Strichbild

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Strichbild versteht man vornehmlich in der Fotografie ein nur rein schwarze und weiße Partien aufweisendes Fotonegativ oder -positiv ohne jegliche Grauabstufungen. Gegensatz ist das Halbtonbild.

Zur erwünschten Herstellung von Strichbildern dienen in der herkömmlichen chemotechnischen Fotografie Strichfilme, so genannte technische Papiere (s. auch: Dokumentenpapier, Dokumentenfilm) sowie hart arbeitende Entwickler, die die Gradation aufsteilen. Sie spielten im Druckwesen eine große Rolle bei der Herstellung von Klischees (s. a. Rasterung).

In der elektronischen Bildbearbeitung lassen sich Strichbilder - wie vieles andere auch - in den meisten Grafikprogrammen einfach durch Mausklick herstellen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]