Strzelecki-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strzelecki-Nationalpark
Strzelecki-Nationalpark (Tasmanien)
Paris plan pointer b jms.svg
-40.219444444444148.09472222222Koordinaten: 40° 13′ 10″ S, 148° 5′ 41″ O
Lage: Tasmanien, Australien
Besonderheit: Küsten- und Berglandschaft
Nächste Stadt: Flinders Island
Fläche: 42,16 km²
Gründung: 1967
Adresse: Strzelecki National Park
Park Office
PO Box 41
Whitemark TAS 7255
Lage von Flinders Island (grün gekennzeichnet)
Lage von Flinders Island (grün gekennzeichnet)
i2i3i6

Der Strzelecki-Nationalpark (engl. Strzelecki National Park) ist ein Nationalpark im Südwesten von Flinders Island vor der australischen Insel Tasmanien. Die Entfernung nach Hobart beträgt 307 km in nördlicher Richtung. Er wurde nach Sir Paul Edmund Strzelecki, einem bekannten polnischen Entdecker und Forscher, benannt. Dieser bestieg 1842 eine größere Zahl von Berggipfeln auf Flinders Island.

Natur und Landschaft[Bearbeiten]

Das Landschaftsbild ist durch spektakuläre Küsten und Granitberge gekennzeichnet[1]. Wie in großen Teile Tasmaniens wird auch die Vegetation im Nationalpark durch die Niederschläge und die Intensität der aufgetretenen Brände geprägt. Außerdem überlappen sich im Gebiet die Verbreitungsgrenzen vieler Arten der Fauna und Flora von Australien und Tasmanien, weshalb ihm eine besondere biogeographische Bedeutung zukommt[1]. Deswegen ist der Nationalpark reich an endemischen Arten und bietet seltenen Tier- und Pflanzenarten eine Lebensgrundlage.

Pflanzen- und Tierwelt[Bearbeiten]

Im Park kommen Bäumen aus den Gattungen Leptospermum, der Kasuarinengewächse und Acacia weit verbreitet vor; je nach Standortbedingungen sind aber auch verschiedene Eucalyptus-Arten anzutreffen.

Im Park finden 13 Pflanzenarten ihren Lebensraum, die als gefährdet eingestuft sind. Darunter befindet sich eine Reihe von Erdorchideen, deren Bestände jedoch durch verwilderte Schweine gefährdet sind, da diese die Pflanzen bei der Nahrungssuche schädigen können.[2]

Wombats, Rotnackenwallaby und Rotbauchfilander sind im Park häufig zu beobachtende Säugetiere. Seltener trifft man auf die Kaninchenkänguru-Art Potorous tridactylus. Vögel wurden bisher in 114 Arten im Park nachgewiesen, was den Stellenwert des Gebietes auch als Zwischenstop auf der Wanderung vieler Arten unterstreicht. Zu den selteneren Arten zählen der Schwalbensittich, der Tasmanpanthervogel, der Grauschwanzwasserläufer und der gefährdete Regenpfeifer Thinornis rubricollis.

Von den 19 auf Tasmanien vorkommenden Reptilien hat man neun auch im Nationalpark gefunden. Darunter sind die Schlangenarten Schwarze Tigerotter und Drysdalia coronoides, die Agamenart Rankinia diemensis und sechs Skinkarten. Von den neun beobachteten Amphibienarten ist besonders der zum Litoria aurea-Komplex gehörende bedrohte Laubfrosch Litoria raniformis erwähnenswert.[2]

Zugang zum Park[Bearbeiten]

Flinders Island kann man über die Luft und über Wasser erreichen. Flüge werden von Launceston (Tasmanien) und Moorabbin (Victoria) aus angeboten. Auf der Insel selbst gibt es keine öffentlichen Verkehrsmittel, man kann aber Autos und Fahrräder in Whitemark ausleihen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelanmerkungen[Bearbeiten]

  1. a b Allgemeine Ausführungen der Nationalparkverwaltung
  2. a b Hinweise zur Pflanzen- und Tierwelt