Sturzflut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nach Sturzflut überschwemmte Straße

Als Sturzflut (engl. flash flood) wird eine plötzliche Überschwemmung bezeichnet, die meist mit einem nachfolgenden plötzlichen Hochwasser verbunden ist.

Von einer Sturzflut oder plötzlichen Überschwemmung spricht man, „[…] wenn innerhalb von sechs Stunden nach einem starken Regenereignis oder aber einem Deichbruch bzw. nach dem Durchbruch einer anderen Barriere (Erdrutsch, Eisdamm), plötzlich riesige Wassermassen über ein Gebiet hereinbrechen.[1]

Ursachen[Bearbeiten]

Die Ursachen können unterschiedlich sein: heftige Regenfälle, Unwetter, Auflösen von Blockaden im normalen Flusslauf, etwa durch Eisdämme, oder durch einen Dammbruch. Zu Sturzfluten kommt es, wenn mehr Wasser vorhanden ist, als von dem weiter abwärts gelegenen Gewässersystem oder vom Boden aufgenommen werden kann. Das ablaufende Wasser fließt mit hoher Geschwindigkeit abwärts und sammelt sich in tiefer liegenden Gebieten. Am häufigsten treten Sturzfluten nach Starkregen in normalerweise trockenen Gegenden auf.

Gefährdungspotenzial[Bearbeiten]

Sturzflut in der Wüste Gobi in der Mongolei.
Warnung vor Gewitter im Capitol Reef National Park.

Die Flutwellen können sich aber von dort aus noch kilometerweit bewegen. Dabei reißen sie oftmals Gegenstände mit, die Personen und Sachen im Flutungsverlauf zusätzlich gefährden.

Sturzfluten sind wegen ihrer Plötzlichkeit sehr gefährlich. Fahrzeuge bieten geringen bis gar keinen Schutz dagegen, fortgeschwemmt zu werden. Bereits Wasserpegel von 50 Zentimetern können einen Geländewagen mit sich reißen. In manchen Wüstengebieten können selbst nach weit entfernten Wolkenbrüchen trockene und schlecht absorbierende Flussbetten, sogenannte Wadis, in Sekundenschnelle zu reißenden Strömen anschwellen und zur Gefahr für Wanderer und Fahrzeuge werden.

Warnungen vor sogenannten Flash Floods findet man häufig im trockenen Südwesten der USA, wenn Straßen oder Wanderwege trockene Flussbetten durchqueren.

Historische Beispiele[Bearbeiten]

Varianten[Bearbeiten]

  • Eine Schichtflut ereignet sich meist in flachen, vegetationsarmen Gebieten.
  • Ein Lahar ist eine vulkanische Schlammlawine.
  • Im Grand-Canyon-Nationalpark wurden vom US-Innenministerium 1996, 2004 und 2008 künstliche Sturzfluten herbeigeführt, um eine Renaturalisierung zu erreichen.[2]

Metaphorischer Gebrauch des Begriffs[Bearbeiten]

Das Lexem wird historisch seit langem immer wieder in übertragenem Sinne verwendet. So diente es etwa als Metapher dazu, die Vielzahl an Anglizismen im deutschen Alltagssprachgebrauch zu kritisieren.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ildikó Dobi Wantuch/Dr. Elena Kalmár, Hungarian Meteorological Service, Budapest in einer Übersetzung von Elmar Uherek, Max-Planck-Institut für Chemie Mainz, veröffentlicht unter anderem in der Klimaenzyklopädie
  2. dpa: Künstliche Sturzflut im Grand Canyon - Umweltschützer üben Kritik (9. März 2008)
  3. Metasprachdiskurse: Einstellungen zu Anglizismen und ihre wissenschaftliche ... - Seite 198 von Jürgen Spitzmüller - 2005