Stuart Piggott

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stuart Piggott (* 28. Mai 1910, Petersfield (Hampshire); † 23. September 1996 bei Wantage) war ein britischer Prähistoriker.

Seine Vorfahren waren Lehrer und Farmer aus der Gegend von Uffington (wo sich auch das prähistorische Uffington White Horse befindet). Piggott besuchte das Churcher´s College in Petersfield (Hampshire), an dem sein Vater Lehrer war, und arbeitete nach dem Abschluss 1927 im Museum von Reading, in dem er sich mit neolithischer Keramik befasste.

Ab 1928 war er mehrere Jahre für die Royal Commission on the Ancient and Historical Monuments of Wales tätig und grub am Butser Hill bei Petersfield und war an den Ausgrabungen von Eliot und Cecil Curwen (Freunden seines Vaters) des Grubenwerks auf The Trundle in Sussex beteiligt. Dort traf er auch die Archäologen Grahame Clarke und Charles Phillips aus Cambridge. In den 1930er Jahren grub er viel in Wessex mit Alexander Keiller, der die Marmeladenfabrik seiner Familie übernommen hatte, sich aber auch als Archäologe insbesondere in Avebury einen Namen machte. Piggott war an der Gründung der Prehistoric Society beteiligt und erwarb 1936 seinen ersten Abschluss als Archäologe am Institute of Archaeology der Universität London bei Mortimer Wheeler. Dort traf er auch seine spätere Frau und war mit ihr an den Ausgrabungen von Sutton Hoo 1939 beteiligt (auf Einladung von Charles Phillips). Im Zweiten Weltkrieg arbeitete er als Luftbildauswerter in Indien, studierte aber auch indische Archäologie, was zu zwei Büchern führte. Nach dem Krieg war er in Oxford und ab 1946 Professor für Archäologie an der University of Edinburgh als Nachfolger von Vere Gordon Childe. 1977 wurde er emeritiert.

1938 führte er den Begriff der bronzezeitlichen Wessex-Kultur ein. Er schrieb einige Übersichten über britische Vorgeschichte, die zu seiner Zeit zu den Standardwerken gehörten.

Er grub häufig mit seinem Assistenten Richard J. C. Atkinson aus, unter anderem in Cairnpapple Hill in West Lothian, Wayland´s Smithie in Oxfordshire und West Kennet Long Barrow (1955/56) und Stonehenge (1950 und mit Atkinson als Hauptausgräber 1956) in Wiltshire.

1953 wurde er Mitglied der British Academy. 1960 bis 1963 war er Präsident der Prehistoric Society, 1967 bis 1972 Präsident der Society of Antiquaries of Scotland und 1967 bis 1970 des Council for British Archaeology. 1968 bis 1974 war er Trustee des British Museum. 1972 wurde er Commander of the Order of the British Empire. 1983 erhielt er die Goldmedaille der Society of Antiquaries of London und 1992 die Grahame Clarke Medal für Verdienste um die prähistorische Archäologie der British Academy.

Schriften[Bearbeiten]

  • Ancient Europe from the beginnings of agriculture to classical antiquity. A survey, Edinburgh University Press 1965
  • mit Grahame Clarke The age of the British Flint Mines, In: Antiquity 7, 1933, 166-183
  • The early Bronze Age in Wessex, In: Proceedings of the Prehistoric Society 4, 1938, S. 52-106
  • Some Ancient Cities of India, Oxford University Press 1946
  • Prehistoric India to 1000 B. C., Penguin 1950
  • William Stukeley, an eighteenth-century antiquary, Oxford, Clarendon Press 1950.
  • Scotland before History: an essay, New York: Nelson 1958
  • The Prehistoric People of Scotland, London 1962
  • British Prehistory, Oxford UP 1949
  • Approach to Archaeology, London: A. E. Black 1959
  • Neolithic Cultures of the British Isles: a study of the stone-using agricultural communities of Britain in the second millennium B.C., Cambridge University Press 1954
  • Abercromby and After. The Beaker Cultures of Britain Re-examined, in I. L. L. Foster, L. Alcock (Hrsg.): Essays in Honour of Sir Cyril Fox, 1963
  • The Druids, New York: Praeger 1968
  • mit Grahame Clark: Prehistoric Societies, Penguin 1970
  • The Earliest Wheeled Transport: from the Atlantic Coast to the Caspian Sea, Cornell University Press 1983
  • Wagon, Chariot and Carriage, Thames and Hudson, 1992
  • Ancient Britain and the Antiquarian Imagination: ideas from the Renaissance to the Regency, Thames and Hudson 1989
  • (Hrsg.): The dawn of civilization; the first world survey of human cultures in early times, McGraw Hill 1961
    • deutsche Übersetzung: Die Welt aus der wir kommen. Die Vorgeschichte der Menschheit, Droemer/Knaur, München 1961

Literatur[Bearbeiten]

  • Roger Mercer: Stuart Piggott 1910–1996. In: Proceedings of the British Academy 97, 1998, S. 413–442 (Volltext).

Weblinks[Bearbeiten]