Strontiumhydroxid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Keine Zeichnung vorhanden
Allgemeines
Name Strontiumhydroxid
Andere Namen

Strontianhydrat

Verhältnisformel Sr(OH)2
CAS-Nummer
  • 18480-07-4 (wasserfrei)
  • 1311-10-0 (Octahydrat)
  • 21800-33-9 (Monohydrat)
Kurzbeschreibung

farb- und geruchlose Kristalle[1]

Eigenschaften
Molare Masse
  • 121,63 g·mol−1 (wasserfrei)
  • 265,76 g·mol−1 (Octahydrat)
Aggregatzustand

fest

Dichte

3,63 g·cm−3 (wasserfrei) [1]
1,90 g·cm−3 (Octahydrat)

Schmelzpunkt

375 °C (wasserfrei) [1]

Siedepunkt

Zersetzung bei 710 °C[2]

Löslichkeit
  • schlecht in Wasser (20 g·l−1 bei 20 °C) [1]
  • unlöslich in Aceton[2]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
05 – Ätzend

Gefahr

H- und P-Sätze H: 314
P: 280​‐​301+330+331​‐​305+351+338​‐​309+310 [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3][1]
Ätzend
Ätzend
(C)
R- und S-Sätze R: 34
S: 26​‐​27​‐​36/37/39​‐​45
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Strontiumhydroxid ist das Hydroxid des Erdalkalimetalls Strontium. Die Summenformel lautet Sr(OH)2.

Darstellung[Bearbeiten]

Strontiumhydroxid kann durch die Reaktion von Strontium mit Wasser dargestellt werden. Es entsteht Strontiumhydroxid und Wasserstoff.

\mathrm{Sr + 2 \ H_2O \rightarrow Sr(OH)_2 + H_2 \uparrow}

Des Weiteren wird Strontiumhydroxid unter starker Wärmeentwicklung durch die Reaktion von Strontiumoxid mit Wasser gebildet.

\mathrm{SrO + H_2O \rightarrow Sr(OH)_2}

Wegen seiner Schwerlöslichkeit kann das Octahydrat aus einem beliebigen Strontiumsalz (am besten dem Nitrat- oder Chloridsalz wegen ihrer hohen Löslichkeit) durch den Zusatz einer starken Base wie Natronlauge oder Kalilauge in einer wässrigen Lösungen durch Fällung dargestellt werden.[4] \mathrm{Sr(NO_3)_2  \cdot 4 H_2O + 2 \ KOH + 4 \ H_2O \rightarrow Sr(OH)_2 \cdot 8 H_2O + 2 \ KNO_3}

Eigenschaften[Bearbeiten]

Das Salz bildet farblose, durchsichtige Kristalle. In der Kristallstruktur von Strontiumhydroxid ist jedes Sr2+-Ion von sieben OH-Ionen in einem mittleren Abstand von 2,6 Ångström umgeben.

In Wasser gelöst ist Strontiumhydroxid eine mittelstarke Base. Es nimmt in diesem Zustand Kohlenstoffdioxid (CO2) aus der Luft unter Bildung von Strontiumcarbonat auf. Strontiumhydroxid ist leichter in Wasser löslich als die Hydroxide von Calcium und Magnesium. Es ist weniger toxisch als Bariumhydroxid.

Das Octahydrat kristallisiert im tetragonalen Kristallsystem in der Raumgruppe P4/ncc mit den Gitterkonstanten a = 901,7 pm und c = 1160,3 pm.[2] Beim Erhitzen findet die Abgabe des Kristallwassers in drei Stufen statt – es bildet sich zuerst ein Hexahydrat, dann ein Monohydrat und schließlich das Anhydrat, das ebenfalls im tetragonalen Kristallsystem kristallisiert.[2]

Verwendung[Bearbeiten]

Strontiumhydroxid ist ein Mittel zur Regulierung des pH-Werts in Haarentfernungsmitteln. Früher wurde Strontiumhydroxid in der Zuckerindustrie zur Reinigung der Melasse verwendet.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g Eintrag zu Strontiumhydroxid in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 24. Oktober 2007 (JavaScript erforderlich).
  2. a b c d  Richard C. Ropp: Encyclopedia of the Alkaline Earth Compounds. Newnes, 2012, ISBN 0444595538, S. 94 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  4.  Georg Brauer: Handbuch der Präparativen Anorganischen Chemie, Band II, Seite 927. 1978, ISBN 3-432-87813-3.
  5. H. Ost: Lehrbuch der Technischen Chemie, Verlag von Robert Oppenheim, Berlin, 1890, S. 369ff.