Students for a Democratic Society

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Students for a Democratic Society (SDS, Studenten für eine demokratische Gesellschaft) nannte sich eine Studentenorganisation in den USA. 1960 gegründet, waren sie Teil der New Left, die einen Grundstein der Studentenbewegung in den Sechziger Jahren bildete. Sie unterstützten die auf rechtliche Gleichheit plädierende Bürgerrechtsbewegung. Mit dem Vietnamkrieg wurden sie der Hauptanlaufpunkt für protestierende Studenten.

Mit der Antikriegs-Aktivität kam es zu einer zunehmenden Radikalisierung der Studentenbewegung, und nachdem sich militante Gruppen abgespalten hatten, zerfiel die SDS im Jahr 1969.

Die Positionen der SDS sind in der auf einem Entwurf von Tom Hayden basierenden Port-Huron-Erklärung niedergelegt, die am 11. Juni 1962 in Port Huron verabschiedet wurde.

Literatur[Bearbeiten]

  • Florian Butollo: Rebels with a Cause - Die Geschichte der amerikanischen Studentenbewegung. In: Bibliothek des Widerstands. LAIKA-Verlag, Hamburg 2010, ISBN 978-3-942281-74-4.
  • Ingrid Gilcher-Holtey: Die 68er Bewegung - Deutschland, Westeuropa, USA. C.H.Beck, München 2001, ISBN 978-3-406-47983-0.
  • Tom Hayden: The Port Huron Statement - The visionary call of the 1960s revolution. Thunder's Mouth Press, New York 2005, ISBN 1-56025-741-5.