Strzelin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strzelin
Wappen von Strzelin
Strzelin (Polen)
Strzelin
Strzelin
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Landkreis: Strzelin
Fläche: 10,32 km²
Geographische Lage: 50° 47′ N, 17° 4′ O50.78333333333317.066666666667Koordinaten: 50° 47′ 0″ N, 17° 4′ 0″ O
Höhe: 173 m n.p.m
Einwohner: 12.556
(31. Dez. 2013)[1]
Postleitzahl: 57-100
Telefonvorwahl: (+48) 71
Kfz-Kennzeichen: DST
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DzierżoniówBrzeg
Nächster int. Flughafen: Breslau
Gemeinde
Gemeindeart: Stadt- und Landgemeinde
Gemeindegliederung: 45 Ortschaften
36 Schulzenämter
Fläche: 171,69 km²
Einwohner: 22.138
(31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 129 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0217043
Verwaltung (Stand: 2011)
Bürgermeister: Dorota Pawnuk
Adresse: ul. Ząbkowicka 11
57-100 Strzelin
Webpräsenz: www.strzelin.pl

Strzelin [ˈstʃɛlin] (deutsch Strehlen) ist eine Stadt in der Woiwodschaft Niederschlesien, in Polen. Sie ist zugleich Sitz des Powiat Strzeliński. Die Granitsteinbrüche in Strzelin gehören zu den größten in Europa.

Geographie[Bearbeiten]

Strzelin liegt an der Ohle am Fuß der Strehlener Berge (Wzgórza Strzelinskie), etwa 40 Kilometer südlich von Breslau.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt Strehlen erlitt am Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 schwere Zerstörungen, da sie zwischen Wehrmacht und Roter Armee hart umkämpft war. Sie gehörte bis 1945 zum Landkreis Strehlen in der preußischen Provinz Niederschlesien.

Seit dem 18. Jahrhundert beheimatete Strehlen mit seiner Umgebung eine bedeutende ethnische Minderheit tschechischsprachiger Glaubensflüchtlinge und Siedler aus Böhmen. Der Ort Hussinetz (heute: Gęsiniec) im Landkreis Strehlen galt als wichtigster Siedlungsort dieser Nachfolger der Gemeinden von Jan Hus.

Gemeinde[Bearbeiten]

Zur Stadt- und Landgemeinde Strzelin gehören neben der Stadtgemeinde Strzelin weitere 36 Ortsteile (deutsche Namen amtlich bis 1945)[2] mit einem Schulzenamt:

  • Kryniczno
  • Biały Kościół (Steinkirche)
  • Biedrzychów (Friedersdorf)
  • Bierzyn (Bärzdorf)
  • Brożec (Brosewitz)
  • Chociwel (Kuschlau)
  • Częszyce (Tschauschwitz, 1937–1945 Ohletal)
  • Dankowice (Danchwitz)
  • Dębniki (Eichwald)
  • Dobrogoszcz (Dobergast)
  • Gębice (Gambitz u. Neu Karlsdorf, 1937–1945 Karlsdorf)
  • Gębczyce (Geppersdorf)
  • Gęsiniec (Hussinetz, 1937–1945 Friedrichstein)
  • Głęboka (Glambach)
  • Gościęcice (Mehltheuer-Podiebrad, 1937–1945 Mehltheuer)
  • Górzec (Gurtsch)
  • Karszów (Karschau)
  • Karszówek (Karisch)
  • Kazanów (Schildberg)
  • Krzepice (Krippitz)
  • Kuropatnik (Töppendorf)
  • Ludów Polski (Klein Lauden)
  • Mikoszów (Niklasdorf)
  • Muchowiec (Mückendorf)
  • Nieszkowice (Neobschütz, 1937–1945 Kaltwassertal)
  • Nowolesie (Waldneudorf)
  • Pęcz (Pentsch)
  • Piotrowice (Peterwitz)
  • Pławna (Plohe)
  • Skoroszowice (Korschwitz)
  • Strzegów (Striege)
  • Szczawin (Saegen)
  • Szczodrowice (Wammen)
  • Trześnie (Birkkretscham)
  • Warkocz (Warkotsch, 1937–1945 Friedfelde)
  • Wąwolnica (Wammelwitz)
  • Żeleźnik (Eisenberg)

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind Gliczyna, Góra, Grabiny, Kaczów, Maszyce, Mojków, Myszkowice, Ulica und Zimne Doły.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Strzelin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 9. Juli 2014.
  2. Das Genealogische Orts-Verzeichnis