Strunkameise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strunkameise
Formica truncorum casent0173144 profile 1.jpg

Strunkameise (Formica truncorum)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)
Familie: Ameisen (Formicidae)
Unterfamilie: Schuppenameisen (Formicinae)
Gattung: Waldameisen (Formica)
Art: Strunkameise
Wissenschaftlicher Name
Formica truncorum
Fabricius, 1804

Die Strunkameise (Formica truncorum) aus der Unterfamilie der Schuppenameisen (Formicinae) gehört zur Gattung der Waldameisen (Formica).

Merkmale[Bearbeiten]

Kopf und Mesosoma sind rostrot bis rötlichgelb gefärbt. Auch der erste Tergit der Gaster ist ausgedehnt rostrot gefärbt, die restliche Gaster weist eine braunschwarze bis schwarze Färbung auf. Die schwarzen Flecken auf Pronotum und Mesonotum fehlen oder erscheinen nur ganz undeutlich. Auch dem Kopf fehlt die schwarze Färbung gänzlich. Das Mesosoma und die Gaster zeigen eine starke, goldgelbe Behaarung und der Kopf trägt am Hinterhaupt einen Kranz abstehender Haare. Auch an der Kopfunterseite sind abstehende Haare vorhanden. Die Länge der Arbeiterinnen beträgt 3,5 bis 9 Millimeter.[1]

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich über ganz Europa bis in den Nordosten Asiens. Diese Art ist in Nordeuropa recht häufig, weiter südlich allerdings nur in Gebirgslagen anzutreffen. Sie lebt an warmen Plätzen auf trockenen und sandigen Böden, es sind in Polen aber auch Siedlungen in Torfmooren bekannt. Man findet die Kolonien an südseitigen Waldrändern oder auf ausgedehnten, karg bewachsenen Lichtungen.[2]

Lebensweise[Bearbeiten]

Die Kolonien werden sozialparasitär bei Sklavenameisen (Serviformica) gegründet und die Staaten können einige Jahre monogyn bleiben. Mit der Zeit geht die Gemeinschaft durch Adoption von Jungköniginnen in eine Polygynie über. Häufig bilden sich dann auch polydome Nestgemeinschaften aus. Die Strunkameise ist bei weitem nicht so stark an ihren Standort gebunden wie andere Waldameisen und es kommt öfter zu Nestumzügen, beispielsweise bei zu viel Schatten, oder um Nahrungskonkurrenten auszuweichen. Die Nester verbleiben oft nur wenige Jahre an ihrem Standplatz.[2] Die Staaten sind eher klein und umfassen nur einige zehntausend Arbeiterinnen. Die Strunkameise hält von Oktober bis März Winterruhe und schwärmt an warmen Tagen zwischen Ende Juni und Mitte August.

Nahrung[Bearbeiten]

Als Nahrung dienen überwiegend Insekten und Honigtau.

Nestbau[Bearbeiten]

Die klassischen Hügelnester aus Pflanzenmaterial sind klein und unscheinbar. Sie sind auch unregelmäßiger geformt als die größeren Nester der Roten Waldameise (Formica rufa) oder der Kahlrückigen Waldameise (Formica polyctena). Meist werden die unregelmäßigen Kuppeln an der Südseite von Baumstammen angelegt, manchmal auch an größeren Grasbüscheln. Als Materialien dienen größtenteils Baumnadeln, kleine Äste und trockenes Gras.

Systematik[Bearbeiten]

Die Art der Strunkameise (Formica truncorum) unterteilt sich in folgende Unterarten:

  • F. truncorum finzii Stitz, 1939[3]
  • F. truncorum frontalis Santschi, 1919[4]
  • F. truncorum truncorum Fabricius, 1804[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dieter Otto: Die Roten Waldameisen. (3., überarbeitete und erweiterte Auflage.) Westarp Wissenschaften 2005; 192 Seiten, 77 Abb., ISBN 3-89432718-9
  2. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAbraham A. Mabelis & J. Paul Chardon: Survival of the trunk ant (Formica truncorum Fabricius, 1804; Hymenoptera: Formicidae) in a fragmented habitat. In: Myrmecologische Nachrichten Band 9 Seite 1-11. Dezember 2006, abgerufen am 25.05.2007.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatFormica truncorum finzii. Fauna Europaea, abgerufen am 25.05.2007.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatFormica truncorum frontalis. Fauna Europaea, abgerufen am 25.05.2007.
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatFormica truncorum truncorum. Fauna Europaea, abgerufen am 25.05.2007.

Weblinks[Bearbeiten]