Stuart O’Grady

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Ueberarbeiten.svg
Artikel eintragen Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung des Portals Radsport eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Radsport auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Begründung: Zu wenig objektiv, Statistiken zu unvollständig, Fließtext bricht plötzlich fast ab. ----Fussballmann Kontakt 20:29, 8. Jan. 2014 (CET)
Cycling (road) pictogram.svg
Stuart O'Grady bei der Tour Down Under 2013
O’Grady beim Zeitfahren auf der 20. Etappe der Tour de France 2005
Stuart O’Grady

Stuart Peter O’Grady (* 6. August 1973 in Adelaide) ist ein ehemaliger australischer Profi-Radrennfahrer. Er wurde – noch als Amateur – Medaillengewinner bei den Olympischen Spielen 1992 und Weltmeister und gewann als Profi drei Etappen bei der Tour de France.

Fahrerprofil[Bearbeiten]

Stuart O'Grady galt als so genannter Allrounder und besaß aufgrund seiner Bahnradsportausbildung gute Sprintqualitäten. Seine Tempohärte und seine recht guten Kletterqualitäten kamen ihm in Ausreißergruppen zugute. Damit zählte er bei der Tour de France zu den auffälligsten Fahrern, da er – wenn er sich nicht im Sprintfinale mit McEwen, Zabel, Óscar Freire & Co. duelliert – immer wieder unter den Mutigen zu finden war, die in einer Spitzengruppe ihr Glück versuchen. Darüber hinaus war O'Grady auch ein guter Zeitfahrer.

Sportlicher Werdegang[Bearbeiten]

Unter dem Einfluss seines Vaters, der selber aktiv Radsport betrieben hat, begann O'Grady mit 13 Jahren mit dem Radsport. Seine ersten herausragenden sportlichen Höhepunkte erlebte er noch als Amateur bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona, wo er mit seinen Teamkameraden Brett Aitken, Stephen McGlede und Shaun O’Brien die Silbermedaille im Bahnvierer gewann. Im Folgejahr schafften die Australier mit O'Grady die Revanche, als sie mit neuem Weltrekord im Weltmeisterschaftsfinale den Bahnvierer des Olympiasiegers Deutschland besiegten.

Seit 1995 ist Stuart O'Grady Profi und gewann drei Etappen der Tour de France. Bei klassischen Eintagesrennen trat er nicht besonders in Erscheinung, wenn ihm auch der eine oder andere prestigeträchtige Erfolg gelang, wie am 1. August 2004, als er die HEW Cyclassics in Hamburg gewann. Ganz anders bei der Tour de France: Durch seine großen Allrounder-Qualitäten ist er dort in den Massensprints wie in den Ausreißergruppen vertreten und zu einer der Persönlichkeiten der Tour geworden, auch wenn ihm vordere Plätze im Gesamtklassement immer verwehrt blieben. Im Kampf um das grüne Trikot erreichte er viermal Platz zwei (1998, 1999, 2001 und 2005). 2003 gewann er die einmalig ausgefahrene Centenaire-Wertung, in der nur die Städte zählten, die bei der ersten Austragung der Tour de France, genau 100 Jahre zuvor, als Etappenorte dabei waren (Paris, Lyon, Marseille, Toulouse, Bordeaux und Nantes).

Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen kehrte er an den Ursprung seiner Karriere zurück und gewann zusammen mit Graeme Brown die Goldmedaille im Zweier-Mannschaftsfahren (Madison). Tatsächlich war er der Bahn nie ganz ferngeblieben: Bei Sechstagerennen mischte er oft mit, wenn er sich auch nicht in die Siegerlisten eintragen konnte.

Nach zwei Jahren ohne Erfolg konnte Stuart O'Grady 2007 im Velodrom von Roubaix die Königin der Klassiker Paris–Roubaix gewinnen und feierte hiermit zugleich den größten Sieg seiner Karriere.

Bei der Tour de France 2007 stürzte O'Grady in der Abfahrt vom Cormet de Roselend schwer und zog sich eine Verletzung der Lunge, mehrere Rippen- und Wirbelbrüche sowie einen Bruch des Schulterblatts zu.

2012 startete O'Grady bei den Olympischen Spielen in London und belegte im Straßenrennen Platz sechs.

Einen Tag nach Beendigung der Tour de France 2013 verkündete O'Grady das Ende seiner sportlichen Laufbahn.[1].

Am 24. Juli 2013 gestand O´Grady die Einnahme von EPO vor der Tour de France 1998. [2].

Teams[Bearbeiten]

Erfolge – die wichtigsten Siege und Platzierungen[Bearbeiten]

1992:

1993:

1996:

1998:

1999:

2001:

2003:

  • Australischer Straßenmeister

2004:

2006:

2007:

2011
2012
2013

Etappensiege:

Platzierung bei den Grand Tours[Bearbeiten]

Grand Tour 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013
Pink jersey Giro - - - - - - - - DNF - - DNF - - - - -
Yellow jersey Tour 109 54 94 DNF 54 77 90 61 77 91 DNF 109 124 149 78 97 161
golden jersey Vuelta - - - - - - - DNF - 65 - - DNF DNF 93 - -

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1] Orica Green Edge vom 22. Juli 2013
  2. [2] Cyclingnews vom 24. Juli 2013