Strich (Winkeleinheit)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kompassrose mit Stricheinteilung

Strich heißen in der Nautik und bei der Artillerie gebräuchliche Hilfsmaßeinheiten zur Angabe von ebenen Winkeln. Es handelt sich um zwei verschiedene Winkeleinheiten, die auch verschiedene Einheitenzeichen und Anwendungsbereiche haben:

  • Nautischer Strich: 1/32 Vollwinkel, also 360° = 32 Strich
  • Artilleristischer Strich (auch mil; Schweiz: Artilleriepromille A‰): 1/6400 Vollwinkel, also 360° = 6400 Strich

Der nautische Strich hat nach der Norm DIN 1301 Teil 3 das Einheitenzeichen " und der artilleristische Strich das Einheitenzeichen ¯ . Beide werden ohne Zwischenraum hinter den Zahlenwert geschrieben, z. B.: 8" oder 1600¯ = 90°.

Der nautische Strich hängt mit der früher üblichen Einteilung der Kompassrose zusammen und entspricht einem Viertel von 45°, dem Winkelunterschied der acht "Weltgegenden" der antiken Nautik. Der artilleristische Strich wurde u. a. eingeführt, weil sein Sinus fast genau ein Tausendstel beträgt. Wenn ein im Zielfernrohr anvisierter Gegenstand von beispielsweise 2 m Höhe unter 1 Strich erscheint, ist er 2 km entfernt.

Der nautische Strich[Bearbeiten]

Physikalische Einheit
Einheitenname Nautischer Strich
Einheitenzeichen "
Physikalische Größe(n) Ebener Winkel
Formelzeichen \alpha ,\, \beta ,\, \gamma ,\, \ldots
Dimension \mathsf{\frac{L}{L} = 1}
In SI-Einheiten \mathrm{1 \, \bar{\quad}  = \frac{\pi}{16} \; rad \approx 0{,}196\,35 \; rad }
Benannt nach Skalenstrich auf dem Kompass
Abgeleitet von Vollwinkel
Siehe auch: Winkelmaße

Ein nautischer Strich entspricht dem 32. Teil eines Vollkreises, beträgt also 11,25°.

In der Schifffahrt ist die nautische Winkeleinheit Strich teilweise noch für Seitenpeilungen zur groben Richtungsangabe gebräuchlich. Die Strichteilung findet sich auch bei der Einteilung der Windrose wieder. Kompasspeilungen werden jedoch üblicherweise im Gradmaß, Winkelmessungen mit dem Sextanten im Gradmaß mit Dezimalminuten durchgeführt.[1]

„Zwei Strich achterlicher als querab“, bezogen auf die Fahrtrichtung, also 112,5° (= 90° + 22,5°) oder 247,5° (= 270° - 22,5°), ist in den Kollisionsverhütungsregeln ein auf die Querachse des Schiffes bezogenes Maß. Wer sich mehr als zwei Strich achterlicher als querab von einem vorausfahrenden Fahrzeug befindet, sieht dessen weißes Hecklicht und gilt als Überholer, ist also ausweichpflichtig.

Im Schiffbau bemüht man sich gelegentlich, diese Regel in die Gestaltung von Brücken einfließen zu lassen: der Fahrstand ragt nach vorne heraus, und die restliche Brücke ist bis zu den Nocken „zwei Strich achterlicher als querab“ nach hinten angeschrägt, damit der Wachoffizier freie Sicht auf den relevanten Sektor hat.

Mit dem Namen Vierstrichpeilung wird ein Spezialfall der Versegelungspeilung bezeichnet.

Der artilleristische Strich[Bearbeiten]

Physikalische Einheit
Einheitenname Artilleristischer Strich; mil
Einheitenzeichen \mathrm{^-}
Physikalische Größe(n) Ebener Winkel
Formelzeichen \alpha ,\, \beta ,\, \gamma ,\, \ldots
Dimension \mathsf{\frac{L}{L} = 1}
In SI-Einheiten \mathrm{1 \, mil = \frac{\pi}{3200} \; rad \approx 0{,}001 \, rad }
Benannt nach Skalenstrich im Zielfernrohr
Abgeleitet von Vollwinkel
Siehe auch: Winkelmaße, Artilleriepromille, Mildot

Die Einheit Artilleristischer Strich wird insbesondere im Militär in der Vermessung und Feuerleitung verwendet. Ein Strich entspricht 1/6400 Vollwinkel = 0,05625 Grad oder etwa 0,98175 Milliradiant.

Vorteile[Bearbeiten]

Aufgrund dieser Anpassung ergeben sich folgende Vorteile:

  • es ergeben sich „glatte“ Teilungen (64 = 26),
  • für „normale“ Aufgaben ist keine Angabe von Kommastellen erforderlich
  • da 1 Strich auf 1 km Entfernung eine Bogenlänge von ca. 1 m abdeckt, sind mit der MKS-Formel (s.u.) einfache Berechnungen möglich.

MKS-Formel[Bearbeiten]

Die sogenannten MKS-Formel ist eine vereinfachte Anwendung des Strahlensatzes. Dabei steht

  • M für Meter der Zielbreite
  • K für Kilometer zum Ziel
  • S für Strichzahl des das Ziel abdeckenden Winkels.

Aufgelöst nach der jeweils zu bestimmenden Größe lautet die Formel

  • M = K x S
  • K = M / S
  • S = M / K

Anwendungsbeispiele:

  • Bestimmung der Entfernung zum Ziel: Sieht man durch ein Fernglas ein Fahrzeug mit einer geschätzten Länge von 6 m und nimmt dieses Fahrzeug auf der Strichplatte 12 Strich ein, dann beträgt die Entfernung zum Fahrzeug 0,5 km, denn: K = 6 (m) / 12 (Strich) = 0,5 km.
  • Bestimmung der Zielbreite: Sieht man im Fernglas ein 2,5 km entferntes Gebäude, das einen Winkel von 10 Strich abdeckt, dann hat dieses Ziel eine Breite von 25 m, denn: M = 2,5 (km) x 10 (Strich) = 25 m
  • Bestimmung des Daumensprungs in Strich: In 0,1 km Entfernung wird ein Ziel gewählt und die seitliche Ablage des Daumensprungs am Ziel in Metern gemessen. Bei z.B. 20 m Ablage entspricht der Daumensprung einem Winkel von 200 Strich, denn: S = 20 (m) / 0,1 (km) = 200 Strich.

Sonderfälle[Bearbeiten]

Bundeswehr[Bearbeiten]

In der Vermessung und Feuerleitung der Artillerie und Mörser werden Richtungswinkel, Schussrichtung und Teilring stets als Winkel zu Gitternord in Strich angegeben.

Schweizer Artillerie[Bearbeiten]

Vollkreis mit 6400 Artilleriepromille

In der Schweizer Armee verwendet man Artilleriepromille anstelle von Strich, um eine absolute Richtungsangabe zu machen. Die Verwendung unterscheidet sich dadurch, dass 0 A‰ (resp. 6400 A‰) immer genau nach Norden zeigt (Norden bezieht sich dabei auf das Karten-Nord), während sich die Angabe in Strich prinzipiell relativ auf die Visierrichtung bezieht.

Beim Scharfschießen findet noch zusätzlich der Mildot Verwendung, der in der Visierung eine Viertelung der Skala ermöglicht (Mildotabsehen).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Format ggg° mm.m’, DIN 13 312 Navigation

Siehe auch[Bearbeiten]