Stundenbuch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Verkündigung aus dem Stundenbuch des Herzogs von Berry
Der Garten Eden aus dem Stundenbuch des Herzogs von Berry

Das Stundenbuch, auch Horarium (spätlat. horarium „Uhr“), französisch Livre d’heures [livr ˈdœr], war ein im Aufbau dem Brevier der römisch-katholischen Kirche sehr ähnliches Gebet- und Andachtsbuch für das Stundengebet. Stundenbücher waren zunächst für Laien bestimmt, später auch für Kleriker. Sie kamen im 13. Jahrhundert auf und verdrängten den Psalter aus seiner beherrschenden Rolle als Gebetbuch. Im Spätmittelalter waren sie in Kreisen des reichen, lesekundigen Adels und Stadtadels das private Andachtsbuch par excellence. Der Buchtyp erlebte seine verbreitungsmäßige und künstlerische Blütezeit im späten 14. und im 15. Jahrhundert in Frankreich und Flandern – davon zeugt die noch heute bekannte Bezeichnung Livre d’heures. Später kamen sie über die Niederlande auch in das deutschsprachige Gebiet.

In der katholischen Kirche des Römischen Ritus heißt heutzutage »Stundenbuch« (lat. Liturgia horarum) das früher »Brevier« genannte liturgische Buch für das Stundengebet in deutscher Sprache.

Inhalt und Gestaltung von Stundenbüchern[Bearbeiten]

Stundenbücher waren meist aufwendig mit Buchschmuck versehen. Einzelne Exemplare gehören zu den prachtvollsten jemals hergestellten illustrierten Handschriften. Am berühmtesten und künstlerisch wertvollsten dürften die Stundenbücher des Herzogs von Berry (1340–1416) sein, darunter die Très riches heures (Chantilly, Mus. Condé, Ms. 65), die schon bei den Zeitgenossen als ein Nonplusultra bibliophiler Kostbarkeit galten.

Kernstücke der Stundenbücher bildeten ein marianisches Offizium und das Totenoffizium. Die Bezeichnung Stundenbuch leitet sich ab von den darin enthaltenen, zu bestimmten Stunden zu betenden Tagzeiten. Ursprünglich beginnend um Mitternacht mit der Matutin, welche aus praktischen Gründen im Laufe der Jahre mit den Laudes um drei Uhr morgens zusammengefasst wurde, betete man im dreistündigen Rhythmus ab sechs Uhr morgens Prim, Terz, die Sext, die Non, die Vesper und die Komplet. In Stundenbüchern fanden sich auch Cisiojanus-Merkverse, die bei der Datierung der beweglichen Feste des Kirchenjahres halfen.

Mit dem Beginn der Neuzeit wurden Stundenbücher weiterhin in der Tradition handschriftlich gefertigter Bücher unter Zuhilfenahme des Buchdrucks aufwendig produziert. Glanzvolle und berühmte Beispiele für die Kunst, gedruckte Stundenbücher den bis dahin üblichen handschriftlichen Manuskripten zum Verwechseln ähnlich zu machen, sind u. a. das Horarium secundum usum Romanae curiae von Adriaen van Liesfelt mit Holzstöcken des Druckers Gerard Leeu, das am 22. Juni 1494 in Antwerpen erschien, oder das von Lucantonio Giunta in Venedig am 4. Mai 1506 verlegte Stundenbuch Officium Beatae Mariae Virginis secundum consuetudine romane curie.

Bekannte Stundenbücher[Bearbeiten]

Abbildung Gebräuchlicher Name Datierung Lokalisierung Künstler Auftraggeber Signatur
Stundenbuch Grey-FitzPayn.JPG
Stundenbuch Grey-FitzPayn 1300–1308 England, Midlands Fitzwilliam Museum, Cambridge, ms. 242
Pucelle.jpg
Stundenbuch der Jeanne d’Evreux 1325–1328 Frankreich, Paris Jean Pucelle Johanna von Evreux New York, Metropolitan Museum of Art, The Cloisters
Stundenbuch Saint-Omer.JPG
Stundenbuch von Saint-Omer um 1330 Frankreich, Arras Marguerite de Beaujeu British Library, London, Add. ms. 36684
Stundenbuch der Johanna von Navarra um 1336–1340 Frankreich, Paris Paris, Bibliothèque nationale, Ms. nouv. acq. lat. 3145
sog. Psalter der Bonne von Luxemburg 1348/49 Frankreich, Paris Jean le Noir Bonne von Luxemburg New York, Metropolitan Museum of Art, The Cloisters, Inv. 69–86
Stundenbuch Philipp der Kühne.JPG
Stundenbuch Philipps des Kühnen 1370 Frankreich, Paris Philipp der Kühne Fitzwilliam Museum, Cambridge, ms. 3-1954
Jacquemart de Hesdin 002.jpg
Petites Heures des Herzogs Jean de Berry 1372–1390 (in mehreren Etappen) Frankreich, Paris Jean le Noir, Jacquemart de Hesdin; Brüder von Limburg (eine Miniatur) Jean de Berry Paris, Bibliothèque nationale, Ms. lat. 18014
Très Belles Heures des Jean de Berry um 1380, ca. 1404–1409, um 1412 Frankreich, Paris, Bourges Meister des Paraments von Narbonne, Meister Johannes’ des Täufers, Heilig-Geist-Meister Jean de Berry Paris, Bibliothèque nationale, Ms. nouv. acq. lat. 3093
Meister 'G' des Turin-Mailänder Gebetbuches 001.jpg
Turin-Mailänder Stundenbuch 1380/90–1420 Niederlande, Flandern; Frankreich, Paris, Bourges Meister des Paraments von Narbonne, Meister G (evtl. Jan van Eyck), Meister Johannes’ des Täufers, Barthélemy d'Eyck, Hubert van Eyck Jean de Berry Turin, Museo Civico d'Arte Antica, Ms. 47
Offiziolo - L'eterno e gli eremiti.jpg
Stundenbuch des Giangaleazzo Visconti um 1388, vollendet nach 1428 Italien, Lombardei (Mailand) Giovannino de' Grassi; Luchino Belbello da Pavia u. a. Gian Galeazzo Visconti Florenz, Biblioteca Nazionale, Banco Rari 397
Beaufort-Stundenbuch um 1400–1410 England oder südliche Niederlande Meister der Beaufort-Heiligen, Hermann Scheerre London, British Library, Royal, Ms. 2 A.XVIII
André Beauneveu 002.jpg
Très Belles Heures de Notre-Dame frühes 15. Jahrhundert Frankreich, Paris André Beauneveu Brüssel, Bibliothèque Royale, ms. 11060-1
Stundenbuch Jean de Boucicaut.JPG
Stundenbuch des Jean de Boucicaut um 1405–1410 Frankreich, Paris Boucicaut-Meister Jean II. Le Maingre, Marschall von Boucicaut Paris, Musée Jacquemart-André, Ms. 2
Stundenbuch Johann ohne Furcht.JPG
Stundenbuch des Johann ohne Furcht um 1406–1415 Flandern, Gent Johann Ohnefurcht, Herzog von Burgund Bibliothéque Nationale, Paris, ms. lat. nouv. acq. 3055
Les Très Riches Heures du duc de Berry aout.jpg
Très Riches Heures des Jean de Berry 1410/1416 Frankreich Brüder Limburg Jean de Berry Chantilly, Musée Condé, Ms. 65
Stundenbuch Maria von Geldern1.JPG
Stundenbuch der Maria d’Harcourt 1415 deutsch-holländisches Grenzland, Geldern Bruder Helmich de Leev, Kloster Marienborn. Maria d’Harcourt, Herzogin von Geldern Österreichische Nationalbibliothek, Wien, Cod. 1908, und Staatsbibliothek zu Berlin, Stiftung Preußischer Kulturbesitz, ms. germ. quart. 42
Stundenbuch Isabella Stuart1.JPG
Stundenbuch der Isabella Stuart 1417–1418 Frankreich, Angers Rohan-Meister Jolanthe von Aragón Fitzwilliam Museum, Cambridge, ms. 62
Le Mort devant son juge, Maitre de Rohan.jpg
Rohan-Stundenbuch um 1430/35 Frankreich Rohan-Meister Paris, Bibliothèque nationale, Ms. lat. 9471
Meester van Catharina van Kleef - Getijdenboek van de Meester van Catharina van Kleef4.jpg
Stundenbuch der Katharina von Kleve um 1440 Niederlande, Utrecht Katharina von Kleve New York, Pierpont Morgan Library, M 917 und 945
Anbetung der Könige
Stundenbuch Philipps des Guten vor 1454/1455 Flandern Jean Le Tavernier Philipp der Gute Koninklijke Bibliothek, Den Haag, ms. 76f./20
Stundenbuch Peter II. Herzog Bretagne.JPG
Stundenbuch von Peter II., Herzog der Bretagne 1455–1457 Frankreich, Paris Peter II., Herzog der Bretagne Bibliothèque nationale, Paris, ms. lat. 1159
Les funérailles d Étienne Chevalier.jpg
Stundenbuch des Étienne Chevalier vor 1457 Frankreich Jean Fouquet Étienne Chevalier Chantilly, Musée Condé, London, British Library, Add. 37421; New York, Metropolitan Museum; Paris, Bibliothèque nationale de France, n.a. lat. 1416; Paris, Louvre, Departement des Arts graphiques, R. F. 1679, M. I. 1093; Paris, Musée Marmottan; Upton House, Lord Bearsted (National Trust)
Stundenbuch Marguerite de Foix.JPG
Stundenbuch der Margarete de Foix, Herzogin der Bretagne 1470–1480 Frankreich Margarete de Foix, Herzogin der Bretagne Victoria and Albert Museum, London, Salting Collection Nr. 1222
Sforza Black hours - ÖNB Cod1856 f32verso-33recto.jpg
Schwarzes Stundenbuch von Karl dem Kühnen 1466–1476 Flandern Meister des Antonius von Burgund Karl der Kühne Wien, Österreichische Nationalbibliothek, Cod. 1856
Schwarzes Stundenbuch.jpg
Schwarzes Stundenbuch um 1475 Niederlande, Brügge Willem Vrelant New York, Morgan Library & Museum, M. 493
Stundenbuch Maria v. Burgund.JPG
Stundenbuch der Maria von Burgund um 1477 Flandern Nicolas Spierinc und Liétard van Lathem Wien, Österreichische Nationalbibliothek, Cod. 1857
Stundenbuch Medici1.JPG
Stundenbuch des Lorenzo I. de’ Medici 1485 Florenz Francesco Rosselli Lorenzo I. de’ Medici Florenz: Biblioteca Medicea Laurenziana
Grand Heures Anna von der Bretagne, Königin von Frankreich1.JPG
Stundenbuch der Anne de Bretagne 1500–1508 Frankreich, Tours oder Paris Jean Bourdichon Anne de Bretagne, Königin von Frankreich Bibliothèque nationale de France, Paris
Gebetbuch Jakobs IV. von Schottland und seiner Gemahlin Margaret Tudor 1503 Österreichische Nationalbibliothek
Stundenbuch Claude1.JPG
Fibel der Claude von Frankreich 1500-1510 Frankreich Anne de Bretagne, Königin von Frankreich Fitzwilliam Museum, Cambridge, ms. 159
Codex Durlach 1 95v-96r.jpg
Stundenbuch des Markgrafen Christoph I. von Baden um 1500 Frankreich, Paris (?) Markgraf Christoph I. von Baden Badische Landesbibliothek, Karlsruhe
Stundenbuch Farnese1.jpg
Stundenbuch des Kardinals Alessandro Farnese um 1546 Giulio Clovio Alessandro Farnese (1520–1589) Pierpont Morgan Library, New York, M. 69

Literatur[Bearbeiten]

  • John Harthan: Stundenbücher und ihre Eigentümer, Stundenbuch von Marschall Jean de Boucicaut, von Giangaleazzo Visconti, Maria von Geldern, Philipp dem Kühnen, Johann ohne Furcht, Philipp dem Guten, Karl dem Kühnen, Maria von Burgund, Isabella Stuart, Peter II., Margarete de Foix, Anne de Bretagne, Lorenzo dei Medici, dem Prächtigen. Deutsche Übersetzung Regine Klett. Herder Verlag, 1976, ISBN 3-451-17907-5.
  • Roger S. Wieck: Time Sanctified. The Book of Hours in Medieval Art and Life. Braziller, New York 1988, ISBN 0-8076-1189-1 (Ausstellung vom 23. April bis 17. Juli 1988, Walter Art Gallery, Baltimore, Md.)

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Stundenbuch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Books of Hours – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien