Strontiumbromid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Kristallstruktur von Strontiumbromid
__ Sr2+     __ Br
Allgemeines
Name Strontiumbromid
Andere Namen
  • Strontium(II)-bromid
  • Strontiumdibromid
Verhältnisformel SrBr2
CAS-Nummer
  • 10476-81-0 (Reinsubstanz)
  • 7789-53-9 (Hexahydrat)
PubChem 25302
Kurzbeschreibung

farbloser Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse
  • 247,44 g·mol−1 (Reinsubstanz)
  • 355,53 g·mol−1 (Hexahydrat)
Aggregatzustand

fest

Dichte
  • 4,216 g·cm−3[2] (Reinsubstanz)
  • 2,386 g·cm−3 [3] (Hexahydrat)
Schmelzpunkt

643 °C[2]

Siedepunkt

2146 °C[4]

Löslichkeit
  • gut löslich in Wasser: 1070 g·l−1 (25 °C)[5]
  • löslich in Alkohol, unlöslich in Ether[5]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [4]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 315​‐​319​‐​335
P: 261​‐​305+351+338 [4]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [6][2]
Reizend
Reizend
(Xi)
R- und S-Sätze R: 36/37/38
S: 26​‐​36
Toxikologische Daten

1 g·kg−1 (LD50Rattei.v.)[7]

Thermodynamische Eigenschaften
ΔHf0

10,12 kJ·mol−1[5]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Strontiumbromid ist das Strontiumsalz der Bromwasserstoffsäure.

Herstellung[Bearbeiten]

Strontiumbromid kann durch Salzbildungsreaktion aus Strontiumhydroxid und Bromwasserstoff hergestellt werden.

\mathrm{Sr(OH)_2 + 2\ HBr \longrightarrow SrBr_2 + 2 \ H_2O}

Auch aus Strontiumcarbonat und Strontiumcarbid ist die Synthese möglich.[8]

\mathrm{SrCO_3 + 2 \ HBr \longrightarrow SrBr_2 + H_2O + CO_2 \uparrow}

Eigenschaften[Bearbeiten]

Strontiumbromid ist gut wasserlöslich, mit steigender Temperatur steigt auch die Löslichkeit: bei 0 °C lösen sich 852 g, bei 25 °C 1070 g und bei 100 °C 2225 g Strontiumbromid in 1 Liter Wasser.[5] Es tritt als Hexahydrat SrBr2 · 6 H2O auf, das sich bei 89 °C unter Kristallwasserabgabe in das Dihydrat SrBr2 · 2 H2O und schließlich bei 180 °C in das Anhydrat umwandelt.[5] Strontiumbromid ist in Ethanol löslich, aus diesen Lösungen scheiden sich Kristalle mit der Formel 2 SrBr2 · 5 C2H5OH ab.[8]

Wasserfreies Strontiumbromid kristallisiert im orthorhombischen Kristallsystem in der Raumgruppe Pnma mit den Gitterparametern a = 920 pm, b = 1142 pm und c = 430 pm sowie vier Formeleinheiten pro Elementarzelle.[3]

Das Hexahydrat kristallisiert trigonal in der Raumgruppe P321 bzw. P312 mit den Gitterparametern a = 823 pm und c = 416 pm. In der Elementarzelle befindet sich eine Formeleinheit.[3]

Verwendung[Bearbeiten]

Strontiumbromid wirkt wie auch andere Salze der Bromwasserstoffsäure (Lithiumbromid, Kaliumbromid) zentraldämpfend. Die Verwendung als Sedativ ist heute obsolet.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. CRC Handbook of Chemistry and Physics, CRC Press, LLC 2005.
  2. a b c Datenblatt Strontiumbromid bei AlfaAesar, abgerufen am 7. Juni 2010 (JavaScript erforderlich).
  3. a b c Jean D'Ans, Ellen Lax: Taschenbuch für Chemiker und Physiker. 3. Elemente, anorganische Verbindungen und Materialien, Minerale, Band 3. 4. Auflage, Springer, 1997, ISBN 978-3-5406-0035-0, S. 742–743 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. a b c Datenblatt Strontium bromide bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 23. April 2011 (PDF).
  5. a b c d e Dale L. Perry, Sidney L. Phillips: Handbook of Inorganic Compounds. CRC Press, 1995, ISBN 978-0-8493-8671-8, S. 387 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  6. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  7. Datenblatt Strontium bromide, anhydrous bei Strem, abgerufen am 25. Dezember 2012.
  8. a b R. Abegg, F. Auerbach: Handbuch der anorganischen Chemie, Bd. 2, Verlag S. Hirzel, 1908. S. 214–216; Volltext
  9. C. Uferer, T. Hückel: Ausgewählte Standardrezepturen im NRF, in: Pharmazeutische Zeitung, Ausgabe 11/2000.