Stumpfblättriger Liguster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stumpfblättriger Liguster
Blütenstände

Blütenstände

Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Ölbaumgewächse (Oleaceae)
Gattung: Liguster (Ligustrum)
Art: Stumpfblättriger Liguster
Wissenschaftlicher Name
Ligustrum obtusifolium
Siebold & Zucc.
Früchte

Der Stumpfblättrige Liguster[1] (Ligustrum obtusifolium) ist ein Strauch aus der Familie der Ölbaumgewächse. Sein Verbreitungsgebiet liegt in Japan, Korea und China. Er wird häufig als Ziergehölz verwendet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Stumpfblättrige Liguster ist ein sommergrüner, 0,5 bis 3 Meter hoher, breitwüchsiger Strauch mit fein behaarten Trieben und bogig abstehenden Zweigen. Die Blätter haben einen 1 bis 2 Millimeter langen, kahlen oder behaarten Blattstiel. Die Blattspreite ist einfach, papierartig, 0,8 bis 6 Zentimeter lang und 0,4 bis 2,5 Zentimeter breit, elliptisch bis länglich oder länglich-verkehrt-eiförmig, spitz oder stumpf mit breit keilförmiger Basis. Die Blattoberseite ist tiefgrün und kahl, die Unterseite ist am Mittelnerv oder als ganzes behaart. Es werden drei bis fünf, selten bis sieben Nervenpaare gebildet.[2][3]

Die Blüten stehen zu 25 bis 50 in mehr oder weniger nickenden, 1,5 bis 4 Zentimeter langen und 1,5 bis 3 Zentimeter breiten Rispen, die in größerer Zahl an kurzen Seitenzweigen sitzen. Die weißen[4] Einzelblüten sind sitzend oder stehen an 2 Millimeter langen Stielen. Sie haben einen etwa 1 bis 2 Millimeter breiten Kelch, eine 5 bis 10 Millimeter breite Blütenkrone und eine Kronröhre, welche die 1,5 bis 2,5-fache Länge der Kronzipfel erreicht. Die Staubblätter reichen bis zur Mitte der Kronzipfeln, die Staubbeutel sind lanzettlich und 2 bis 3 Millimeter lang. Die Früchte sind rundliche bis breit elliptische, 5 bis 8 Millimeter lange und 4 bis 6 Millimeter breite, schwarze und etwas bereifte Beeren. Die Art blüht von Mai bis Juni, die Früchte reifen von August bis Oktober.[2][3]

Die Chromosomenzahl beträgt 2n=46.[3]

Verbreitung und Ökologie[Bearbeiten]

Das natürliche Verbreitungsgebiet liegt in der gemäßigten Zone von Asien auf den japanischen Inseln Hokkaido, Honshū, Kyushu und Shikoku, in den chinesischen Provinzen Heilongjiang, Jiangsu, Liaoning, Shandong und Zhejiang und in Korea.[5] Die Art wächst in Dickichten und Hecken in Höhen von 100 bis 600 Metern[3] auf trockenen bis frischen, schwach sauren bis stark alkalischen, sandig- oder lehmig-humosen, mäßig nährstoffreichen Böden an sonnigen bis halbschattigen Standorten. Sie ist frosthart.[2]

Systematik und Forschungsgeschichte[Bearbeiten]

Der Stumpfblättrige Liguster (Ligustrum obtusifolium) ist eine Art aus der Gattung der Liguster (Ligustrum) in der Familie der Ölbaumgewächse (Oleaceae), Tribus Oleeae. Die Art wurde von Philipp Franz von Siebold und Joseph Gerhard Zuccarini im Jahr 1846 erstbeschrieben.[5]

Es werden drei Unterarten unterschieden[5]:

  • Ligustrum obtusifolium subsp. microphyllum (Nakai) P. S. Green: Die Unterart bildet 0,5 bis 1,5 Meter hohe Sträucher mit fein oder schwach flaumig behaarten Zweigen und 0,8 bis 3 Zentimeter langen und 0,4 bis 1,3 Zentimeter breiten Blattspreiten. Der Blütenkelch ist 1 bis 2 Millimeter breit, die Blütenkrone 7 bis 8 Millimeter. Die Kronröhre erreicht etwa die 2,5-fache Länge der Kronzipfel. Das Verbreitungsgebiet liegt in Japan, Korea und in den chinesischen Provinzen Jiangsu und Zhejiang.[6]
  • Ligustrum obtusifolium subsp. obtusifolium
  • Ligustrum obtusifolium subsp. suave (Kitagawa) Kitagawa: Die Unterart bildet 2 bis 3 Meter hohe Sträucher mit schwach flaumhaarigen bis flaumhaarigen Zweigen und 1,5 bis 6 Zentimeter langen und 0,5 bis 2,5 Zentimeter breiten Blattspreiten. Der Blütenkelch ist 1,5 bis 2 Millimeter breit, die Blütenkrone 5 bis 10 Millimeter. Die Kronröhre erreicht etwa die 1,5- bis 2-fache Länge der Kronzipfel. Das Verbreitungsgebiet liegt in den chinesischen Provinzen Heilongjiang, Jiangsu, Liaoning, Shandong und Zhejiang.[7]

Verwendung[Bearbeiten]

Der Stumpfblättrige Liguster wird häufig wegen seiner dekorativen Blüten und den auffälligen Früchten als Ziergehölz verwendet, wobei auch mehrere Sorten unterschieden werden.[2]

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Andreas Roloff, Andreas Bärtels: Flora der Gehölze. Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2008, ISBN 978-3-8001-5614-6, S. 371.
  •  Wu Zheng-yi, Peter H. Raven (Hrsg.): Flora of China. Volume 15: Myrsinaceae through Loganiaceae, Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 1996, ISBN 0-915279-37-1, S. 306.
  •  Gordon Cheers (Hrsg.): Botanica: Bäume & Sträucher. Tandem, 2006, ISBN 3-8331-2003-7, S. 518.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Deutscher Name nach Roloff et al.: Flora der Gehölze
  2. a b c d Roloff et al.: Flora der Gehölze, S. 371
  3. a b c d Mei-chen Chang: Ligustrum obtusifolium in Flora of China. Band 15, S. 306
  4. Cheers: Botanica Bäume & Sträucher, S. 518
  5. a b c Ligustrum obtusifolium. In: Germplasm Resources Information Network (GRIN). United States Department of Agriculture, abgerufen am 11. Februar 2012 (englisch).
  6. Mei-chen Chang: Ligustrum obtusifolium subsp. microphyllum in Flora of China. Band 15, S. 306
  7. Mei-chen Chang: Ligustrum obtusifolium subsp. suave in Flora of China. Band 15, S. 306

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stumpfblättriger Liguster (Ligustrum obtusifolium) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien