Strontiumiodid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Struktur von Strontiumiodid
__ Sr2+     __ I
Kristallsystem

Hexagonal

Allgemeines
Name Strontiumiodid
Andere Namen
  • Strontium(II)-iodid
  • Strontiumdiiodid
Verhältnisformel SrI2
CAS-Nummer 10476-86-5
PubChem 25304
Kurzbeschreibung

farbloser, kristalliner Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 341,43 g·mol−1
Dichte

4,55 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

507−645 °C[2]

Siedepunkt

1773 °C (Zersetzung)[1]

Löslichkeit
  • in Wasser: 4550 g·l−1 (25 °C)[3]
  • in Ethanol: 31 g/l−1 (4 °C)[4]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
05 – Ätzend

Gefahr

H- und P-Sätze H: 314
P: 280​‐​305+351+338​‐​310 [3]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [5][3]
Ätzend
Ätzend
(C)
R- und S-Sätze R: 14​‐​34
S: 22​‐​26​‐​27​‐​36​‐​37​‐​39Vorlage:S-Sätze/Wartung/mehr als 5 Sätze​‐​45
Toxikologische Daten

800 mg·kg−1 (LD50Rattei.p.)[6]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Strontiumiodid (auch Strontium(II)-iodid) ist das Iodid des Erdalkalimetalls Strontium. Die Summenformel lautet SrI2.

Darstellung[Bearbeiten]

Strontiumiodid kann durch Reaktion von Strontiumcarbonat mit Iodwasserstoff dargestellt werden.[7]

\mathrm{SrCO_3 + 2\ HI \longrightarrow  SrI_2\ + H_2O + CO_2 \uparrow }

Eigenschaften[Bearbeiten]

Es ist ein weißer, kristalliner, gut wasserlöslicher Feststoff, der sich in einem Bereich von 507 bis 645 °C verflüssigt und bei 1773 °C zersetzt wird. Die Verbindung ist hygroskopisch und verfärbt sich an der Luft gelblich. Bei hohen Temperaturen und Anwesenheit von Luft zerfällt die Verbindung komplett zu Strontiumoxid und elementarem Iod.[8]

\mathrm{2\ SrI_2 + O_2 \longrightarrow  2\ SrO + 2\ I_2}

Es existieren verschiedene Hydrate des Strontiumiodids. Das Hexahydrat SrI2 · 6 H2O gibt bei 383 K im Stickstoffstrom vier Moleküle Kristallwasser ab und geht in das Dihydrat SrI2 · 2 H2O über.[9]

Kristallstruktur und Gitterkonstanten der Hydrate von Strontiumiodid
Bezeichnung  Formel  Kristallsystem   Raumgruppe   a [pm]   b [pm]   c [pm]   β   Z 
Anhydrat[10] SrI2 orthorhombisch Pbca
Dihydrat[9] SrI2 · 2 H2O orthorhombisch Pcmn 1558,05 434,03 988,14 4
Hexahydrat[11] SrI2 · 6 H2O hexagonal 851 - 429 2

Verwendung[Bearbeiten]

Strontiumiodid wird seit einiger Zeit für Szintillator-Kristalle genutzt. Die Eigenschaften solcher Strontiumiodid-Szintillatoren ist für medizinische Zwecke und auch für sicherheitsrelevante Anwendungen erwünscht, um damit Isotope identifizieren und unterscheiden zu können.[12]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Datenblatt Strontiumiodid bei AlfaAesar, abgerufen am 8. Mai 2010 (JavaScript erforderlich).
  2. Francis Turner: The Condensed Chemical Dictionary, New York, The Chemical Catalog Company, S. 449.
  3. a b c d Datenblatt Strontium iodide bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 23. April 2011 (PDF).
  4. Atherton Seidell: Solubilities Of Inorganic And Organic Substances: A Handbook Of The Most Reliable Quantitative Solubility Determinations, Kessinger Publishing, 2008, ISBN 1-43726497-2.
  5. Seit dem 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  6. Eintrag zu Strontiumiodid in der ChemIDplus-Datenbank der United States National Library of Medicine (NLM)
  7.  Georg Brauer: Handbuch der Präparativen Anorganischen Chemie, Band II, Seite 923. 1978, ISBN 3-432-87813-3.
  8. E. Bartley: Text-book of Medical and Pharmaceutical Chemistry, 5. Auflage, Philadelphia, S. 267–268.
  9. a b W. Buchmeier, H. D. Lutz: "Structure of strontium iodide dihydrate" in Acta Cryst. 1986, C42, S. 651-653 doi:10.1107/S0108270186095045
  10. N. J. Cherepy, G. Hull, A. D. Drobshoff, S. A. Payne, E. Van Loef, C. M. Wilson, K. S. Shah, U. N. Roy, A. Burger, L. A. Boatner, W. S. Choong, W. W. Moses: "Strontium and Barium Iodide High Light Yield Scintillators" in Applied Physics Letters 2008, 92(8).
  11. Z. Herrmann: "Über die Strukturen der Strontiumjodid-, Calciumchlorid- und Calciumbromid-Hexahydrate" in Zeitschrift für anorganische und allgemeine Chemie 1931, 197(1), S. 212-218. doi:10.1002/zaac.19311970118
  12. LLNL Industrial Partnerships Office (IPO): Strontium Iodide Scintillator Detector

Weblinks[Bearbeiten]