Stupino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Stupino
Ступино
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Moskau
Rajon Stupino
Erste Erwähnung 1507
Stadt seit 1938
Fläche 89 km²
Bevölkerung 66.816 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 751 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 185 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 49664
Postleitzahl 142800–142806
Kfz-Kennzeichen 50, 90, 150, 190, 750
OKATO 46 253 501
Website www.stupino.com
Geographische Lage
Koordinaten 54° 54′ N, 38° 4′ O54.938.066666666667185Koordinaten: 54° 54′ 0″ N, 38° 4′ 0″ O
Stupino (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Stupino (Oblast Moskau)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Moskau
Liste der Städte in Russland

Stupino (russisch Ступино) ist eine Stadt mit 66.816 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010)[1] und Zentrum des gleichnamigen Rajons in Russland in der südlichen Oblast Moskau.

Lage[Bearbeiten]

Stupino liegt rund 88 km südlich von Moskau, unweit des linken Oka-Ufers. Nahe an der Stadt verläuft die Fernstraße M 4 sowie die Eisenbahnlinie Moskau Pawelezkaja – Lipezk. Die nächstgelegene Stadt ist Kaschira etwa 10 km südlich von Stupino am gegenüberliegenden Oka-Ufer.

Geschichte[Bearbeiten]

Erste Erwähnung der Ortschaft Stupinski stammt aus dem Jahr 1507, jedoch bestand auf dem Gebiet der heutigen Stadt noch im 15. Jahrhundert das orthodoxe Dreifaltigkeitskloster auf dem Weißen Sand (russ.: Троицкий Белопесоцкий монастырь).

Die heutige Stadt Stupino entstand erst in den 1930er-Jahren zunächst als Arbeitersiedlung der hiesigen Eisenbahnwerkstätten. Im Jahr 1938 erhielt sie dann Stadtrechte. 2004 wurde die städtische Siedlung Prioksk nach Stupino eingemeindet.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 18.980
1959 45.295
1970 59.340
1979 69.999
1989 74.476
2002 63.124
2010 66.816

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft[Bearbeiten]

Bahnhof Stupino an der Strecke Moskau–Lipezk

Zu den Hauptbetrieben der Stadt zählt das Metallurgiekombinat SMK, das 1940 gegründet wurde und während des Kalten Krieges stark auf Rüstungsproduktion ausgerichtet war. Heute spezialisiert es sich vor allem auf der Fertigung von Legierungen für den industriellen Bedarf.

Seit 1995 befindet sich in Stupino eine Süßwarenfabrik der Firma Mars Incorporated und seit 1998 ein Molkereiwerk der Campina GmbH & Co. KG. Ferner gibt es in der Stadt Betriebe aus dem Bereich des Maschinenbaus, der Baustoff- und der Keramikherstellung.

Sport[Bearbeiten]

Der Eishockeyverein Kapitan Stupino spielt in der zweithöchsten russischen Spielklasse.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stupino – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien