Stročín

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stročín
Wappen Karte
Wappen von Stročín
Stročín (Slowakei)
Stročín
Stročín
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Prešovský kraj
Okres: Svidník
Region: Šariš
Fläche: 8,67 km²
Einwohner: 553 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte: 63,78 Einwohner je km²
Höhe: 210 m n.m.
Postleitzahl: 090 41 (Postamt Svidník)
Telefonvorwahl: 0 54
Geographische Lage: 49° 16′ N, 21° 36′ O49.26521.596388888889210Koordinaten: 49° 15′ 54″ N, 21° 35′ 47″ O
Kfz-Kennzeichen: SK
Kód obce: 527831
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2010)
Bürgermeister: Ján Drimák
Adresse: Obecný úrad Stročín
15
08901 Svidník
Statistikinformation auf statistics.sk

Stročín (ungarisch Szorocsány - bis 1902 Szorocsin - älter auch Sztrocsin) ist eine Gemeinde im Bezirk Svidník in der Norden der Ostslowakei.

Die Gemeinde Stročín am linken Ufer der oberen Ondava liegt im Bereich des Ondauer Berglandes (Ondavská vrchovina) als Teil der Niederen Beskiden. Die Bezirksstadt Svidník grenzt im Norden an das Gemeindegebiet Stročíns, die Stadt Stropkov liegt acht Kilometer entfernt. Die höchste Erhebung im unmittelbaren Umfeld der Gemeinde ist der Osy mit 499 Metern über dem Meer.

Die in Nord-Süd-Richtung verlaufende Hauptstraße durch Stročín ist die Fernstraße 73 und gleichzeitig die Europastraße 371. Sie bündelt den aus Norden kommenden Verkehr vom Duklapass (Grenze zu Polen) nach Prešov und Košice

Die Giebelseite der Häuser in der Gemeinde zeigen zur Hauptstraße bzw. zu einer Querstraße hin, die die Hauptstraße rechtwinklig kreuzt.

1317 wurde der Ort erstmals in einer Urkunde genannt.


Die Einwohnerzahl stieg in den letzten Jahren (1991: 414 Einwohner; 2001: 476 Einwohner), was laut Statistik unter anderem auf die verstärkte Ansiedlung von Romafamilien in den 1990er Jahren zurückzuführen ist. Die Bevölkerung Stročíns besteht zu 89 % aus Slowaken, 8 % der Bewohner sind Roma. 66 % der Einwohner gaben als Konfession Griechisch-katholisch an, ca. 77 % bekennen sich zur Römisch-katholischen Kirche. [1]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Statistikportal MOŠ

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stročín – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien