Sturzkampfflugzeug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Douglas A-24 Banshee (SBD Dauntless) im Sturzflug mit ausgefahrenen Sturzflugbremsen
Douglas SBD Dauntless im Sturzflug wirft kurz vor dem Abfangen seine Bombe ab

Sturzkampfflugzeuge (meistens als Sturzkampfbomber oder Sturzbomber bezeichnet) waren relativ leichte, meist einmotorige Bomber, die im Gegensatz zu schweren meist mehrmotorigen Horizontalbombern üblicherweise mit leichteren Bombenladungen bestückt waren, um damit im Sturzflug Punktziele angreifen zu können. Zu den bevorzugten Angriffszielen gehörten vor allem Bunkeranlagen oder Schiffe, aber auch unbefestigte Ziele wie Industrieanlagen, Truppenansammlungen und Militärkolonnen. Die ersten Einsätze mit spezialisierten Flugzeugen dieser Art fanden im Spanischen Bürgerkrieg statt, danach vor allem zu Beginn des Zweiten Weltkriegs.

Mit der Bezeichnung Stuka wird in der Regel das deutsche Sturzkampfflugzeug Junkers Ju 87 aus dem Zweiten Weltkrieg assoziiert, das zu Kriegsbeginn massiv eingesetzt und in der Folge zum bekanntesten Flugzeug dieses Typs überhaupt wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Vergleich des Bombenabwurfs auf dem Horizontalflug und aus dem Sturzflug.
Beim Abwurf aus dem Sturzflug bewegt sich die abgeworfene Bombe auf einer ähnlichen Flugbahn (durchgezogene Linie) wie das Flugzeug selbst (gestrichelte Linie). Dadurch wird das Zielen erleichtert.

Allgemeines[Bearbeiten]

Der Name rührt aus der Art und Weise her, wie Angriffe auf feindliche Ziele stattfanden. Im Sturzflug von 70° bis 90° Neigung aus üblicherweise mehreren tausend Metern Höhe stürzten sich diese Flugzeuge auf ihre Ziele herab, dabei wurde quasi mit dem Sturzkampfflugzeug selbst das Ziel anvisiert. Dadurch konnten die Bomben vergleichsweise zielgenau abgeworfen werden.

Die Geschwindigkeit des Sturzfluges wurde durch spezielle Bremsklappen reduziert, damit die Wendigkeit der Maschine erhalten blieb und die Piloten auch sich bewegende Ziele im Visier halten konnten. Etwa tausend Meter über dem Ziel wurde dann die Bombenladung abgeworfen und die Maschine bis etwa 500 m über dem Boden abgefangen. Später wurden durch verbesserte Zieleinrichtungen flachere Sturzflüge mit Bombenabwurf erst kurz nach Einleiten der Abfangkurve ermöglicht. Dieser Teil war der gefährlichste, weil er körperlich durch die starken Beschleunigungskräfte am belastendsten war. Es wird berichtet, dass manche Piloten für Sekunden in Ohnmacht fielen. Um daraus resultierende Unfälle zu vermeiden, waren die Flugzeuge mit einer Abfangautomatik (auch Sturzflugautomatik genannt) ausgestattet. Zusammen mit dem Bombenwurf wurden die Bremsklappen eingefahren, und das Höhenruder nahm eine voreingestellte Position ein. Die Maschine beendete so auch ohne Zutun des Piloten den Sturzflug.

Die Anfänge[Bearbeiten]

In der deutschen Luftwaffe wurde die Idee der Sturzkampftaktik von Ernst Udet populär gemacht. Die von Sturzkampfflugzeugen mit einfachen Zielgeräten erreichte Treffgenauigkeit übertraf die mit den jeweils modernsten Bombenzielgeräten aus dem Horizontalflug erreichbaren Treffgenauigkeiten bei weitem, allerdings ist der Einsatzradius aufgrund der Leistung des einzelnen Motors beschränkt. Zudem waren die Anforderungen an die Piloten sehr hoch: Udet, selbst ein herausragender und risikofreudiger Flieger, wurde oft vorgeworfen, die Piloten mit der Konstruktion insbesondere der Ju 87 überfordert und hohe Verluste verantwortet zu haben. Als erstes einsatzfähiges deutsches Sturzkampfflugzeug gilt die Henschel Hs 123, die noch als Doppeldecker ausgelegt war und auch neben den ersten Versionen der Junkers Ju 87 im Spanischen Bürgerkrieg zum Einsatz kam.

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

Einsatz in Europa[Bearbeiten]

Sturzkampfflugzeuge 1939 im Einsatz in Polen

Sturzkampfflugzeuge, kurz Stuka, des Typs Junkers Ju 87 bildeten neben den Panzerverbänden das Rückgrat des deutschen Blitzkriegs im Zweiten Weltkrieg. Die deutschen Stuka erreichten eine hohe Zielgenauigkeit und waren – ab dem verbesserten B-Modell – mit einer Fahrtwindsirene (auch „Jericho-Trompete“ genannt) ausgestattet: Beim Sturzflug wurde durch den Fahrtwind eine Sirene angetrieben, was einen schrillen, kreischenden Ton erzeugte, der eine immense psychische Wirkung auf den Gegner ausübte.

Nach großen Erfolgen mit der „Ju 87 Stuka“ zu Kriegsbeginn wurde im Reichsluftfahrtministerium (RLM) angeordnet, dass alle neuen Bomber und Schlachtflugzeuge sturzkampftauglich sein müssten. Daraus resultierten viele Probleme bei nachfolgend neu eingeführten Flugzeugtypen wie der zweimotorigen Dornier Do 217 oder der gar viermotorigen Heinkel He 177. Der erste zweimotorige deutsche Bomber mit Sturzfähigkeit, die Junkers Ju 88, konnte sich indes aufgrund ihrer robusten Konstruktion einigermaßen in dieser Rolle bewähren, war jedoch im Einsatz als Horizontalbomber eindeutig besser.

Die Ju 87 konnte allerdings nur bei Luftüberlegenheit eingesetzt werden. Ihre relativ niedrige Geschwindigkeit machte sie zum leichten Ziel für gegnerische Jagdflugzeuge. Deshalb wurden die Ju 87 ab 1943 nach und nach durch Jagdbomber ersetzt, blieben aber für nächtliche Angriffe (Nachtschlachtflugzeug) bis zum Kriegsende im Einsatz. Für Nachteinsätze war die Langsamkeit von Vorteil, alliierte Nachtjäger konnten kaum so langsam fliegen, um genug Zeit für Ortung und Abschuss zu haben.

Am 10. April 1940 konnte erstmals durch Sturzkampfflugzeuge eine größere Schiffseinheit versenkt werden. Der deutsche Kreuzer Königsberg lag im Hafen von Bergen vor Anker, als er durch britische Blackburn Skua angegriffen und so schwer beschädigt wurde, dass er drei Stunden später sank.[1]

Einsatz im Pazifik[Bearbeiten]

Auf dem pazifischen Kriegsschauplatz spielten besonders trägergestützte Sturzkampfflugzeuge eine entscheidende Rolle in vielen See-Luft-Schlachten. Die Japaner bauten nach Auswertung einiger deutscher Maschinen eine Reihe dieser Flugzeuge für die Kaiserlich Japanische Marineluftwaffe, während die Heeres-Luftstreitkräfte von dieser Idee nicht zu begeistern waren und zu keiner Zeit Sturzkampfflugzeuge in ihrem Einsatzbestand führten. Bombentreffer durch japanische Marine-Sturzkampfflugzeuge des Typs Aichi D3A Kanbaku (Alliierter Codename: Val) trugen zur Versenkung vieler Schiffe beim Angriff auf Pearl Harbor bei. US-amerikanische Sturzkampfflugzeuge des Typs Douglas SBD Dauntless konnten unter anderem vier japanische Flugzeugträger in der Schlacht von Midway versenken.

Eine Besonderheit stellte die japanische Aichi B7A Ryusei (Alliierter Codename: Grace) dar, welche von Anbeginn aufgrund knapper werdender Ressourcen auch für den Einsatz als Torpedobomber (d.h. sozusagen für eine Doppelrolle) entworfen wurde. Diese leistungsstarke Maschine war eines der wenigen Sturzkampfflugzeuge, die ohne Probleme auch Angriffe aus der Horizontalen fliegen konnten. Die ab Mai 1944 gebaute B7A, die aufgrund der Kriegslage in nur 114 Exemplaren fertiggestellt werden konnte, bewährte sich im Einsatz sehr gut.

Im letzten Jahr des Pazifikkrieges wurden Sturzkampfflugzeuge auf japanischer Seite zunehmend auch für Kamikaze-Einsätze – aus dem Sturzflug – verwendet. Besondere Erwähnung verdient hier die Yokosuka D4Y Suisei (Alliierter Codename: Judy), die für ein Sturzkampfflugzeug sehr schnell war. Allerdings operierte diese in ihrer eigentlichen Rolle aufgrund fehlender Panzerung für den Piloten und selbstabdichtender Tanks etwas glücklos, war aber als Kamikaze-Flugzeug recht erfolgreich und beschädigte diverse US-Kriegsschiffe schwer.

Rolle nach 1945[Bearbeiten]

Mit Ende des Zweiten Weltkrieges, dem Aufkommen strahlgetriebener Kampfflugzeuge (die innerhalb weniger Jahre die herkömmlichen Propellerflugzeuge nahezu völlig verdrängen sollten), verbesserter Flugabwehr und selbststeuernden Bomben wurden spezialisierte Sturzkampfflugzeuge überflüssig. Jagdbomber verwenden aber weiterhin prinzipiell ähnliche Angriffsverfahren aus dem Sturzflug oder aus dem Abfangen.

Liste von Sturzkampfflugzeugen[Bearbeiten]

Anmerkung: In einigen Fällen wurden auch Flugzeuge, die nicht als Sturzkampfflugzeuge konzipiert waren, als solche eingesetzt. Besonders erwähnenswert sind hierbei das italienische Angriffsflugzeug Breda Ba.65 Nibbio („Habicht“) sowie das japanische Jagdflugzeug Nakajima Ki-84 Hayate („Sturmwind“ – Alliierter Codename: Frank).

Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich

Junkers K 47 Version der Junkers A 48 (Erstflug 1928)
Heinkel He 50 1933–44 (Erstflug 1931)
Henschel Hs 123 Doppeldecker – 1936–45
Heinkel He 118 (13 Prototypen)
Junkers Ju 87 Stuka  1937–45 (das bekannteste Sturzkampfflugzeug)
Junkers Ju 88 1938–45 (sturzfähiger zweimotoriger Bomber)
Junkers Ju 287  (blieb ein Entwurf)
Henschel Hs 132 (drei bei Kriegsende 1945 nicht mehr fertiggestellte Prototypen mit Strahltriebwerk)

Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Frankreich

Loire-Nieuport LN.40 1940 in 23 Exemplaren nur mäßig erfolgreich bei der Schlacht um Frankreich eingesetzt

Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich

Blackburn B-24 Skua 1938–41
Fairey P.4/34 (zwei Prototypen)
Fairey Barracuda 1942–45

Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien

Savoia-Marchetti SM.85 (31 Prototypen in 3 Serien)
C.A.B. AP.1 eigentlich Schlachtflugzeug – vier Maschinen 1938 zu Sturzkampf-Schulflugzeugen umgerüstet und verwendet
Savoia-Marchetti SM.86 (1 Prototyp – Bestellung von 97 Exemplaren zugunsten der deutschen Ju 87 Stuka gestrichen)
CANSA F.C.12 (1 Prototyp – eigentlich Jagd-Schulflugzeug aber auch zum Einsatz als Sturzbomber geeignet)
C.A.B. Ca.355 Tuffo (ein Prototyp)
Breda Ba.201 (zwei Prototypen erfolgreich erprobt aber letztlich nicht in Serie gebaut)
Breda Ba.88M (drei Prototypen aus dem erfolglosen zweimotorigen Angriffsflugzeug Ba.88 umgebaut)
Savoia-Marchetti SM.93 (zwei Prototypen erfolgreich erprobt aber letztlich nicht in Serie gebaut)

Japanisches KaiserreichJapanisches Kaiserreich Japan

Aichi D1A Doppeldecker – 1935–42 (Alliierter Codename: Susie)
Aichi D3A Kanbaku 1940–45 (Alliierter Codename: Val)
Mitsubishi Ki-51 1940–45 – eigentlich Schlachtflugzeug (Alliierter Codename: Sonia)
Yokosuka D4Y Suisei „Komet“ – 1942–45 – z. T. auch als Aichi D4Y bezeichnet (Alliierter Codename: Judy)
Yokosuka D3Y-K Myojo „Venus“ – 1943–45 Sturzkampf-Schulflugzeug (Alliierter Codename nicht vergeben)
Aichi B7A Ryusei „Sternschnuppe“ – 1943–45 in Doppelrolle auch Torpedobomber (Alliierter Codename: Grace)
Yokosuka P1Y Ginga „Galaxie“ – 1943–45 – auch Horizontal- und Torpedobomber (Alliierter Codename: Frances)
Aichi E16A Zuiun „günstige Wolke“ – 1944–45 – Sturzbomber mit Schwimmern (Alliierter Codename: Paul)

Rumänien KonigreichRumänien Rumänien

IAR-37 Einmotoriger Doppeldecker von 1937. 50 Exemplare gefertigt.
IAR-38 Weiterentwicklung der IAR-37 von 1938 mit deutschen BMW Triebwerken. 75 Exemplare
IAR-39 Weiterentwicklung der IAR-37 von 1939/40 mit rumänischen Triebwerken. 160 Exemplare inklusive Umbauten.

SchwedenSchweden Schweden

Saab 17 1942–50 – in Äthiopien bis 1968 im Einsatz

Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion

Archangelski Ar-2 1939–42 – entstanden in 200 Exemplaren aus der Umkonstruktion des zweimotorigen Bombers Tupolew SB-2
Petljakow Pe-2 1940–48 – zweimotoriger Horizontal- und Sturzbomber (NATO-Codename: Buck)
Tupolew Tu-2 1942–54 – eigentlich eher ein zweimotoriger Horizontalbomber (NATO-Codename: Bat)

Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten

Curtiss F8C Helldiver Doppeldecker – 1928–37 – eines der ersten Sturzkampfflugzeuge
Curtiss F11C Goshawk (Hawk II als Exportversion) Doppeldecker – (D-3165/D-IRIS und D-IRIK wurden von Ernst Udet verwendet)
Vought SB2U Vindicator
Douglas SBD Dauntless (USAAF-Version: A-24 Banshee)
Curtiss SB2C Helldiver (USAAF-Version: A-25 Shrike)
Vultee A-31 Vengeance
North American A-36A Apache 1942–45 – Version der P-51 Mustang – auch bekannt als A-36A Invader

Literatur[Bearbeiten]

  • Christian Möller: Die Einsätze der Nachtschlachtgruppen 1, 2 und 20 an der Westfront von September 1944 bis Mai 1945 – Mit einem Überblick über Entstehung und Einsatz der Störkampf- und Nachtschlachtgruppen der deutschen Luftwaffe von 1942 bis 1944, Dissertation (358 S., 196 Abb.), Aachen 2008, ISBN 978-3-938208-67-0
  • Hans Peter Eisenbach: Fronteinsätze eines Stuka- Fliegers" Mittelmeer und Ostfront 1943 / 44. Helios Verlag Aachen ISBN 978-3-938208-96-0. Das Buch schildert Ausbildung und Einsatz eines Stuka Flugzeugführers zwischen 1940 und 1944.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dive bombing – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Stuka – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Martin Schulz: Der britische Stuka. In: Klassiker der Luftfahrt. Nr. 5, 2012, S. 10–17.