Strumpfband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anlegen des Strumpfbandes
Strumpfband als Versteck

Das Strumpfband ist in seiner ursprünglichen Form ein Stoffstreifen, der über einem Strumpf um das Bein gebunden wurde, um diesen am Herunterrutschen zu hindern. [1]Dies geschah je nach Mode unter- oder oberhalb des Knies. Strumpfbänder wurden, wie Strapse (Strumpfhalter) auch, ursprünglich von beiden Geschlechtern getragen.

Beschaffenheit und Verwendung[Bearbeiten]

Mit dem Verschwinden der langen Strümpfe aus der Herrenmode im 19. Jahrhundert wurde das Strumpfband zu einem rein weiblichen Kleidungsbestandteil.

Krünitz beschreibt in seinem Lexikon von 1858 das Strumpfband wie folgt:"Die Bänder sind verschiedentlicher Art, besonders bei Frauenzimmern, die damit eine Art Luxus zu treiben pflegen. Man hat leinene, baumwollene, seidene etc. Bänder; dann wattirte aller Art, mit Sprungfedern etc. Die gewöhnlichen Bänder, die bis zu einer Breite von 2 Zoll gehen, und eine Länge von ungefähr 1 1/2 bis 2 Fuß haben, werden ein paarmal um das Bein unter dem Knie herumgeschlagen, und darauf mit einer Schleife befestiget, das heißt, das Band wird durchgeschlagen, wie zu einem Knoten, und in eine Schleife gezogen. Die Länge des Bandes richtet sich nach dem ein= oder zweimaligen Umschlagen um das Bein.....Die Farben der Bänder sind sehr verschieden, und richten sich nach dem Geschmacke der Trägerinnen: rot, blau, gelb, grün, braun, in allen Abstufungen des Hellen zum Dunkeln; dann auch alle Zwischenfarben: aschgrau, silberfarbig, violett, lila, rosa, orange etc."[2]

Die neueren Ausführungen müssen nicht mehr gebunden werden, sondern sind elastisch, so dass sie über das Bein gestreift werden können. Sie werden verdeckt am Oberschenkel getragen. Durch die Erfindung der halterlosen Strümpfe bzw. der Strumpfhose werden Strumpfbänder heute nicht mehr zu praktischen Zwecken benötigt, haben aber beispielsweise als traditionelles Accessoire in der Brautmode überdauert. Typisch ist z. B. die Versteigerung des Strumpfbands der Braut.

Auch heute noch wird ein Strumpfband gerne von Gogo-Girls genutzt. Hier dient es zum Sammeln der zugesteckten Geldnoten.

Kurioses[Bearbeiten]

Bertha Benz, Ehefrau des Automobilerfinders Carl Benz, benutzte während der ersten Fernfahrt mit einem Automobil Anfang August 1888 ihr Strumpfband, um ein defektes Kabel an ihrem Benz Patent-Motorwagen Nr. 3 zu isolieren. An jene historische Fahrt erinnert heute die Bertha Benz Memorial Route, die von Mannheim via Heidelberg nach Pforzheim und wieder zurück führt[3].

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Strumpfbänder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.zeno.org/Adelung-1793/A/Strumpfband,+das?hl=strumpfband
  2. http://www.kruenitz1.uni-trier.de/xxx/s/ks36962.htm
  3. Bertha Benz Memorial Route