dem Thema auskennst, bist Du herzlich eingeladen, Dich an der Prüfung und möglichen Verbesserung des Artikels zu beteiligen. Der Meinungsaustausch darüber findet derzeit nicht auf der Artikeldiskussionsseite, sondern auf der Qualitätssicherungs-Seite der Physik statt.
Auswirkungen von Streulicht

Als Streulicht wird in der Fotografie ein diffuses Licht bezeichnet, das durch Reflexionen innerhalb von Objektiven und Kameragehäusen entsteht.

Auswirkungen[Bearbeiten]

Das Streulicht führt zu einer Aufhellung des Bildes, die besonders in Schattenbereichen sichtbar wird. Der Bildkontrast wird vermindert, das Bild erscheint flau und verwaschen. Eine damit verwandte Erscheinung ist die Abbildung von Reflexionen innerhalb der Optik. Dieser Effekt ist insbesondere bei viellinsigen Zoom- und Weitwinkelobjektiven zu beobachten. Häufig haben diese Reflexe die Form der Objektivblende.

Gegenmaßnahmen[Bearbeiten]

Um das in der Regel unerwünschte Streulicht zu vermindern, werden verschiedene Techniken kombiniert:

  • Gehäusebauteile und Bestandteile der Objektivfassungen, die im Strahlengang liegen, werden, soweit möglich, mattschwarz lackiert.
  • Oberflächen werden verrippt oder mit Lichtblenden ausgestattet, auch der Faltenbalg klassischer Fotoapparate bewirkt eine sehr wirksame Unterdrückung des Streulichts.
  • Streulichtblenden vermindern das Entstehen von Streulicht, indem seitlicher Lichteinfall in die Optik vermieden wird.
  • Die Linsen der Objektive werden vergütet.


Andere Bedeutungen[Bearbeiten]

Streulicht durch Reflexion an rauen Oberflächen

Unter Streulicht versteht man auch:

  • Lichtstreuung in der Atmosphäre durch Aerosole, Staub, Nebel
  • Lichtstreuung an rauen Oberflächen
  • Rayleigh-Streuung

Siehe auch[Bearbeiten]