Strider Hiryū

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Strider Hiryū (jap. ストライダー飛竜, Sutoraidā Hiryū) ist eine fiktive Figur aus der Arcade-Spiel-Serie Strider der Firma Capcom. Obwohl der Name der Figur oft als Strider abgekürzt wird, handelt es sich dabei im Plot der Serie nur um einen Titel. Die Striders sind eine Organisation von hochtechnisierten, sehr futuristischen Ninjas. Hiryū („fliegender Drache“) ist ihr prominentestes und fähigstes Mitglied und die Figur, die am häufigsten auch in anderen Spielen auftaucht.

Entstehung[Bearbeiten]

Hiryu trat zuerst 1988 im Manga der Firma Kadokawa Shoten auf. Die Serie wurde produziert von einem Künstlerkreis (zunächst „Motomiya-kikaku“ genannt, später abgekürzt zu Moto Kikaku), unter der Leitung von Hiroshi Motomiya. Der Videospielproduzent Capcom interessierte sich für die Serie und schlug vor, eine Spiel basierend auf der Titelfigur zu entwickeln und beteiligte sich an der Produktion des Mangas. Die Urheberrechte an der Figur Strider Hiryu liegen nach wie vor bei Moto Kikaku, während Capcom Vertriebsrechte an der Figur hat.

Handlung des Mangas[Bearbeiten]

Itchi Mikashi ist ein Mann der im normalen Leben in einem städtischem Betrieb als Buchhalter arbeitet und immer Probleme mit seinem Chef hat. Eines Tages fällt er während der Arbeit aus einem Fenster des 15. Stockes und stirbt. Doch in einer Welt zwischen dem Leben und dem Tod trifft er auf den Krieger Strider Hiryu, der behauptet sein eigenes Ich aus der Vergangenheit zu sein. Strider verschmilzt mit Itchi, wodurch dieser die Reaktionen und Reflexe eines Ninjas und die Schwertkünste und Willenskraft eines Samurai bekommt. Plötzlich wacht er in einem Krankenhaus wieder auf und hält alles was geschehen ist für einen Traum.

Ein paar Tage später wird sein Arbeitsplatz überfallen von einem Gangsterboss namens Gatuin'. Seine Freundin, die bei der Polizei arbeitet, versucht den Überfall zu verhindern und wird erschossen. Itchi muss es mit ansehen und so verwandelt er sich aus Wut und Verzweiflung in Strider Hiryu und verfolgt den Verbrecher.

Manga[Bearbeiten]

Der Manga wurde 1988 zuerst veröffentlicht. 1989 erschien er auch als Sammelband (ストライダー飛竜, Kadokawa Shoten COMP COMICS, ISBN 4-04-713009-5), dem jedoch der dreißigseitige Prolog, der in der originalen monatlichen Ausgabe enthalten war, fehlt.

Arcade-Spiel[Bearbeiten]

Das Videospiel hat, abgesehen von der gleichnamigen Hauptfigur, wenig mit der Comicserie gemein.

Das Arcade-Spiel Strider wurde 1989 erfolgreich veröffentlicht, gefolgt von einer NES-Version, die jedoch weniger Verbreitung fand als seine Vorgängerversion.

Nach dem Misserfolg des NES-Spiels verschwand Hiryu für eine Weile von der Bildfläche und hatte lediglich Gastauftritte in Spielen wie Capcom World 2, SNK's Card Fighter's Clash und Marvel vs. Capcom. Insbesondere spielte er nicht mit in Strider Returns: Journey From Darkness, vermutlich die dunkelste Stunde im Leben von Strider Hiryu. (In diesem Spiel tritt ein Strider namens Hinjo auf, eine Erfindung des Verlegers U.S. Gold.)

Hiryus Auftreten in Marvel vs. Capcom war so erfolgreich, dass Capcom 1999 Strider 2 veröffentlichte, eine echte Fortsetzung des Original-Videospiels, die somit faktisch Strider Returns aus dem Handlungsstrang ausschloss. Zwar gilt dieses Spiel allgemein als besser, sowohl im Vergleich zu Strider Returns als auch zu der NES-Version des Spiels, dennoch konnte es nicht die Erwartungen der Spielgemeinde erfüllen.

Es gab Gerüchte über die Entwicklung eines Strider 3 für die Xbox im Jahre 2002, bisher ist ein solches Spiel aber noch nicht erschienen.