Sture Pettersson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sture Helge Vilhelm Pettersson, auch Sture Fåglum Pettersson, (* 30. September 1942 in Vårgårda; † 26. Juni 1983 in Alingsås) war ein schwedischer Radrennfahrer.

Sture Petterson war einer der vier Fåglum-Brüder, die als Team in den 1960er Jahren die Disziplinen Mannschaftsverfolgung auf der Bahn und Mannschaftszeitfahren auf der Straße dominierten. Viermal wurden die Brüder gemeinsam Weltmeister, 1967, 1968 und 1968 im Zeitfahren. Bei den Olympischen Spielen 1964 in Tokio errang Sture Pettersson gemeinsam mit seinen Brüdern Gösta und Erik sowie Sven Hamrin die Bronzemedaille im Mannschaftszeitfahren. Vier Jahre später, bei den Olympischen Spielen in Mexiko-Stadt, errangen Sture, Gösta, Erik und der vierte Bruder Tomas Pettersson die Silbermedaille in derselben Disziplin.

1965 wurde Sture Pettersson zudem schwedischer Meister im Einzelzeitfahren. Siebenmal wurde die Brüder gemeinsam schwedische Meister im Mannschaftszeitfahren bzw. der Mannschaftswertung des Einzelzeitfahrens. Fünfmal gewannen die Fåglum-Brüder zudem das Mannschaftszeitfahren bei Skandinavischen Meisterschaften.

Benannt wurden die Fåglum-Brüder nach einem Ortsteil von Vårgårda, wo sie aufwuchsen und für den „Fåglums Cykelklubb“ starteten. Sture Pettersson nahm später wie zwei seiner Brüder (außer Gösta) zusätzlich den Nachnamen „Fåglum“ an, da der Name Pettersson in Schweden sehr häufig ist.

Bei den UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 2011 wurde ein Enkel von Sture Pettersson, Marcus Fåglum Karlsson, Vierter im Einzelzeitfahren der Junioren. Auch dessen Vater Jan Karlsson, der Schwiegersohn von Pettersson, war Radrennfahrer, startete bei den Olympischen Spielen 1988 und gewann Bronze im Mannschaftszeitfahren.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Full fart för Fåglum auf expressen.se v. 19. September 2011 (schwedisch)

Weblinks[Bearbeiten]