Stundenblume

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stundenblume
Stundenblume

Stundenblume

Systematik
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Malvenartige (Malvales)
Familie: Malvengewächse (Malvaceae)
Gattung: Hibiskus (Hibiscus)
Art: Stundenblume
Wissenschaftlicher Name
Hibiscus trionum
L.

Die Stundenblume (Hibiscus trionum), auch Stunden-Roseneibisch[1], Einjähriger Stundeneibisch oder Stundenröslein genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Hibiskus (Hibiscus) innerhalb der Familie der Malvengewächse (Malvaceae). Sie ist in der Alten Welt weitverbreitet und in vielen Gebieten der Welt ein Neophyt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Detail der Blüte, Kronblätter mit Saftmal
Reife Kapselfrucht mit Samen

Erscheinungsbild und Blatt[Bearbeiten]

Die Stundenblume wächst als ein-, selten als zweijährige krautige Pflanze und erreicht meist Wuchshöhen von etwa 20 bis 50 cm, manchmal auch bis zu 80 Zentimetern. Der Stängel ist etwas borstig behaart. Die wechselständig angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Der Blattstiel ist 2 bis 4 Zentimeter lang. Die 3 bis 6 cm große Blattspreite weist zwei unterschiedliche Formen auf: einfach eiförmig oder drei- bis fünflappig. Die fadenförmigen Nebenblätter sind etwa 7 mm lang.

Blüte, Frucht und Samen[Bearbeiten]

Jede Blüte öffnet sich in der Hauptblütezeit von Juni bis September nur einen Tag lang und dann nur für wenige Stunden (daher der Name). Die Blüten stehen einzeln in den Blattachseln. Der Blütenstiel weist eine Länge von etwa 2,5 cm auf und verlängert sich bis zur Fruchtreife bis auf etwa 4 cm. Die zwittrigen Blüten sind bei einem Durchmesser von bis zu 8 Zentimetern, radiärsymmetrisch und fünfzählig. Der Nebenkelch besteht aus zwölf nur an ihrer Basis verwachsenen, etwa 8 mm großen fadenförmigen Lappen. Besonders auffällig ist auch der aufgeblasene Kelch, der aus fünf auf der Hälfte ihre Länge verwachsenen, grünlichen, 1,5 bis 2 cm langen Kelchblättern besteht. Die fünf zumeist weißen bis zart-gelblichen Kronblätter besitzen eine dunkel purpurrot-violett-schwarze Basis (Saftmal). Bei der Unterfamilie Malvoideae sind die Staubfäden der vielen Staubblätter zu einer den Stempel umhüllenden Röhre verwachsen, der sogenannten Columna. Die obersten etwa 3 mm der Staubfäden sind frei. Die Staubbeutel sind gelb. Es sind fünf Griffel vorhanden.

Die fünffächerige Kapselfrucht weist einen Durchmesser von etwa 1 cm auf. Die Samen sind schwarz.

Ökologie[Bearbeiten]

Es erfolgt Insektenbestäubung und Selbstbestäubung.[1]

Die Ausbreitung erfolgt vorwiegend über Selbstaussaat.

Vorkommen[Bearbeiten]

Hibiscus trionum ist vom östlichen Mittelmeerraum bis zum Südlichen Afrika sowie Madagaskar und von Westasien über Zentralasien und Pakistan bis China und Australien weitverbreitet. Sie ist fast weltweit in klimabegünstigten, warmen Gebieten ein Neophyt. Sie ist beispielsweise im gesamten Mittelmeerraum bis zum Alpenfuß oder eingebürgert. Sie ist in Mitteleuropa sehr selten und in klimabegünstigten Gegenden unbeständig verwildert.[2] Als einzige Hibiscus-Art in Europa, genauer in Südosteuropa, kommt die Stundenblume in Deutschland nur unbeständig vor.

Die sonnenliebende Stundenblume ist frosthart und in Mitteleuropa vor allem als unbeständiges „Unkraut“ auf Hackfrucht-Äckern, auf Brachflächen und an Wegrändern verbreitet. Die Stundenblume gedeiht am besten auf lockeren, steinigen oder kiesig-sandigen Lehmböden, die etwas stickstoffhaltig sein sollten und zeitweise recht trocken sein können.[2]

Taxonomie[Bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung von Hibiscus trionum erfolgte 1753 durch Carl von Linné in Species Plantarum, 2, S. 697. Synonyme für Hibiscus trionum L. sind: Hibiscus africanus Mill., Hibiscus trionum var. cordifolius DC., Hibiscus vesicarius Cav., Ketmia trionum (L.) Scop., Trionum annuum Medik., Trionum trionum (L.) Wooton & Standl. Das Artepitheton trionum bedeutet „der Nördlichste“ und bezieht sich darauf, dass es die am nördlichsten vorkommende Art der hauptsächlich tropischen Gattung Hibiscus ist.

Nutzung[Bearbeiten]

Sie wird als Zierpflanze verwendet.[2]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Stunden-Roseneibisch. In: FloraWeb.de.
  2. a b c Dietmar Aichele, Heinz-Werner Schwegler: Die Blütenpflanzen Mitteleuropas. Band 3: Nachtkerzengewächse bis Rötegewächse. Franckh-Kosmos, Stuttgart 1995, ISBN 3-440-06193-0.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stundenblume (Hibiscus trionum) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien